Kooperation ausgebaut: Seagate setzt bei Enterprise-SSDs auf Phison-Controller

Michael Günsch
7 Kommentare
Kooperation ausgebaut: Seagate setzt bei Enterprise-SSDs auf Phison-Controller
Bild: Phison

Seit rund fünf Jahren setzt Seagate bei seinen Client-SSDs auch auf den Controller-Hersteller Phison. Die Kooperation wird jetzt noch erweitert. Wie die Partner mitteilen, wird Seagate künftig auch bei seinen Enterprise-SSDs für Server auf Chips von Phison setzen.

Beide Unternehmen wollen durch die neue Zusammenarbeit ihr Portfolio der „next-gen high-performance, high-density enterprise NVMe SSDs“ ausweiten. Phison liefert bekanntlich nicht nur SSD-Controller, sondern darauf abgestimmte SSD-Designs samt Firmware. Bisher vor allem im Consumer-Bereich tätig, hat Phison bereits einige Ableger für den Enterprise-Bereich im Programm.

Seagate ist eigentlich weiterhin vor allem HDD-Hersteller und besitzt im Gegensatz zu Western Digital keinen Zugriff auf eigenen NAND-Flash-Speicher für seine SSDs. Um die Ambitionen mit eigenen SSD-Controllern, die Seagate mit der Übernahme des Flash-Geschäfts von LSI (SandForce) verfolgt hatte, ist es ruhig geworden. Daher sind auch die bisherigen NVMe-SSDs von Seagate mit Controllern von Phison bestückt. Ein prominentes Beispiel ist die Seagate FireCuda 530 (Test) mit Phison E18, die zu den derzeit schnellsten Consumer-SSDs im Markt zählt.

Produktvorstellungen erst ab dem Sommer

Die heutige Ankündigung der „langfristigen Partnerschaft, die den Entwicklungszyklus und den Vertrieb von SSDs der Enterprise-Klasse stärken“ soll, wird aber noch nicht konkret. Detaillierte Produktankündigungen werde es erst im Sommer 2022 geben, heißt es abschließend. Eine Grafik (siehe Titelbild) nimmt den Mund aber bereits sehr voll.

Phison E26 auch für Enterprise gedacht

Es bleibt abzuwarten, ob etwa auch der Phison E26 mit hoher Leistung dank PCIe 5.0 dabei eine Rolle spielen wird. Phison hatte zumindest schon damit geworben, dass sich der E26 auch für den Einsatz in Rechenzentren zuschneiden lasse und zudem in einem Video von „Advanced Features for Enterprise Applications“ gesprochen.

Außerdem gab es schon konkrete Hinweise auf den Phison E20 mit PCIe 4.0, der für NVMe-SSDs im Server-SSD-Formfaktor U.2 (2,5 Zoll mit SFF-8639-Stecker) vorgesehen ist.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?