Quartalszahlen: Apple geht mit iPhone, Mac und iPad durch die Decke

Nicolas La Rocco
135 Kommentare
Quartalszahlen: Apple geht mit iPhone, Mac und iPad durch die Decke

Die iPhone-12-Familie sei Apple-CEO Tim Cook zufolge extrem beliebt. Kein Wunder also, dass Apple allein mit dem iPhone den Umsatz um 66 Prozent steigern konnte. Zuwächse in allen Produktkategorien führen Apple zum nächsten Rekord im 2. Finanzquartal 2021. Weltweit, vor allem in China, legte das Geschäft kräftig zu.

Apples vorgelegte Zahlen für das 2. Geschäftsquartal 2021 sprengen mal wieder alles Dagewesene. Der Umsatz liegt mit 89,6 Milliarden US-Dollar 53,6 Prozent über dem Vorjahr, der Nettogewinn mit 23,6 Milliarden US-Dollar sogar 110 Prozent über dem Vorjahr. Die Bruttomarge liegt mit 42,5 Prozent auf ungewöhnlich hohem Niveau.

Umsatz steigt vor allem in Asien

Solide Zuwächse verzeichnet Apple auf allen Kontinenten, jedoch vor allem in Asien und insbesondere China, wo auch durch die Einschränkungen bei Huawei wieder mehr Käufer zu Apple gewandert sind. Um 87,5 Prozent auf 17,7 Milliarden US-Dollar wurde der Umsatz in China gesteigert. In Amerika steigt der Umsatz mit 34,3 Milliarden US-Dollar um 34,7 Prozent, in Europa um 55,8 Prozent auf 22,3 Milliarden US-Dollar, in Japan um 48,7 Prozent auf 7,7 Milliarden US-Dollar und im weiteren asiatischen Raum um 94 Prozent auf 7,5 Milliarden US-Dollar.

Apple: Umsätze und Gewinne seit Q1/2000
-1.000,021.487,843.975,666.463,488.951,2111.439,0Millionen US-Dollar Q1/2000Q3/2000Q1/2001Q3/2001Q1/2002Q3/2002Q1/2003Q3/2003Q1/2004Q3/2004Q1/2005Q3/2005Q1/2006Q3/2006Q1/2007Q3/2007Q1/2008Q3/2008Q1/2009Q3/2009Q1/2010Q3/2010Q1/2011Q3/2011Q1/2012Q3/2012Q1/2013Q3/2013Q1/2014Q3/2014Q1/2015Q3/2015Q1/2016Q3/2016Q1/2017Q3/2017Q1/2018Q3/2018Q1/2019Q3/2019Q1/2020Q3/2020Q1/2021

iPhone macht 53,5 Prozent des Umsatzes

Gilt es einen Umsatztreiber herauszupicken, sticht vor allem das iPhone hervor. Ein 66 Prozent höherer Umsatz mit Smartphones führt alleine in dieser Produktkategorie zu Einnahmen in Höhe von 47,9 Milliarden US-Dollar. 53,5 Prozent des Umsatzes entfallen demnach auf das iPhone. Vor allem die neue iPhone-12-Familie mit 5G-Unterstützung (Test) sei Apple-CEO Tim Cook zufolge extrem beliebt gewesen, doch auch bei den Pro-Smartphones habe es eine hohe Nachfrage gegeben.

Hohe Nachfrage nach Mac und iPad

Getrieben von der COVID-19-Pandemie war die Nachfrage nach Mac, dort vor allem mit eigenem M1-Chip, und iPad ebenfalls enorm. Der Mac kommt auf 9,1 Milliarden US-Dollar im abgelaufenen Quartal – ein Plus von 70 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Beim iPad liegt die Wachstumsrate mit 78,7 Prozent sogar noch etwas höher, was in einem Umsatz von 7,8 Milliarden US-Dollar resultiert.

Apple – Umsatz nach Segment
014.00028.00042.00056.00070.000Millionen US-Dollar Q1/2002Q3/2002Q1/2003Q3/2003Q1/2004Q3/2004Q1/2005Q3/2005Q1/2006Q3/2006Q1/2007Q3/2007Q1/2008Q3/2008Q1/2009Q3/2009Q1/2010Q3/2010Q1/2011Q3/2011Q1/2012Q3/2012Q1/2013Q3/2013Q1/2014Q3/2014Q1/2015Q3/2015Q1/2016Q3/2016Q1/2017Q3/2017Q1/2018Q3/2018Q1/2019Q3/2019Q1/2020Q3/2020Q1/2021

Services sorgen für stabilen Umsatz

Unter den Smartwatches seien vor allem die aktuellen Modelle Apple Watch Series 6 (Test) und Apple Watch SE beliebt gewesen. Ein 24,7 Prozent höherer Umsatz mit Geräten aus der Produktkategorie „Wearables, Home and Accessories“, zu der auch Produkte wie AirPods und HomePod zählen, führen zu Einnahmen in Höhe von 7,8 Milliarden US-Dollar.

Apples zahlreiche Services haben sich über die letzten Jahre zu einem Umsatzgarant für das Unternehmen entwickelt und sorgen für stabile Einnahmen unabhängig von sonst üblichen Produktzyklen und Jahreszeiten, etwa wenn über die Weihnachtszeit mit Hardware ein höherer Umsatz erzielt wird. Um 26,6 Prozent auf 16,9 Milliarden US-Dollar konnte Apple den Umsatz mit Services steigern.

Microsoft Build 2024 (21.–23. Mai 2024): Alle News auf der Themenseite!