Netatmo Smart Video Doorbell im Test: Video-Türklingel ohne Cloud und ohne Abo

Frank Hüber
61 Kommentare
Netatmo Smart Video Doorbell im Test: Video-Türklingel ohne Cloud und ohne Abo

Die Smart Video Doorbell von Netatmo setzt auf eine lokale Speicherung der Aufnahmen und verzichtet gänzlich auf ein Abomodell. Diese Vorzüge kann die fest verdrahtete Video-Türklingel aber nicht auf alle Bereiche übertragen, denn bei der Smart-Home-Anbindung hapert es und auch die Funktionsvielfalt könnte umfangreicher sein.

Die Netatmo Smart Video Doorbell ist eine Video-Türklingel, die in direkter Konkurrenz zur kürzlich getesteten Ring Video Doorbell 3 Plus (Test) steht, aber teilweise einen gänzlich anderen Weg geht als der Konkurrent. Dies fängt damit an, dass das Modell von Netatmo Apples HomeKit unterstützt, was die Ring Video Doorbell 3 Plus nicht beherrscht, und zudem die Speicherung der Videos auf einer internen microSD-Karte, einem FTP-Server etwa auf einem NAS oder auch Dropbox ermöglicht. Insbesondere ein Abonnement ist für eine Speicherung der Aufnahmen anders als bei Ring somit nicht erforderlich.

Die „Smarte Videotürklingel“, so die deutsche Bezeichnung, sollte nach einer Ankündigung zur CES 2019 schon im zweiten Halbjahr 2019 in den Handel kommen. Tatsächlich kam sie dann aber erst Ende September 2020 auf den Markt und erst in den Wochen darauf wurde per Firmware-Update die volle Funktionalität ausgerollt – die Dropbox-Speicherung und Full-HD-Videos waren anfänglich nicht verfügbar. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 299,99 Euro und wird im Handel bisher nicht unterschritten.

Als Video-Türklingel erfüllt die Netatmo Smarte Videotürklingel dabei denselben Zweck wie die Konkurrenz: Neben ihrer Funktion als Klingel überträgt sie ein Video des Besuchers an den Bewohner und dient als Gegensprechanlage auch aus der Ferne über das Smartphone. So erfährt der Nutzer nicht nur, was vor seiner Haustür passiert, sondern kann trotz Abwesenheit mit Besuchern interagieren. Ein Öffnen der Haustür ist mit der Video-Türklingel – wie bei der Konkurrenz – nicht möglich. Das Netatmo-Modell ist somit Klingel, Überwachungskamera und Gegensprechanlage in einem.

Technische Daten und Funktionen der Smart Video Doorbell

Verkabelte Installation ersetzt alte Klingel

Die Netatmo Smarte Videotürklingel wird als Ersatz für die vorhandene, verkabelte Türklingel montiert. Sie unterstützt dabei Installationen von 8 bis 24 Volt und mit 230 Volt. Welche Spannung bei der vorhandenen Türklingel eingesetzt wird, sollte nach Möglichkeit bekannt sein, ändert an der Montage jedoch nichts. Während bei der Ring Video Doorbell 3 Plus die verkabelte Montage optional ist, ist sie bei Netatmo unausweichlich.

Auch bei der Smart Video Doorbell von Netatmo ist es unabdingbar, dass am Installationsort noch ein ausreichend starkes WLAN-Signal vorhanden ist, was etwa mit dem Smartphone direkt an der Position der Klingel vorab geprüft werden sollte. Kann aufgrund massiver Außenwände keine schnelle WLAN-Verbindung zur Video-Türklingel hergestellt werden, können auch Videos nicht flüssig übertragen werden. Das Netatmo-Produkt setzt auf 2,4 GHz nach WLAN 802.11b/g/n.

Die Video-Türklingel von Netatmo misst 135 × 45 × 29 mm. Notwendiges Material für die Montage wird mitgeliefert. Dazu gehört neben einer Bohrschablone und Abschlussplatte eine um 25 Grad gewinkelte Halterung, mit der das Sichtfeld der Kamera gedreht werden kann. Eine Neigung der Kamera nach oben oder unten ist mit keiner beiliegenden Platte vorgesehen, so dass sich Käufer hier selbst behelfen müssen, falls dies notwendig sein sollte. In diesem Bereich bietet Ring mit weiteren Adaptern ebenso wie bei der austauschbaren Abdeckung mehr.

Aufteilung in drei Bereiche

Die Vorderseite der Video-Türklingel ist in drei Bereiche unterteilt. Im oberen sitzt die Kamera mit Nachtsicht- und Status-LED, in der Mitte sind der Lautsprecher und das Mikrofon platziert und im unteren Bereich ist der eigentliche Klingeltaster, der nur im unteren Drittel gedrückt werden kann, da er als Wippe ausgelegt ist. Platz für einen Akku oder Batterien muss Netatmo wegen der verdrahteten Installation nicht reservieren.

Netatmo Video-Türklingel
Netatmo Video-Türklingel

Die Verarbeitung der Smart Video Doorbell ist hochwertig und keinesfalls billig. Auch wenn die meisten Teile mit Ausnahme des Klingeltasters aus Kunststoff bestehen, überzeugen Optik und Haptik.

140- statt 160-Grad-Weitwinkelobjektiv mit 1080p bei 9:16

Zur CES 2019 hatte Netatmo die Video-Türklingel noch mit 160-Grad-Weitwinkelobjektiv angekündigt, tatsächlich ist nun aber ein Modell mit einem Sichtfeld von 140 Grad diagonal verbaut. Dabei deckt Ring mit 160 Grad somit einen größeren Bereich ab. Bei der Videoauflösung liegen beide mit Full HD (1080p) hingegen gleichauf. Allerdings ist das Videoformat bei Netatmo nicht etwa das klassische 16:9, sondern das Bild ist hochkant, also 9:16, was bei einer Türklingel durchaus sinnvoll ist, da Personen meist größer als breit sind.

Gleichstand herrscht bei HDR, denn auch dies beherrscht das Modell von Netatmo, um bei allen Lichtverhältnissen alle Bildbereiche erkennbar zu machen.

Nun auch mit IP44-Zertifizierung

Die Videotürklingel ist nach IP44-Zertifizierung gegen allseitiges Spritzwasser und feste Fremdkörper mit einem Durchmesser von 1,0 mm oder mehr geschützt. Eine Nanofolie auf dem PCB soll die elektrischen Bauteile zudem vor Feuchtigkeit und Staub schützen, denn wasser- und staubdicht ist sie nicht.

Bei den Betriebstemperaturen gibt Netatmo -10 bis +40 °C an. Ring liefert hier mit -20 bis +48 °C einen größeren Temperaturbereich.

Kein Abonnement, Aufnahmen auf microSD-Karte oder Server

Wie eingangs bereits erwähnt, verrichtet die Netatmo Smart Video Doorbell ihren Dienst ohne zusätzliches, kostenpflichtiges Abonnement, was sich auch auf die Speicherung der Videos erstreckt. Die Videos und die Historie der empfangenen Signale werden verschlüsselt lokal auf einer internen microSD-Karte gespeichert, die im unteren hinteren Bereich eingesetzt und so über die Sicherheitsschraube zumindest vor einer einfachen Entnahme geschützt ist. Beim Testmuster kommt ein Modell von Verbatim mit 16 Gigabyte zum Einsatz, die nach U1/V10/Class 10 klassifiziert ist. Maximal werden microSD-Karten mit 32 Gigabyte unterstützt. Videoaufzeichnungen können auch automatisch auf ein verknüpftes Dropbox-Konto oder einen FTP-Server übertragen werden. Dies geschieht immer dann automatisch, wenn eine Aufnahme beendet wurde.

Die Übertragung zum Smartphone des Nutzers erfolgt verschlüsselt, wobei Netatmo in diesem Fall IPsec und TLS nennt, ohne näher darauf einzugehen, wann welches Verfahren genutzt wird.

Gegensprechanlage, Benachrichtigungen und Warnungen

Bindeglied zwischen Video-Türklingel und Nutzer ist das Smartphone mit Netatmo-Security-App, die beispielsweise auch bei der smarten Netatmo-Außenkamera zum Einsatz kommt und somit keine Neuentwicklung ist. Klingelt jemand an der Tür, erhält der Nutzer auf dem Smartphone eine Benachrichtigung und kann auf den Besuch mit einem Videoanruf reagieren – beispielsweise um den Paketboten zu bitten, das Paket abzustellen.

Personenerkennung und Alarmbereiche

Abseits dieser Funktion als Gegensprechanlage sichert die Smart Video Doorbell auch den Eingangsbereich, indem sie als Sicherheitskamera fungiert. Sie benachrichtigt den Benutzer mit „Person erkannt“ in der App, wenn sich eine Person über einen längeren Zeitraum im Eingangsbereich aufhält. Zeitgleich wird ein Video des Ereignisses aufgenommen. Das System kann dabei anhand von Algorithmen zwischen Personen und unbedeutenden Bewegungen, etwa von Bäumen oder Büschen durch Wind, unterscheiden. Eine Anpassung der Empfindlichkeit ist, anders als bei Ring, nicht möglich. Im Test funktionierte die Erkennung von Personen zuverlässig und anders als noch in der Beta vor einigen Wochen kam es nicht ständig zu Fehlerkennungen.

Netatmo-Security-App für die Smarte Videotürklingel
Netatmo-Security-App für die Smarte Videotürklingel
Netatmo-Security-App für die Smarte Videotürklingel
Netatmo-Security-App für die Smarte Videotürklingel

Mit „Alert Zones“ kann der Benutzer für die Personenerkennung spezielle, auf sein Zuhause angepasste Bereiche definieren, so dass Benachrichtigungen nur dann gesendet werden, wenn Ereignisse in diesen Bereichen auftreten. Hierbei müssen Vierecke gestückelt werden, die sich nicht überlappen und die nicht beliebig klein gezogen werden können. Im Test erwies sich ihre Anpassung als zu eingeschränkt, um eine genau passende Größe ohne Überschneidung festzulegen. Die „Alert Zones“ entsprechen also den benutzerdefinierbaren Bewegungszonen von Ring.

Zudem kann der Nutzer in der App den Erkennungsbereich für Personen einschränken, um Aufnahmen auf Aktionen auf dem eigenen Grundstück zu beschränken. Dabei müssen lokale Gesetze, wie sie etwa in Deutschland zu Aufnahmen des öffentlichen Straßenverkehrs gelten, vom Nutzer selbst beachtet werden.

Netatmo-Security-App für die Smarte Videotürklingel
Netatmo-Security-App für die Smarte Videotürklingel

Eine Pre-Roll-Funktion, bei der die Aufnahme schon vor der erkannten Aktion einsetzt, wie sie Ring bietet, unterstützt die Netatmo Smarte Videotürklingel nicht.

Über Bereiche für die Schnellansicht kann festgelegt werden, welcher Bildausschnitt des 9:16-Bildes in der Vorschau angezeigt werden soll, um den relevanten Bereich gut zu erkennen.

Sollte jemand versuchen, die Videotürklingel zu deaktivieren oder zu entfernen, soll der Benutzer ebenfalls darüber informiert werden.

Automationen mit HomeKit?

Die Video-Türklingel von Netatmo unterstützt Apple HomeKit, so dass sie über diese Schnittstelle auch mit anderen HomeKit-fähigen Produkten verbunden werden kann – zumindest in der Theorie. Darüber hinaus kann über Siri per Sprachbefehl ein Echtzeit-Video der Video-Türklingel eingeblendet werden. Um HomeKit aus der Ferne zu nutzen, ist ein HomePod, Apple TV 4K oder ein ständig zuhause liegendes iPad notwendig. Über die HomeKit-Anbindung können so aber beispielsweise zusätzliche Außenleuchten automatisch eingeschaltet werden, wenn die Video-Türklingel eine Person erkennt – erneut aber derzeit nur in der Theorie, weil Apple bislang kaum HomeKit-Automationen mit Türklingeln ermöglicht. Der HomePod kann ohne weitere Einstellungsmöglichkeiten zum gleichzeitigen Klingeln über den Lautsprecher bewegt werden, mehr ist derzeit aber nicht drin. Automationen, über die sich wie beworben Lichter einschalten lassen, sind aktuell nicht möglich. Hier hängt es von Apple ab, was noch möglich wird und wie lange Nutzer darauf warten müssen.

Bei der Einrichtung von HomeKit muss wie üblich der einzigartige QR-Code gescannt werden. Dieser liegt auf einer separaten Karte bei und ist zudem auf der Innenseite der Türklingel und Rückseite der Anleitung aufgeklebt. Geht er verloren, kann HomeKit nicht mehr eingerichtet werden.

Montage und Inbetriebnahme

Die Netatmo Smarte Videotürklingel wird zusammen mit einem Gong-Modul ausgeliefert, das fester Bestandteil der Installation ist, da es die Spannung für den Taster der Klingel steuert. Es muss parallel zum alten Türgong installiert werden, wahlweise direkt an diesem oder im Schaltkasten, je nachdem wo der bisherige Türgong verbaut ist. Netatmo führt mit einer beiliegenden, bebilderten Anleitung gut durch diese Montageschritte. Erst wenn dieses Gong-Modul installiert ist, wird die eigentliche Video-Türklingel anstelle der alten Klingel gesetzt. Sie wird über zwei Schrauben befestigt, für die mithilfe der Schablone und eines Bohrers 6-mm-Löcher in die Außenwand gebohrt werden müssen. Die Drähte werden durch zwei Löcher mit Gummimembran an der Wandhalterung geführt, so dass keine Feuchtigkeit eindringen kann. Sie werden an einem Leitungsverbinder verschraubt, der wiederum auf die Wandhalterung aufsetzt. Die Video-Türklingel wird daraufhin auf die Wandhalterung aufgesetzt und mit einer Sicherheitsschraube im unteren Bereich fixiert.

Netatmo Video-Türklingel
Netatmo Video-Türklingel
Netatmo Video-Türklingel
Netatmo Video-Türklingel

Nach dem Einschalten des Stroms prüft die Video-Türklingel die Verbindung zum Gong und zeigt unter Umständen an, dass die Spannungseinstellung am Gong umgeschaltet werden muss. Sowohl in der Video-Türklingel als auch im Gong-Modul ist eine Schmelzsicherung verbaut, die getauscht werden kann. Eine Ersatzsicherung liegt bei.

Nach einem kurzen Test der Klingel, bei der geprüft wird, ob der Gong auslöst, kann im nächsten Schritt die Verknüpfung mit der Netatmo-Security-App vorgenommen werden.

Die Installation erfordert somit nicht nur eine Verkabelung der Video-Türklingel anstelle der alten Klingel, sondern auch die Montage des Gong-Moduls am alten Türgong, der dadurch nicht ersetzt wird. Auf den Gong kann nicht verzichtet werden, da er eine elektrische Last im Stromkreis erzeugt. Wird der Türklingelknopf gedrückt, schließt ein Schalter den Stromkreis der Türklingel, Strom fließt durch den Kreis und der Gong ertönt. Ist kein Gong vorhanden, schließt der Schalter den Stromkreis und erzeugt einen Kurzschluss. Der Installationsaufwand ist somit höher als bei der Ring Video Doorbell 3 Plus, aber keine Hürde für all jene, die beispielsweise auch einen normalen Klingel-Gong selbst austauschen würden.

Die App übernimmt die Einrichtung

Nach der Montage führt die Netatmo-Security-App Schritt für Schritt durch die Einrichtung und die Verbindung zum Netzwerk über WLAN. Auch die App führt dabei übersichtlich durch die einzelnen Schritte, bei denen Benachrichtigungen, Ortungsdienste und die HomeKit-Verknüpfung eingestellt werden können. Bei der Verbindung mit dem lokalen WLAN wird auf die aktuelle Verbindung des Smartphones zurückgegriffen und auch das Kennwort geteilt, ohne es erneut eingeben zu müssen.

Nach der Klärung des Datenschutzes im folgenden Abschnitt werden die Funktionen der Netatmo Smart Video Doorbell in der Praxis getestet und auf etwaige Einschränkungen und Probleme eingegangen.

Auf der nächsten Seite: Datenschutz, Alltagserfahrungen und Fazit