Portégé X30W-J und X30L-J: Leichtes 2-in-1 und Notebook nach Intels Evo-Programm

Frank Meyer 1 Kommentar
Portégé X30W-J und X30L-J: Leichtes 2-in-1 und Notebook nach Intels Evo-Programm
Bild: dynabook

Die von Dynabook erst zu Anfang des Jahres auf Intel Comet Lake-U aktualisierten leichten und zugleich schlanken Business-Notebooks der Serie Portégé X30L mit 13,3-Zoll-Display, erhalten Intel Tiger Lake. Auch ein kompaktes Convertible plant der Hersteller unter dem Dach von Intels Evo-Programm mit der 11. Core-Generation.

Intel gibt über das Evo-Programm die Marschrichtung vor

Project Athena in zweiter Generation heißt bei Intel fortan Evo. Unter diesem Entwicklungsprogramm gekoppelt an eine umfangreiche Marketingstrategie bündelt der Chipentwickler in Kooperation mit diversen OEMs leichte und besonders auf eine hohe Mobilität hin ausgerichtete Notebooks und Convertibles auf Basis der neuen CPU-Familie Tiger Lake.

Bedingt durch die Restriktionen im Evo-Programm seitens Intel, das nach einem vorgegebenem Punktesystem elementare aber auch weniger relevante Ausstattungsmerkmale für die Notebook-Hersteller vorschreibt, sind zertifizierte und über einen neuen Aufkleber gekennzeichnete Notebooks sehr ähnlich konzipiert.

Neben etlichen anderen Größen wie Acer, Asus, Dell, HP, Lenovo, LG und MSI hat auch dynabook mit der offiziellen Vorstellung von Intels neuer Notebook-Plattform entsprechend als Evo herausgestellte Endgeräte in petto.

Convertible und Clamshell zum Start

Prominent werden zum Start das Portégé X30W-J und das Portégé X30L-J aus der schlanken 13,3-Zoll-Klasse enthüllt. Erstgenanntes ist ein unter 1 kg leichtes Convertible, das über ein um 360 Grad schwenkbares Display mit Full-HD-Auflösung und Unterstützung für Stifteingaben verfügt. Das Portégé X30L-J folgt in klassischer Clamshell-Bauweise dem Anfang 2020 als mit 870 Gramm weltweit leichtestes und gleichzeitig umfangreich ausgestattetes 13-Zoll-Business-Modell, dem Portégé X30L-G. Dessen Gewicht gibt dynabook mit 870 Gramm an. Beim auf Tiger Lake und mit Evo-Zertifizierung aufgewerteten Nachfolger nennt der Hersteller hingegen konservativere „unter 900 Gramm“.

Tiger Lake löst Comet Lake ab

Zu den über das „J“ in der Produktbezeichnung erkennbaren Neuheiten mit Tiger Lake hat dynabook bislang nur wenige Ausstattungsdetails konkretisiert. Der Hersteller verrät in der ersten Ankündigung weder die wählbaren CPUs, noch die je nach Konfiguration wählbare Bestückung mit Arbeitsspeicher. Beim Vorgängermodell können Käufer sich zwischen Core i7-10510U und Core i5-10210U mit 16 GB oder 8 GB DDR4-RAM entscheiden. Als Massenspeicher in Form einer PCIe-SSD im M.2-Slot stehen modellabhängig 256 GB oder 512 GB zur Wahl. Eine ähnliche Ausrichtung kann auch von den Tiger-Lake-Nachfolgern erwartet werden.

Xe-Grafik, PCIe 4.0 und Thunderbolt 4.0

Neu sind beim Portégé X30W-J und Portégé X30L-J durch das Plattform-Upgrade neben der stärkeren und effizienteren iGPU auf Basis der neuen Xe-Architektur auch PCI-Express in Version 4.0 für höhere Datenraten beim Massenspeicher sowie Thunderbolt 4 via USB-C-Port, das externe Peripherie schneller anbindet und für eine höhere Konnektivität sorgt. Wi-Fi 6 ist als moderner WLAN-Standard hingegen bereits bei den jeweiligen Vorgängern zugegen. Als Displays, egal ob mit Touch-Funktionalität beim Portégé X30W-J oder auch ohne beim Portégé X30L-J kommen leuchtstarke IGZO-Panels mit einer Größe von 13,3 Zoll der Konzerntochter Sharp zum Einsatz, die energieeffizient für lange Laufzeiten sorgen sollen. Genaue Details zu maximaler Helligkeit, Kontrast und Farbraumabdeckung bleibt dynabook vorläufig noch schuldig. Auch einen Anhaltspunkt zur Akkulaufzeit wird bislang nicht genannt. Für einen kompletten Arbeitstag sollen sich Convertible wie auch Notebook jedoch uneingeschränkt eignen. Mit Comet Lake-U hat eine Akkuladung im Portégé X30L-G für bis zu 14 Stunden ausgereicht.

Blaues Magnesium-Chassis mit MIL-STD-810G bleibt

Portégé X30W-J und Portégé X30L-J sollen gleichermaßen weiterhin auf ein schlankes Gehäuse, gefertigt aus einer Magnesium-Legierung in der Farbe „Onyxblau“ setzten, das vorrangig für das niedrige Gewicht beider Business-Geräte verantwortlich ist. Beide Refresh-Modelle sollen darüber hinaus auch auf Stabilität und Robustheit nach Militärstandard MIL-STD-810G getestet und zertifiziert sein.

Markteinführung soll im vierten Quartal erfolgen

Dynabook plant die Markteinführung im vierten Quartal 2020. Die Preisgestaltung der angebotenen Konfigurationen will der Hersteller erst kurz vorher bekannt geben. Vor wenigen Monaten, im Juni 2020 in den Verkauf gebracht, wird die Einstiegskonfiguration des Portégé X30L-G ohne Touch-Display im Shop des Herstellers für 1.754 Euro gelistet. Im Einzelhandel liegt der Startpreis hingegen günstiger bei 1.500 Euro.