Asustor Drivestor 2 und 4: Budget-NAS mit Vier-Kern-SoC und 2,5-Gbit-LAN

Frank Meyer
46 Kommentare
Asustor Drivestor 2 und 4: Budget-NAS mit Vier-Kern-SoC und 2,5-Gbit-LAN
Bild: Asustor

Asustor spendiert den Einsteiger-NAS AS1002T und AS1004T mit zwei respektive vier Festplattenschächten nach rund drei Jahren Nachfolger. Der bislang verbaute ARM-SoC Marvell Armada 385 wird in den neuen NAS AS1102T und AS1104T durch einen Chip von Realtek abgelöst. Zudem gibt es doppelt so viel RAM und 2,5-Gbit-LAN.

Technische Verjüngungskur bringt mehr Leistung

Fortan firmieren bei Asustor auch die Einsteiger-NAS AS1102T und AS1104T unter einer geänderten Produktbezeichnung als Drivestor 2 und Drivestor 4 wobei parallel auch auf der Produktseite die bisherige Nomenklatur weiterhin auftaucht. Das Drivestor 2 ist dem altbekannten Namensschema bei Asustors NAS-Systemen folgend das AS1102T, während das Drivestor 4 auch noch unter der Kennung AS1104T beim Hersteller gelistet wird. Bereits Mitte 2019 hatte der Hersteller damit begonnen, erste Modelle aus der AS5000T-Serie unter der prägnanteren Kennung Nimbustor anzubieten.

Asustor bezeichnet die neue Drivestor-Familie, zu der auch das Drivestor 2 (AS1102T) und das Drivestor 4 (AS1104T) für zwei respektive vier HDDs zählen, als „Netzwerkspeicher mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis“. Um diesem Anspruch gerecht zu werden setzt Asustor in der neuen Generation der Storage-Lösungen auf einen ARM-SoC von Realtek, dem RTD1296 der im Gegensatz zum vormals verbauten Marvell-Chip anstatt mit zwei mit vier Kernen aufwartet, die mit 1,4 GHz takten. Auch beim Arbeitsspeicher hat Asustor die Drivestor-Familie aufgewertet. Künftig stehen dem SoC in beiden NAS 1 GB RAM zur Seite, der unverändert fest verlötet ist und nicht erweitert werden kann. So soll das Transkodieren, Streamen und Abspielen von 4K-Videomaterial reibungsloser und flotter vonstatten gehen.

Budget-NAS mit 2,5-Gbit-LAN

Zudem können das Asustor Drivestor 2 und das Asustor Drivestor 4, mit einer für die aufgerufenen Preise ansprechenden Ausstattung aufwarten. Die Verbindung mit Netzwerken kann neuerdings über einen 2,5-GBit-LAN-Port erfolgen, den die Vorgängergeneration noch nicht geboten hat. Damit sollen laut Asustor mit dem Drivestor 2 Schreibraten von 270 MB/s möglich sein. Das Drivestor 4 soll mit maximal 266 MB/s nahezu identische Werte beim Schreiben von Daten bieten. Lesend soll das Drivestor 2 wie auch das Drivestor 4 im Idealfall mit 215 MB/s und 214 MB/s je LAN-Anschluss ebenfalls fast gleiche Leistungswerte erreichen. Für externe Peripherie, wie Festplatten oder WLAN-Sticks sind zwei USB-3.2-Gen1-Anschlüsse (vormals USB 3.0 mit 5 Gbit/s) geboten. Ein USB-Port ist an der bei Asustor im Vergleich zum Modelljahr 2019 unveränderten Frontpartie verbaut.

Pro-Modelle besitzen noch mehr RAM

Neben den beiden aufgewerteten Budget-Modellen hat Asustor jüngst noch zwei dezent besser ausgestattete Pro-Varianten neu vorgestellt. Die NAS-Modelle Drivestor 2 Pro (AS3302T) für zwei und Drivestor 4 Pro (AS3304T) für vier Festplatten sind ebenfalls mit dem ARM-SoC Realtek RTD1296 bestückt und setzten auf verlöteten Arbeitsspeicher, der jedoch mit 2 GB doppelt so groß ausfällt. Laut Hersteller sollen so die möglichen Transfergeschwindigkeiten beim Lesen wie auch Schreiben leicht höher sein. Darüber hinaus bieten die Netzwerkspeicher mit dem Zusatz Pro neben einem USB-Anschluss mehr auch ein anderes Aussehen der Frontpartie.

Alle Drivestor-NAS sind ab sofort erhältlich. Die Preise starten für das günstigste Drivestor 2 ab rund 167 Euro, das Pro-Modell für zwei Laufwerke kostet mindestens 249 Euro. Das größere Schwestermodell mit vier Laufwerksschächten wird ab 288 Euro angeboten, wohingegen die Pro-Version für 349 Euro den Besitzer wechselt.

Asustor Drivestor 2 (AS1102T) Asustor Drivestor 2 Pro (AS3302T) Asustor Drivestor 4 (AS1104T) Asustor Drivestor 4 Pro (AS3304T)
SoC: Realtek RTD1296
ARM
1,40 GHz, 4 Kern(e), 4 Thread(s)
RAM: 1.024 MB 2.048 MB 1.024 MB 2.048 MB
Festplatteneinschübe: 2 4
S-ATA-Standard: I/II/III
HDD-Format: 2,5" & 3,5"
RAID-Level: Einzellaufwerk, JBOD, RAID 0, RAID 1 Einzellaufwerk, JBOD, RAID 0, RAID 1
RAID 5, RAID 5 + Hot Spare, RAID 6, RAID 10
M.2-Ports für SSD-Cache:
I/O-Ports: 1 × 2,5-Gbit-LAN
2 × USB 3.0, ?
1 × 2,5-Gbit-LAN
3 × USB 3.0, ?
1 × 2,5-Gbit-LAN
2 × USB 3.0, ?
1 × 2,5-Gbit-LAN
3 × USB 3.0, ?
Wake on LAN: Ja
Verschlüsselung: AES-256 (ordner- und laufwerksbasiert)
Lüfter: 1 × 70 × 70 × 25 mm 1 × 120 × 120 × 25 mm
Netzteil: 65 Watt (extern) 90 Watt (extern)
Maße (H×B×T): 165,0 × 102,0 × 218,0 mm 170,0 × 114,0 × 230,0 mm 165,0 × 164,0 × 218,0 mm 170,0 × 174,0 × 230,0 mm
Leergewicht: 1,14 kg 1,60 kg 1,57 kg 2,20 kg
Preis: ab 184 € ab 221 € ab 271 € ab 348 €