MemTest86: Neue Version erkennt defekte Module und sogar Chips

Michael Günsch
58 Kommentare
MemTest86: Neue Version erkennt defekte Module und sogar Chips
Bild: PassMark

PassMark, die Firma hinter dem populären RAM-Diagnose-Tool MemTest86, liefert einen Ausblick auf eine kommende Version mit großer Neuerung. So soll die Software künftig nicht nur ermitteln, welches Modul Fehler aufweist, sondern sogar auch, welcher Speicherchip genau betroffen ist. Allerdings funktioniert dies nur mit DDR5.

Bei MemTest86 bricht eine neue Ära des Speichertestens“ an. Mit diesen Worten und einem Bild, das die neue Fehlerausgabe auf dem Bildschirm zeigt, kündigt PassMark auf Twitter eine kommende Version der seit vielen Jahren kostenlos erhältlichen Diagnose-Software MemTest86 an, die in den vergangenen Jahren wohl schon so manchem Leser verraten hat, dass sein Arbeitsspeicher defekt ist oder eben nicht.

Wie dem Bild zu entnehmen ist, zeigt das Tool in der angekündigten Version zum einen an, welcher Speicherriegel im System von einem Fehler betroffen ist. Aber es soll sogar noch präziser arbeiten und bildlich veranschaulichen, welcher Speicherchip auf dem Modul einen Defekt aufweist.

Wann diese Neuerung Einzug halten wird, wurde aber noch nicht angekündigt. Das letzte offizielle Update erschien (abgesehen von Beta-Versionen) mit der aktuellen Fassung MemTest86 Free 9.4 Build 1000 im Januar dieses Jahres.

Neues Feature nur mit DDR5

Allerdings wird das neue Feature nicht mit jedem beliebigen RAM-Modul funktionieren. PassMark erklärt, dass die direkte Identifizierung des fehlerhaften Speichermoduls und des Chips, nur auf „speziell ausgewählten DDR5-Referenzsystemen“ funktioniert. Die Frage, was damit genau gemeint ist, wurde auf Twitter dann aber allgemeiner beantwortet: Aktuell soll es nur mit einem Z690-Mainboard mit Intel-Alder-Lake-CPU und passenden DDR5-DIMMs im Dual-Channel-Modus klappen.

Intels Plattform ist bis zum Erscheinen der AM5-Mainboards für AMD Ryzen 7000 aber auch die einzige Desktop-Plattform mit DDR5-Support. Daher erscheint zumindest möglich, dass die Funktion auch auf der neuen AMD-Plattform genutzt werden kann und das Limit schlicht den Speichertyp DDR5 betrifft, der neue Möglichkeiten zur Fehlerdiagnose mitbringt.

Downloads

  • MemTest86 Download

    4,7 Sterne

    Memtest86 testet den verbauten Arbeitsspeicher auf seinen Zustand und meldet etwaige Fehler.

    • Version Free 11.0 Build 1000 Deutsch
    • Version Free 4.3.7
Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?