Nvidia: GTC 2021 findet virtuell im April statt

Nicolas La Rocco
13 Kommentare
Nvidia: GTC 2021 findet virtuell im April statt
Bild: Nvidia

Die Nvidia GPU Technology Conference (GTC) findet dieses Jahr vom 12. bis 16. April ein weiteres Mal rein virtuell statt. Trotz weltweit angelaufener Impfkampagnen ist es für eine Vor-Ort-Veranstaltung im kalifornischen San José noch zu früh. CEO Jensen Huang wird die Hausmesse am 12. April mit einer Keynote eröffnen.

Nach dem MWC in Barcelona war die GTC im Mai des letzten Jahres eine der ersten Messen, die der COVID-19-Pandemie zumindest in ihrer vor Ort durchgeführten Form zum Opfer fielen. Die Vorstellungen der neuen Ampere-Architektur, der GA100-GPU und des A100-Beschleunigers mussten deshalb rein virtuell durchgeführt werden.

Für qualifizierte Teilnehmer hat die erneut virtuell abgehaltene GTC den Vorteil, dass sie wieder vollständig kostenfrei angeboten wird. Die Registrierung ist bisher noch nicht offen, Interessenten können sich per E-Mail benachrichtigen lassen.

Erst ein Jahr nach dem Ampere-Start im professionellen Segment ist dieses Jahr nicht mit einen weiteren neuen Architektur zu rechnen, dafür ist es noch zu früh. Neben Jensen Huang sind für den weiteren Verlauf der Messe bisher Sprecher von Autodesk, Epic Games, VMware und Arm angekündigt, weitere dürften mit Bekanntgabe des Programms folgen.