IAA 2021

Grandsphere Concept: Audi zeigt Level-4-Studie mit Projektion statt Displays

Nicolas La Rocco
137 Kommentare
Grandsphere Concept: Audi zeigt Level-4-Studie mit Projektion statt Displays
Bild: Audi

Wie könnte in den kommenden Jahren ein Automobil aussehen, das der autonomen Zukunft entgegen fährt? Audi zeigt auf der IAA das Grandsphere Concept, das der Hersteller als „Privatjet für die Straße“ bezeichnet. Die lange Karosserie macht Platz für einen großzügigen Innenraum mit Projektionsflächen und ausfahrbarem Lenkrad.

Die Technologie des automatisierten Fahrens auf Level 4 wird bei Audi zusammen mit CARIAD, dem Software-Thinktank des Volkswagen-Konzerns, mit dem Ziel der Einführung im Verlauf der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts entwickelt. Mit Level 4 sollen neuen Innenraumdesigns Einzug halten, denn Lenkrad, Pedalerie und sogar die Pflicht zum dauerhaften Blick nach vorne spielen nur noch eine untergeordnete Rolle.

Im elektrischen Grandsphere Concept fährt das Lenkrad nur noch bei Bedarf außerhalb von Level-4-Zonen aus dem Armaturenbrett, wenn man dieses Cockpitelement denn überhaupt noch so nennen kann. Auch die Pedalerie fährt zurück, sodass sich das klassische fahrerorientierte Cockpit zur großzügigen Lounge wandeln kann, wie Audi das Innenraumkonzept beschreibt. Das Auto soll ein Ort der Kommunikation unter den Passagieren oder der Entspannung, Arbeit oder für den persönlichen Rückzug werden.

Projektion statt Bildschirme

Eine Bildschirmarmada findet man im Grandsphere Concept allerdings nicht. Audi will mit Holz und Wolle, synthetischem Textilgewebe und Metall für die Wandverkleidungen, die Sitzbespannung und die Bodenteppiche für Wohnzimmeratmosphäre sogen. Um leere schwarze Rechtecke bei inaktiven Displays zu vermeiden, setzt Audi stattdessen auf Projektionen auf die Holzflächen unterhalb der Frontscheibe. Je nach Fahrzustand – manuell mit Lenkrad, oder im Level 4 – findet die Projektion über die gesamte Breite des Cockpits oder getrennt in Bereiche für Fahrer und Beifahrer segmentiert statt. Audi spricht von „hochfeiner Auflösung mit exakter Ablesbarkeit“ sowie der Darstellung von allen wichtigen Informationen, die während der Fahrt benötigt werden.

Multimodale Bedienung

Die Projektionsfläche lässt sich als großer Cinemascope-Bildschirm für Inhalte des Infotainmentsystems nutzen. Streaming-Dienste sollen nahtlos vom Smartphone nach dem Einstieg ins Auto fortgesetzt werden. Die Bedienung erfolgt einerseits über eine „Sensor Bar“ unterhalb der Projektionsfläche, andererseits setzt Audi auf Eyetracking, Gesten- oder Sprachsteuerung, Handschrifteingabe und Berührung. Kameras erfassen den Blick des Passagiers und setzen frei im Raum vorgenommene Gesten auf dem physischen Bedienelement um (MMI Touchless Response). Weitere Bedienfelder gibt es in den Armauflagen der gegenläufigen, mittels Gangerkennung selbst öffnenden Türen.

Reichweite von über 750 km

Der Grandsphere Concept nutzt die „Premium Platform Electric (PPE) getaufte Technik-Plattform mit einem Batteriemodul zwischen den Achsen, das rund 120 kWh Energie bereithält. Zwei Elektromotoren stellen eine Gesamtleistung von 530 kW und ein Drehmoment von 960 Newtonmetern zur Verfügung. Je nach Konfiguration seien Reichweiten von mehr als 750 km möglich. Zum Einsatz kommt die 800-Volt-Ladetechnik, die wie beim Audi e-tron GT das Laden mit bis zu 270 kW ermöglicht.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?
IAA 2021 (7.–13. September 2021): Alle News auf der Themenseite!
  • VW: ID. Life macht das Smartphone zum Infotainmentsystem
  • Mégane E-Tech Electric: Renault setzt auf Snapdragon und Android Automotive OS
  • Mercedes-Benz zur IAA: Vom EQE und AMG-EQS bis zum EQG, E-Maybach und EQB
  • +4 weitere News