DRAM-Fertigung: Stromausfall in Micron-Fabrik betrifft Tausende Wafer

Volker Rißka
176 Kommentare
DRAM-Fertigung: Stromausfall in Micron-Fabrik betrifft Tausende Wafer
Bild: Micron

Ein Stromausfall von über einer Stunde soll eine von Microns Fabriken in Taiwan quasi vom Netz genommen haben. Betroffen seien Tausende Wafer, es soll sich vor allem um Chips für DDR4 und LPDDR4 handeln. Die Fabrik wurde sofort in den Sicherheitsmodus versetzt und alle Mitarbeiter der betroffenen Bereiche in Sicherheit gebracht.

Die Ursache als auch die Auswirkungen sind bisher noch nicht bekannt. Betroffen wären nach Schätzung jedoch schnell Tausende Wafer, die in unterschiedlichem Stadium der Fertigung insgesamt zehn bis zwölf Wochen durch die Fabrik wandern. Einige Phasen davon sind kritisch, sodass ein Stromausfall von über einer Stunde den Verlust entsprechender Wafer bedeuten kann, während andere Phasen weniger kritisch sind und diese Scheiben weiter genutzt werden können. Micron dürfte in Kürze über die Auswirkungen informieren.

Laut Seeking Alpha ist die Fabrik für fast zehn Prozent des globalen Ausstoßes von DRAM verantwortlich, über mögliche Preissteigerungen in naher Zukunft wird dementsprechend bereits direkt spekuliert und Microns Aktie legt im Zuge dessen leicht zu.

Update 04.12.2020 09:10 Uhr

Micron hat am Freitag gegenüber Nachrichtenagenturen erklärt, dass die Stromversorgung wieder hergestellt worden ist und die Produktion wieder anglaufen ist. Alle Systeme sollen normal funktionieren, binnen wenigen Tagen soll der zuvor gefahrene Stand wieder erreicht sein. Kein Wort verlor Micron über betroffene Wafer. Das dürfte spätestens im Quartalsbericht auftauchen.