Nikon Z9 Ankündigung: Spiegelloses Flaggschiff mit Hochformatgriff

Jan Lehmann
103 Kommentare
Nikon Z9 Ankündigung: Spiegelloses Flaggschiff mit Hochformatgriff
Bild: Nikon

Im Spiegelreflexsegment gelten Kameras mit integriertem Hochformatgriff als absolute Profiklasse, doch fehlte es im vollformatigen, spiegellosen Segment bislang an entsprechenden Ablegern. Dies ändert sich mit der nun von Nikon vorgestellte Z9.

Neben einem mehrschichtigem CMOS-Sensor und 8K-Videoaufnahmen, verrät Nikon jedoch nicht viel zur Z9 und beschränkt sich lediglich auf die Ankündigung zur Entwicklung. Ähnlich wie bei der zuletzt im Vorfeld angekündigten Nikon D6 dürften die Arbeiten jedoch bereits weit fortgeschritten sein, sodass mit einer Veröffentlichung in den nächsten Monaten gerechnet werden kann.

Nikon Z9
Nikon Z9 (Bild: Nikon)

Spekuliert wird indes über eine Auflösung von 50 oder 60 Megapixeln, wobei erstes mitsamt 8K-Videofunktion und Blick auf die jüngst vorgestellte Sony Alpha 1 am naheliegendsten erscheint. Ebenfalls gemutmaßt werden 4K-Videoaufnahmen bei 120 FPS, bis zu 20 Fotoaufnahmen pro Sekunde und ein neuer Expeed-Bildprozessor. Beim Preis soll sich die neue Z9 an ihre Spiegelschwester D6 anlehnen, sodass mit etwa 6.000 bis 7.000 US-Dollar gerechnet werden kann.

Auch ohne Spiegel ist die Größe ein Thema

Als einer der Hauptvorteile von spiegellosen Kameras galt seit Anbeginn des Segments die Größe. Ohne Spiegelkasten und zugehörige Mechanik konnten die Kameras kleiner und vor allem auch leichter gebaut werden. Für einige Nutzer ist dies jedoch Fluch und Segen zugleich. Zwar profitieren viele vom niedrigeren Gewicht der Kameras, beklagen jedoch auch die eingeschränkte Haptik eines kleinen Kamerabodys. Mit optionalen Kameragriffen nahmen sich die Hersteller dieser Problematik nur halb an. Nikon geht mit der Z9 nun einen Schritt weiter.

Ob die Z9 dem Image der „Einstelligen“ wie etwa der Nikon D6 oder Canon Eos 1D gerecht wird und man mit ihr ebenfalls auf Expeditionen „Zeltheringe in frostigen Boden hämmern“ kann, bleibt abzuwarten.