Windows 11: Auch unter der Haube hat sich etwas getan

Sven Bauduin
1.003 Kommentare
Windows 11: Auch unter der Haube hat sich etwas getan

Die nächste Version von Windows, mutmaßlich „Windows 11“ genannt, beinhaltet dem Leak von Mittwoch zufolge vor allem optische Neuerungen. ComputerBase hat einen ersten Blick auf die Vorabversion von Windows 11 geworfen und präsentiert mit entsprechendem Bildmaterial erste Eindrücke zum Build 21996.1.

Hinweis vom 24. Juni: Inzwischen hat Microsoft das nächste Windows vorgestellt. Details in der News Windows 11: Neuerungen, Upgrade-Pfad & Anforderungen im Detail.

Die Installation von Windows 11

Ganz gleich ob Windows 11 mittels eines inkrementellen Updates als Upgrade direkt aus Windows 10 heraus installiert, oder eine vollständige Neuinstallation mit Hilfe eines entsprechend präparierten USB-Speichermediums vorgenommen wird, die Installation läuft in weiten Teilen so ab wie bei seinem Vorgänger Windows 10.

Um den Test-Build 21996.1 zu installieren, muss zuvor die dem Lizenz- und Datenschutz dienende Sicherheitsfunktion Trusted Platform Module (TPM) im BIOS des Systems aktiviert werden. Anschließend kann die Installation von Windows 11 direkt aus Windows 10 heraus angestoßen werden.

Die Installation kann mit einem gültigen Key von Windows 10 sowie mit einer bereits zuvor aktivierten Installation des Betriebssystems durchgeführt werden. Wie der ComputerBase-Leser PERKELE berichtet, ist eine Aktivierung mit einem Key von Windows 7 zumindest zurzeit noch nicht möglich. Im ersten Schritt läuft die Installation im bekannten lila Setup-Prozess ab.

Kein Online- oder Kontozwang

Egal ob aktiviert oder nicht, ist Windows 11 im Anschluss an den initialen Installationsprozess bereits entsprechend aktiviert, sofern eine Internetverbindung besteht. Eine Offline-Installation ist weiterhin möglich und auch ein Microsoft-Konto ist für die Installation und Inbetriebnahme nicht erforderlich.

ComputerBase nutzte für den Test vorrangig das folgende System:

Testsystem für Windows 11 Build 21996.1
  • AMD Ryzen 9 5950X (Test) mit 16× 3,4 bis 4,9 GHz
  • MSI MEG X570 Unify mit AGESA ComboAM4v2Pi 1.2.0.2
  • Asus TUF Gaming OC GeForce RTX 3090 mit GeForce 466.77 WHQL
  • G.Skill Trident Z RGB mit 64 GB DDR4-3600 CL16
  • Corsair Force MP600 mit 1 TB und PCIe 4.0
  • Windows 10 Pro für Workstation

Als zweites System kam eine VM auf dem Asus ROG Strix G15 mit Ryzen 9 5900HX und Radeon RX 6800M zum Einsatz

Die Installation als inkrementelles Update aus Windows 10 heraus sowie als Neuinstallation von einem Speichermedium nimmt in etwa die gleiche Zeit in Anspruch wie bereits zuvor unter Windows 10 und auch die Dialoge haben sich nicht geändert, wurden aber optisch leicht an das neue Erscheinungsbild von Windows 10 angepasst.

Nach der Installation

Nach der Installation begrüßt Windows 11 den Anwender wie gewohnt mit einem Anmeldebildschirm, der mit einem Login in den eigenen Microsoft-Account oder das lokale Benutzerkonto überwunden werden kann.

Der Anmeldebildschirm von Windows 11
Der Anmeldebildschirm von Windows 11

Im Anschluss an die erfolgreiche Anmeldung begrüßt Windows 11 den Anwender auf dem neugestalteten Desktop, auf dem sich neben dem Papierkorb einzig Microsoft Edge auf Chromium-Basis findet. Auch die überarbeitete Taskleiste mit ihren neuen und werkseitig zentral positionierten Icons sticht sofort ins Auge. Ein Klick auf das ebenfalls überarbeitete Startmenü verrät: Microsoft hat die Kacheln (Live Tiles) vollständig abgeschafft. Zukünftig stehen nur noch angeheftete Programme sowie alle Anwendungen zur Auswahl, auch Ordner finden sich hier nicht mehr.

Auf Wunsch lässt sich zumindest die Taskleiste optisch wieder der von Windows 10 anpassen und das neue Startmenü an seine gewohnte Position am linken unteren Bildschirmrand verlegen. Auch ein Wechsel zwischen Dark Mode und dem standardmäßigen Light Theme ist bereits in Build 21996.1 integriert.

Bildvergleich: Windows 11 – Light Theme Windows 11 – Dark Mode

Mittels Rechtsklick auf den Desktop und das entsprechende Kontextmenü lassen sich über die Option „Personalisieren“ mit „Glow“, „Flow“, „Sunrise“ und „Captured Motion“ bereits vier weitere Themes auswählen, die Windows 11 inklusive des Wallpapers, der Akzentfarbe und des Sperrbildschirm zum Teil stark anpassen. Über die Option „Anzeigeeinstellungen“ lässt sich wie gewohnt die Auflösung einstellen.

Unter der Haube findet sich in der Vorschau das bereits von Windows 10 bekannte DirectX 12, ein Wechsel auf eine neuere Version würde zum jetzigen Zeitpunkt aber auch überraschen: Die Xbox Series X|S nutzt DirectX 12, das mit DirectX 12 Ultimate zuletzt erst aufgewertet wurde.

Das Build setzt weiterhin auf DirectX 12
Das Build setzt weiterhin auf DirectX 12

Windows 10 und Windows 11 im direkten Vergleich

Abschließend hat die Redaktion noch einige Vergleichsbilder des Desktops und des Startmenüs sowie der Systemsteuerung und des Explorers von Windows 10 21H1 und Windows 11 gemacht, um die optischen Unterschiede zwischen den beiden – nach aktuellem Stand – im Kern doch nahezu identischen Betriebssystemen noch einmal besser zur Geltung zu bringen. Insbesondere das Fehlen der einst so verschmähten Kacheln im überarbeiteten Startmenü sorgt im Forum bereits für Diskussionen.

Desktop

Beim Vergleich des leeren Desktops fällt auf, dass die neue Taskleiste etwas breiter ist – beide Screenshots wurden in FHD mit 100 Prozent Skalierung erstellt.

Bildvergleich: Windows 11 Desktop Windows 10 Desktop

Startmenü

Das nach der Installation zentral zu findende Startmenü wirkt ohne Live Tiles und ohne die sofort sichtbare Liste aller Apps aufgeräumter als die Version in Windows 10. Auf Wunsch kann das Startmenü auch weiterhin linksbündig ausgerichtet werden.

Bildvergleich: Windows 11 Startmenü Windows 10 Startmenü

Einstellungen

Die mit Windows 10 eingeführten Einstellungen finden sich im Build noch quasi 1:1 wieder, neue Einträge liefert die Übersicht nicht.

Bildvergleich: Einstellungen in Windows 11 Einstellungen in Windows 10

Systemsteuerung

Auch weiterhin vorhanden ist damit zwangsläufig die „klassische Systemsteuerung“, die in Windows 10 parallel zu den neuen Einstellungen existiert. Die Einträge haben allerdings neue Symbole erhalten.

Bildvergleich: Systemsteuerung in Windows 11 Systemsteuerung in Windows 10

Einstellungen 3. Ebene (weitere Maus-Optionen)

Ebenfalls noch vorzufinden sind die ganz klassischen Konfigurationsmenüs, wenn man über die neuen Windows-10/11-Einstellungen tiefer ins System einsteigt – hier beispielhaft an den weiteren Einstellungen für die Maus dargestellt.

Bildvergleich: Optionen 3. Ebene in Windows 11 Optionen 3. Ebene in Windows 10

Windows Explorer

Keine Umgewöhnung ist auch im Explorer vonnöten, denn auch hier bleibt das Layout erhalten, lediglich das Design und Symbole wurden überarbeitet. Wie das Startmenü wirkt auch der Explorer aufgeräumter.

Bildvergleich: Windows Explorer in Windows 11 Windows Explorer in Windows 10

Am 24. Juni sind voraussichtlich alle schlauer

Welchen Weg Microsoft mit Windows 11 optisch einschlagen wird, ist damit offenkundig. Was „Windows 11“ darüber hinaus von Windows 10 unterscheiden wird und wann es veröffentlicht werden soll, darüber wird Microsoft voraussichtlich spätestens am 24. Juni informieren.

Wie ist dein Eindruck zum neuen Design der nächsten Windows-Version?
  • Sieht besser aus als Windows 10
    47,9 %
  • Sieht schlechter aus als Windows 10
    11,8 %
  • Sieht nicht besser oder schlechter aus als Windows 10
    40,3 %
Update 17.06.2021 21:45 Uhr

Das neue Windows wirft erste Fragen auf

TPM-Pflicht nur schwer vorstellbar

Während fast die Hälfte aller Teilnehmer der ComputerBase-Umfrage meinen Windows 11 „sieht besser aus als Windows 10“, wirft eine mögliche Voraussetzung von TPM für die Installation und Nutzung von Windows 11 weitere Fragen auf.

Konnte der Autor die ISO von Windows 11 21996.1 sowohl auf einem AMD Ryzen 9 5950X als auch auf einem Intel Core i5-11400F nur mit aktivem TPM 2.0 installieren, berichteten einige Community-Mitglieder davon, die Installation auch ohne TPM durchführen zu können.

Viele Anwender bekamen zumindest beim ersten Versuch Windows 11 zu installieren aber die folgende Meldung präsentiert (Screenshot: Vincy).

Kein TPM 2.0? Kein Windows 11 Build 21996.1!
Kein TPM 2.0? Kein Windows 11 Build 21996.1! (Bild: Community-Mitglied „Vincy“)

Installation ohne TPM mittels Workaround

Wie die Website Deskmodder.de berichtet, lässt sich Windows 11 mittels Workaround auch ohne aktiviertes TPM installieren.

Nur ein inoffizieller Build

Nicht vergessen werden darf, dass es sich bei Windows 11 Build 21996.1 um einen inoffiziellen Build ohne den Segen Microsofts handelt. Eine finale Version von Windows 11 ohne TPM-Zwang ist vor allem für Endanwender absolut denkbar.

Auch unter der Haube hat sich was getan

Spatial Audio, ARM64, Bacon und vieles mehr

Wie erneut die Website Deskmodder.de berichtet hat, soll sich auch unter der Haube von Windows 11 einiges getan haben und beruft sich dabei auf den mit vier Microsoft MVP-Awards ausgezeichneten Entwickler Rafael Rivera, der viele Neuerung für Windows 11 in Aussicht stellt.

Die Redaktion dankt Community-Mitglied „ChrFr“ für den Hinweis zu diesem Update.

Update 18.06.2021 18:50 Uhr

Windows 11 Build 22000 gibt neue Details preis

Windows 11 LTSC Enterprise und Windows 11 SE

Wie der Twitter-Nutzer @ALumia_Italia herausgefunden hat, enthält die ISO zum kommenden Build 22000 insgesamt 37 verschiedene Einträge zu respektive Versionen von Windows 11, aber auch Windows 10 wird wenig überraschend weiterhin aufgeführt.

Neben den bereits von Windows 7 und Windows 10 bekannten Sonderausgaben wie Education für den Bildungsbereich, IoT für das Internet der Dinge, Enterprise und den N-Varianten ohne Media Player, finden sich auch Versionen für den Long Term Servicing Channel („LTSC“) sowie Windows 11 SE in der ISO der neuen Builds.

Windows 11 SE für die Cloud

Bei Windows 11 SE handelt es sich jüngsten Spekulationen zufolge um das Betriebssystem, das Windows 11 in die Cloud bringen und zudem Windows 10 im S-Modus ablösen soll.

Update 19.06.2021 00:18 Uhr

Grafiktreiber mit WDDM 3.0 für Windows 11 von AMD

Das neue Windows Display Driver Model übernimmt bei AMD

Mit dem AMD-Grafiktreiber v30.0.13000.17006, der Community-Mitglied WebBeat84 aufgefallen ist, und dem recht alten Nvidia GeForce 456.71 vom 30. September 2020 werden zwei sehr spezielle Treiber von Windows Update installiert.

Beide Treiber werden automatisch von Windows 11 respektive von Windows Update installiert und nicht als optionales Update angeboten.

Windows 11 lädt alten GeForce-Treiber

Nvidia GeForce 456.71 WHQL „nur“ mit WDDM 2.7

Während der erst am 8. Juni erschienene AMD-Grafiktreiber, der einen Versionssprung von v27.x auf v30.x macht, bereits auf das neueste WDDM 3.0 setzt, kommt auf Seiten Nvidias serienmäßig ein viel älterer Treiber zum Einsatz, der lediglich WDDM 2.7 unterstützt.

Windows 11 lädt serienmäßig einen alten GeFroce-Treiber
Windows 11 lädt serienmäßig einen alten GeFroce-Treiber

Zu den Vorteilen des neuen WDDM 3.0 dürfte Microsoft sich ebenfalls am 24. Juni im Live-Stream äußern.

Die Redaktion dankt Community-Mitglied WebBeat84 für den Hinweis zu diesem Update.

Update 19.06.2021 22:53 Uhr

Microsoft reagiert offiziell auf Windows 11

DMCA-Beschwerde wegen Build 21996.1

Wie die Website Borns IT- und Windows-Blog von Günter Born berichtet, hat Microsoft mit einer offiziellen Beschwerde auf Basis des Digital Millennium Copyright Acts (DMCA) auf die Veröffentlichung des Builds 21996.1 des mutmaßlich neuen Betriebssystems Windows 11 reagiert.

Microsoft klagt gegen indische Website

Wie die Website Fossbytes berichtet, richtet sich die Klage von Microsoft gegen den indischen Betreiber der ebenfalls indischen Tech-Website Beebom.

Existenz von Windows 11 bestätigt

Ein Eintrag in der Datenbank Lumen bestätigt die DMCA-Klage Microsofts gegen Beebom und darüber hinaus die Existenz von Windows 11.

DMCA-Klage von Microsoft gegen Beebom
DMCA-Klage von Microsoft gegen Beebom

Beebom.com's article is distributing Windows 11 ISO (copyrighted to Microsoft). Please remove their article from the search. It is a leaked copy of the unreleased Windows 11.

Microsoft

Microsoft bittet Google darum, die Suchergebnisse, die auf Beebom verlinken, zu löschen, da diese „eine Kopie des unveröffentlichten Windows 11 enthalten“. Auch wenn noch nicht gesichert ist, dass Microsoft am 24. Juni ein neues Windows alias Windows 11 vorstellen wird, ist damit zumindest die reine Existenz eines Windows 11 gesichert.

Die Redaktion dankt den Community-Mitgliedern NotNerdNotDau und Thorsten67 für ihre Hinweise zu diesem Update.

Update 21.06.2021 08:29 Uhr

Erste Benchmarks zu Windows 11

Schneller im 3D Mark Time Spy und beim Booten

Wie erneut die Website Deskmodder.de berichtet, ist Windows 11 auf identischer Hardware im 3D Mark Time Spy schneller unterwegs als Windows 10 und bootet zudem rund drei Sekunden schneller. Auch im Geekbench war das System mit Windows 11 schneller.

3DMark Time Spy von 6.872 auf 7.613 Punkte
  • GPU-Score von 6.927 auf 7.426 Punkte
  • CPU-Score von 6.573 auf 8.886 Punkte
Geekbench
  • Single-Core-Leistung von 1.138 auf 1.251 Punkte
  • Multi-Core-Score von 6.284 auf 7.444 Punkte

Zum Einsatz kam ein Notebook mit einem Intel Core i7-10875H und einer Nvidia GeForce RTX 2070 Super. Die Ergebnisse stammen vom YouTuber Ben Anonymous, der seine Beobachtungen in einem entsprechenden Video festgehalten hat.

Da es sich beim Build 21996.1 um einen nicht autorisierten Build von Windows 11 handelt, sind die Ergebnisse noch mit Vorsicht zu genießen. Anscheinend hat sich aber auch unter der Haube des neuen Windows etwas getan.

WDDM 3.0 scheint seinen Anteil zu haben

Im Rahmen eines kurzen Tests des Autors legte das System auf einer Radeon RX 6800 XT mit WDDM 3.0 im 3D Mark Time Spy zwischen 3 und 5 Prozent zu, während eine GeForce RTX 3090 nicht von dem Wechsel auf Windows 11 profitieren konnte.

Im PCMark10 ist das System unter Windows 11 mit beiden Grafikkarten zwischen 3 und 4 Prozent schneller unterwegs, was unter anderem an Verbesserungen am Scheduler liegen könnte. Das Profil war in allen Fällen auf „Ausbalanciert“ eingestellt.

Auch Hybrid-CPUs könnten profitieren

Wie die Website HotHardware berichtet, könnten auch Hybrid-CPUs wie Intels Lakefield von den Verbesserungen und insbesondere dem überarbeiteten Scheduler profitieren.

Da Intel solche Prozessoren gegen Ende des Jahres mit Alder Lake auch in Desktops und Notebooks bringen möchte, waren entsprechende Anpassungen bereits erwartet worden.

Keine Wunder zu erwarten

Die Ergebnisse der Vorabversion mit der Buildnummer 21996.1 sind dennoch mit größter Vorsicht zu genießen. Es ist durchaus möglich, dass das finale Windows 11 bei vollem Funktionsumfang auf der selben Hardware auch die selbe Leistung wie Windows 10 erzielt.

Update 23.06.2021 09:31 Uhr

Windows 11 als Sommer- und Herbst-Version

Nach der Aufregung der letzten Tage ist es ein wenig ruhig um Windows 11 geworden und Offizielles wird Microsoft ohnehin erst morgen auf dem geplanten Event verkünden.

Zuletzt hat die Website Deskmodder.de berichtet, dass Windows 11 noch in diesem Sommer erscheinen und bereits im Herbst ein erstes Refresh erhalten soll.

Windows 11 Build 22000 soll die Sommerversion werden

Wie bereits von Beginn an vermutet, soll Windows 11 mit dem Build 22000 den RTM-Status erreichen und seine Premiere feiern. Die Veröffentlichung soll unter dem Codenamen „co_release“ laufen, wobei „co“ für den Codenamen „Cobalt“ steht.

Windows 11 Build 221xx soll als Refresh im Herbst erscheinen

Bezugnehmend auf Informationen und eine Roadmap von Twitter-Nutzer Albacore alias @thebookisclosed, stellt die Website bereits ein Refresh von Windows 11 in diesem Herbst in Aussicht. Das erste Refresh wird dabei als „co-refresh“ geführt.

Windows 11 soll bereits im Herbst ein Refresh erhalten
Windows 11 soll bereits im Herbst ein Refresh erhalten (Bild: @thebookisclosed)

Außerdem soll sich auch das nächste große Update unter dem Codenamen „Nickel“ bereits seit März in der Entwicklung befinden und noch im Dezember dieses Jahres erscheinen. Zudem soll Microsoft aktuell an einem neuen Windows Web Experience Pack sowie Windows Feature Experience Pack arbeiten, welche bereits beim Release von Windows 11 mit an Bord sein sollen.

Im späteren Verlauf soll Windows 11 demnach beispielsweise auch 3rd-Party-Widgets unterstützen, die beispielsweise auch im Microsoft Store angeboten werden könnten.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung durch ComputerBase Pro und deaktivierte Werbeblocker. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.