GPU-Gerüchte: Intels DG2 mit 6/8 GB GDDR6 oder als 960-EU-Flaggschiff

Michael Günsch 73 Kommentare
GPU-Gerüchte: Intels DG2 mit 6/8 GB GDDR6 oder als 960-EU-Flaggschiff
Bild: Intel

Die Gerüchte zu Intels kommenden Grafikkarten der höheren Leistungsklassen nehmen Fahrt auf. Die intern DG2 genannte Grafiklösung soll in kleinerer Ausführung 384 Execution Units (EU) und 6 GB GDDR6 bieten. Bei einer Variante mit 8 GB GDDR6 werden 512 EUs vermutet. Hinweise auf ein Spitzenmodell mit 960 EUs gibt es ebenso.

Intels erste Grafikkarten: DG1 machte den Anfang

Den ersten Schritt auf das derzeit nur von AMD und Nvidia bediente Parkett der eigenständigen Grafiklösungen (Discrete Graphics) hat Intel mit der DG1 vollzogen. Die diskrete GPU der Einstiegsklasse besitzt 96 EUs und damit nicht mehr Ausführungseinheiten als die stärkste integrierte GPU der Tiger-Lake-Prozessoren. Die DG1 wurde bisher nur als Software Development Vehicle (SDV) für Entwickler ausgeliefert, ein Produkt für Endkunden gibt es noch nicht, obgleich über einen Notebook-Chip „iDG1LPDEV“ auf Basis von DG1 spekuliert wird, der laut unbestätigten Gerüchten 3 GB GDDR6 anspricht und einen Boost-Takt von 1.500 MHz erreicht.

Neue Hinweise auf stärkere DG2

Noch weitaus weniger Informationen gibt es zu den höheren Leistungsklassen der Intel-GPUs mit eigener Xe-Architektur. Die Website VideoCardz fasst aktuelle Hinweise über Twitter zur Variante DG2 zusammen. Dort wird etwa eine DG2-Version mit 384 EUs, 192-Bit-Speicherinterface sowie 6 GB GDDR6 beschrieben, deren GPU-Die eine Fläche im Bereich von 185 bis 188 mm² besitze, was gemessen an aktuellen Chips von AMD und Nvidia vergleichsweise klein wäre.

Intel Xe HPG kombiniert drei Stränge
Intel Xe HPG kombiniert drei Stränge (Bild: Intel)

Ferner ist von einer DG2-Variante mit 8 GB GDDR6 die Rede, die mutmaßlich 512 EUs aufweist, bei der ein 256-Bit-Speicherinterface denkbar wäre. Keine Angaben zur Speicherbestückung gibt es bei dem mutmaßlichen Spitzenmodell mit 960 EUs, das unweigerlich mit dem Begriff Intel Xe HPG (High Performance Gaming) in Verbindung gebracht wird, den Intel bereits öffentlich formuliert hat. Laut Intels leitendem GPU-Architekt Raja Koduri, der früher für Radeon-GPUs bei AMD zuständig war, soll im Jahr 2021 eine Gamer-Grafikkarte mit GDDR6 und Raytracing im Segment Xe HPG erscheinen.

Bei den kleineren DG2-Varianten wird derweil spekuliert, dass es sich um diskrete GPUs für den Notebook-Sektor handelt. Diese Vermutung stützt eine Abbildung, die eine Notebook-Plattform mit Intel Tiger Lake respektive den Nachfolger Alder Lake auf Seiten der CPU sowie eine Intel DG2 mit 8 GB GDDR6 als Grafiklösung beschreibt. Letztlich könnten die DG2-GPUs aber parallel auch Desktop-Grafikkarten bedienen, wie es bei AMD und Nvidia gehandhabt wird.

Spekulierte Spezifikationen zu Intels diskreten Xe-Grafiklösungen
DG1 DG2
Architektur Intel Gen 12 alias Xe
Execution Units (EU) 96 384 512 960
ALUs (EU × 8) 768 3.072 4.096 7.680
Speicher 3 GB GDDR6 6 GB GDDR6 8 GB GDDR6 ? GB GDDR6
Speicherinterface 96 Bit 192 Bit 256 Bit ? Bit

Zu den verschiedenen Ausbaustufen der diskreten Xe-GPUs gab es bereits im Vorfeld Hinweise, die Varianten mit 128, 256 und 512 EUs andeuteten. Von 384 EUs oder 960 EUs war dort allerdings noch nicht die Rede.