Abstürze, Blackscreens, Windows 10 Freeze > Ryzen 5 2600X, Vega 56, b450

relative

Cadet 1st Year
Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
15
Ich habe seit 3 Monaten Probleme mit meinem System. Immer mal wieder treten unverhofft Fehler auf:
1) Blackscreens 2) Bluescreens 3) Programm/Spielabstürze 4) nach einiger Zeit Betrieb und Nutzung geht die Performance zurück, sodass ich weniger FPS in Spielen habe, welches mit einem PC Neustart weg ist.

Seither habe ich Windows 2x Clean installiert und habe nach und nach die Windows Versionen, Bios Versionen, AMD Chipsatz Treiber und Grafiktreiber geupdatet. Mit jedem Clean Install überrascht mich mein System mit neuen Fehlern. Vor drei Tagen habe ich Windows nun auf eine andere SSD installiert und verwende die alte SSD als D Laufwerk für Spiele.

Jetzt nach der Windows Neuinstallation kann es nach der Grafiktreiber Installation nach einem Neustart vorkommen, dass die Taskleiste und Ordner nicht funktionieren. Nicht klickbar, weder mit Maustaste, noch mit Enter. Nach einem weiteren Neustart ist der Fehler weg.

Vor der letzten Windows Neuinstallation hatte ich Probleme mit dem Grafiktreiber. Ich flog entweder aus Spielen, teilweise mit Fehlermeldungen von Radeon, danach ist teilweise die Maus in Zeitlupe oder ich bekam sogar Blackscreens, die Entweder nur das Bild entfernen, aber den Ton weiterlaufen lassen oder den Computer Neustarten lassen. Zu 90% habe ich danach beim Windows Neustart, dass der PC beim Hochfahren einfriert (Ladebalken Windows) kurze Zeit später schaltet der PC sich von alleine aus.

Dann hilft es nur, den PC im abgesicherten Modus zu starten und den Grafiktreiber per DDU zu deinstallieren. Danach fährt der PC ohne Grafiktreiber wieder normal hoch. Installiere ich nun wieder einen Grafiktreiber (Egal ob die Treiber von MSI, ASUS, AMD oder Windows Update) bei 90% aller Versuchen bekomme ich einen Blackscreen während der Treiberinstallation. Danach wie zuvor, zu 90% hängt Windows dann beim Neustart.

Habe bereits mal die Grafikkarte vom Mainboard entfernt, gesäubert, Kabel mit Netzteil neu verbunden, dann war der Fehler weg, trat aber kurze Zeit später wieder auf. In den drei Monaten habe ich den Fehler immer mal wieder. Ich spiele dann ein paar Stunden mit den Treibern und Bios rum und irgendwann läuft es dann. Jetzt hatte ich den Fehler ca. 3 Wochen nicht mehr. Aber auch keine Spiele in der Zeit gespielt. Seit 5 Tagen, die ich nun Horizon und Cyberpunk spiele, tritt der Blackscreen und Freeze wieder auf.

Fehler, die ich durch Spiele beobachtet habe:
  • Bluescreens mit Fehlermeldungen (siehe unten)
  • Gelegentlich habe ich extrem niedrige FPS in sämmtlichen Spielen. Dann muss ich Windows neu Starten und danach sind die FPS wieder normal.
  • Ich wurde einmal aus "Horizon Zero Dawn" geworfen. Also ich auf dem Desktop landete, konnte ich nichts mehr machen. Den Task-Manager mit STRG+ALT+ENTF zu öffnen hat aber funktioniert und dort wurde angezeigt, dass das Spiel nicht mehr reagiert. Nach dem Beenden des Task, gab es für 2-3 Minuten sekundenweise Freezes, wo die GPU Auslastung auf 100% stieg. Obwohl ich auf dem Desktop war und kein Spiel oder Programm geöffnet war. In den Sekunden lies sich auch die Maus nicht bewegen. Laut Zuverlässigkeitsverlauf wohl durch LiveKernelEvent 1b0 Fehler
  • Ein anderes mal erhielt ich beim Spielen einen Blackscreen, landete aber kurze Zeit später auf dem Desktop. Das Spiel hat sich aufgehangen. Daraufhin stockt wieder die Maus mit teilweise Zeitlupe beim Bewegen. Ich konnte dann kein Spiel mehr starten. Alle verursachen sofort einen Blackscreen, aufhängen des Spiels, zurückwerfen auf dem Desktop. Auch Programme schließen sich teilweise. Einzige Hilfe war, den PC neuzustarten. Die "Ereignisanzeige" sagte mir Fehler 0x57 beim Abrufen des AppModel Runtime-Status für Paket "Windows".
Fehlermeldungen die mir der Windows Zuverlässigkeitsverlauf die letzten Monate gemeldet hat:
  • APPCRASH amdfendrsr.exe 1031
  • APPCRASH Radeonsoftware.exe StackHash_e37d 1031
  • AMD Crash Defender Service > APPCRASH > amdfendrsr.exe > WERInternalMetadata.xml
  • Radeonsoftware.exe nicht mehr funktionsfähig ntdll.dll 0xc0000374 0x3d08
  • Radeonsoftware.exe nicht mehr funktionsfähig ntdll.dll 0xc0000374 0x26e4
  • Radeonsoftware.exe nicht mehr funktionsfähig Radeonsoftware.exe 0xc0000005 0x25b4
  • Radeonsoftware.exe nicht mehr funktionsfähig Radeonsoftware.exe 0xc0000005 0x294c
  • dxgkrnl.sys 0x3V Directx Graphic Kernel
  • ntoskrnl.exe 0xEF NT Kernel & System
  • LiveKernelEvent 1b0. / ntdll.dll / 0x3d08 Radeon Software
  • Livekernelevent 141 ; und ; Livekernelevent 144
  • 0x3b dxgkrnl.sys ; und ; 0xEF ntoskrnl.exe
  • 0x57 beim Abrufen des AppModel Runtime-Status für Paket "Windows"
  • Bluescreen 3b 1031 SYSTEM_SERVICE_EXCEPTION

Folgende Fehlersuche und Problemlösung habe ich bereits ausgeführt. Bei keiner wurden Fehler gemeldet:
  • PassMark MemTest86
  • PassMarkPerformance, Prime95, Cinebench
  • 3DMark Firestrike Extreme, Time Spy, MSI Kombustor, Unigine Valley, Unigine Superposition
  • OCCT SSE, OCCT AVX, Power SSE und Power AVX.
  • chkdsk
  • dxdiag
  • mdsched
  • sfc /scannow
  • DISM /Online /Cleanup-Image /CheckHealth
  • Windows Problembehandlung / Windows Laufwerkstatus / Windows Update Problemsuche /
  • Automatische Reparatur > Erweitert > Problembehandlung > Erweiterte Optionen > Starthilfe
  • alle VC++ Runtimes deinstalliert und die aktuellsten Runtimes von der Windows Homepage installiert.
  • Vollständige und Cleane Neuinstallation von Windows... zwei mal.

Es ist kein Schnellstart in Windows aktiviert. Auch kein Fast-Boot im BIOS.

___________________________________
  • CPU: Ryzen 5 2600X (@3.6 GHz nicht übertaktet)
  • GPU: MSI Vega 56 Airboost OC (@1622 / 800 MHz nicht übertaktet)
  • GPU Typ: MSI.RXVega56.8192.180316.rom > BIOS Version: 01666.001.001.000.000000.
  • Board: ASUS Strix B450-I Gaming
  • RAM: 2x8GB G.Skill RipJaws V DDR4-3200 DIMM 16-18-18-38
  • Netzteil: 650 Watt be quiet! Straight Power 11 Modular 80+ Gold
  • Gehäuse: Raijintek Ophion Evo mini ITX
  • Gehäuse Lüfter: 3x Chieftec Tornado 120
Die Einzelteile wurde März 2019 gekauft. Sind also nicht ganz 2 Jahre alt.

Windows Version: 10 Pro - 10.0.19042 Build 19042 //auch getestet> 1909 18363 // 2004 19041
BIOS Version: V4007 vom 08.12.2020 //auch getestet> 3004 2019/12/27 // 3103 2020/06/2
Chipsatz Treiber: 2.10.13.408 vom 19.10.2020 //auch getestet> 2.04.09.131 // 2.09.28.509
Radeon Treiber: 20.12.1 vom 08.12.2020 //auch getestet> 19.10.16 // 20.4.2 // 20.8.3 // 20.9.1 // 20.10.12 // 20.11.2
//auch getestet> Windows Update AMD Display Treiber: 26.20.12028.2 // 26.20.13002.133

HWinfo64 GPU und CPU im IDLE
HWinfo64 - GPU.jpg HWinfo64 - CPU-1.jpg HWinfo64 - CPU-2.jpg
CPUID HWMonitor im IDLE - Crystaldisk - Systeminfo - DXdiag - Fehlersuche
CPUID HWMonitor.jpg crystaldisk.jpg sonstiges2.jpg sonstiges.jpg
Memtest86 - BIOS
Memtest.jpg BIOS-1.jpg BIOS-2.jpg BIOS-3.jpg BIOS-4.jpg BIOS-5.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Tatortreiniger

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2020
Beiträge
118
Erstmal herzlichen Dank für den ausführlichen Post, sieht man gerne so :-)
Der Fehler scheint mir auch relativ eindeutig: Deine Vega ist gerade am sterben.. aufbacken könnte nochmal 'ne Weile helfen... oder Du guckst Dich gleich nach ner neuen Grafikkarte um... (..oder noch besser: Du besorgst Dir leihweise irgendwo ne Ersatz-GPU und stellst meine Behauptung mal auf die Probe:) )

Nachtrag, @relative
Habe selber monatelang "Vega-Ärger" gehabt und hat lange gedauert, bis ich das eingesehen habe- Der Fehler war anfangs nicht so kritisch, wie bei Dir, da wollten nur einige dx12-titel nicht richtig oder f1 2020@dx12 ist bei regenrennen zuverlässig abgeschmiert... und dann wurde es plötzlich sukzessive immer schlimmer und am Ende zeigte sich exakt das Fehlerbild, wie bei Dir... naja, rma schied aus, karte zu alt.. zweimaliges aufbacken ( in Alu-Folie verpackt, 200°C Ober-und Unterhitze, gute 30 Minuten) hat geholfen.. also jetzt klappts erstmal wieder alles fehlerfrei... hoffentlich lange genug, bis ich ne 6800'er XT zu einem mir angenehmen Preis kaufen kann...
 
Zuletzt bearbeitet:

relative

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
15
Erstmal herzlichen Dank für den ausführlichen Post, sieht man gerne so :-)
Der Fehler scheint mir auch relativ eindeutig: Deine Vega ist gerade am sterben.. aufbacken könnte nochmal 'ne Weile helfen... oder Du guckst Dich gleich nach ner neuen Grafikkarte um... (..oder noch besser: Du besorgst Dir leihweise irgendwo ne Ersatz-GPU und stellst meine Behauptung mal auf die Probe:) )
Ich habe noch Gewährleistung/Garantie auf der Karte. Die wurde März 2019 gekauft. Ist also noch keine 2 Jahre alt.

Dass es an der Grafikkarte liegt, vermute ich auch schon die ganze Zeit. Ich kann es nur nicht beweisen, da es sporadisch auftritt. Ich weiß ja nicht wie die Grafikkarte getestet wird, wenn ich sie einschicke. Am Ende bekomme ich sie Retour mit dem Hinweis, dass sie die Fehler nicht reproduzieren konnten.

Leider kenne ich niemanden, der einen Gaming PC hat, wo ich meine Karte testen könnte oder der eine brauchbare Karte hat, die ich bei mir testen könnte. :( Evtl. gehe ich mit der Grafikkarte in ein PC Shop und lasse die da überprüfen? Oder gibt es schon online einen Hardware-Verleih? :D
 

deineMudda

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
273
Sorry aber das ist keine reparatur, das ist stümperhaft und nicht von Dauer. Die einzig richtige Lösung ist ein BGA reballing oder ein Neukauf. Frag halt mal nach, was ein BGA reballing kosten würde.
Ergänzung ()

Amazon.de ist ein Klasse Hardware verleih, für bis zu 14 Tage sogar kostenlos.
Ergänzung ()

Na dann lass es halt über die gwährleistung kaufen.
 

relative

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
15
Sieht man irgendwelche Auffälligkeiten auf dem HWinfo64 IDLE GPU Screen? (erstes Bild) Ich kenne mich mit diesen Spannungswerten usw. leider nicht aus.

Amazon.de ist ein Klasse Hardware verleih, für bis zu 14 Tage sogar kostenlos.

Na dann lass es halt über die gwährleistung kaufen.
Das kann man natürlich so sehen mit Amazon oder auch Ebay Plus :D Ich frag mal lieber nett einen Reparaturdienst, ob ich mal kurz ne gebrauchte Karte bei mir einbauen darf bzw die mal meine bei sich einbauen. Die Frage ist nur, wie reproduziere ich die Fehler. Die kann man leider nicht provozieren.

Die Karte habe ich bei Mindfactory gekauft. Hoffe die machen keine Probleme bei der Reklamation.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tatortreiniger

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2020
Beiträge
118
Ja, sicher, ist mir bekannt der Vorgang. Wo kann man das zuverlässig machen lassen? Und was kostet der Spaß?
Ne Schablone und ne Halterung, bischen lötfett, die lötzinnkügelchen, ne ordentliche "Heizung", dann ist man als erfahrener reballer in ner guten Stunde damit durch... nur leider scheitert es hier grundsätzlich schon am equipment..
Ergänzung ()

@relative
Mindfactory: ist doch prima... mach ne ordentliche rma.. "Absturz bei Treiberinitialisierung" Hoff drauf, daß sie keine vega mehr da haben, lass die Kohle verrechnen und kauf was Neues :-) So wird das Ganze noch zum Glücksfall.
 
Zuletzt bearbeitet:

Viper1982

Captain
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
4.054
Ich würde erstmal prüfen wie die Karte am Netzteil angeschlossen ist.Auch wenn es schon ne Zeitlang mehr oder minder gelaufen ist.Wenn man sonst nur Toastertest gespielt hat. Und zwar mit zwei separaten Kabeln am Netzteil angeschlossen ist.
650.png

Das Straightpower verfügt über zwei 12V Rails für die Grafikkarte, diese können Theoretisch zweimal 264W zusätzlich den 75W vom PCIe Anschluss liefern. Hängt deine Karte, die je nach Modell bis zu 300W verbrauchen, nur an einer dieser beiden Rails sieht es eng aus.

Zudem sollte man den letzten WHQL Treiber verwenden.

https://www.computerbase.de/2018-03...-56-pulse-test/3/#abschnitt_leistungsaufnahme

Dann würde ich mir diesen Artikel vom Igor Zwecks des Hotspottemparturproblemes unter Last sowie auch durch kurze spikes (Idle)durchlesen.Gerade bei der MSI mit ihrem "Standardkühler"

https://www.igorslab.de/amd-radeon-...d-das-richtige-auftragen-von-waermeleitpaste/
Hotspot.png


Dann das ganze mal gegentesten und messen also Karte neu Verkabeln (falls dem noch nicht so ist) mal die Lüfter der Karte auf 100% stellen bevor man ein Spiel startet. Oder mal Screenshots während eines Games/Benschmarks von GPU-Z.

Ich teste sowas auch gerne mit dem ASUS Realbench/ GPU-Z / HWInfo64. Stresstest vom Realbenech starten und mit GPU-Z HWInfo64 beobachten. Oder sogar ein Logfile mit GPU-Z anlegen lassen.

Realbench.png
 
Zuletzt bearbeitet:

relative

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
15
Ich würde erstmal prüfen wie die Karte am Netzteil angeschlossen ist.
Die Karte ist mit zwei Kabeln a 1 x 6+2 an PCIe1+2 (12V3/12V4) verbunden.
Das Straightpower verfügt über zwei 12V Rails für die Grafikkarte, diese können Theoretisch zweimal 264W zusätzlich den 75W vom PCIe Anschluss liefern. Hängt deine Karte, die je nach Modell bis zu 300W verbrauchen
Sie läuft unter Vollast max. > Socket Power 220W, Core Power 210W und Chip Power 165W. Also keine 300W :D und würde das Netzteil überlastet sein, würde der PC doch abschalten. Das ist bisher nie vorgekommen, dass der PC komplett aus geht. Das würde auch keine FPS Einbrüche erklären oder die ganze AMD, Radeon Fehler.
Zudem sollte man den letzten WHQL Treiber verwenden.
Wie oben beschrieben, hatte ich auch den letzten WHQL Treiber ausprobiert. Dort traten ebenfalls die Fehler auf.
Dann würde ich mir diesen Artikel vom Igor Zwecks des Hotspottemparturproblemes unter Last sowie auch durch kurze spikes (Idle)durchlesen.Gerade bei der MSI mit ihrem "Standardkühler"
Hotspottemparturprobleme habe ich keine. Ich überwache die Spiele regelmäßig. Daher muss der Lüfter auch nicht auf 100% laufen. Die Lautstärke auf 100% ist nicht tragbar. Wäre das nötig, wäre der Lüfter eine Fehlkonstruktion und alleine deswegen reklamierbar.
Dann das ganze mal gegentesten und messen also Karte neu Verkabeln (falls dem noch nicht so ist) mal die Lüfter der Karte auf 100% stellen bevor man ein Spiel startet. Oder mal Screenshots während eines Games/Benschmarks von GPU-Z.
Neu verkabelt und gereinigt hatte ich die Karte erst vor zwei Monaten, nachdem ich öfters Probleme hatte sowie vor 4 Tagen, als ich Windows neu aufgesetzt habe.

Realbench wird seit Januar 2016 nicht mehr aktualisiert. Ich nehme für 100% Stresstest der GPU lieber MSI Kombustor 4.

Das einzige, was mir am Netzteil auffällt, ist, dass HWinfo64 die 12V Schiene immer sowohl im IDLE als auch unter Last mit 9.8-10V ausgibt. Im BIOS wird sie aber mit 12V ausgegeben (Siehe BIOS Bilder oben). Ich vermute ein Auslesefehler!? Ob das schon immer so war, kann ich nicht sagen. Ist mir erst seit den Problemen aufgefallen.

GPU unter Last nach 5min MSI Kimbuster Stresstest.
MSI-Kombustor.jpg


CPU unter Last nach 5min Cinebench
Cinebench.jpg


Temperaturen nach 5min Spielen in Cyberpunk und Horizon
Cyberpunk.jpg Horizon.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Viper1982

Captain
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
4.054
Ja Mensch dann ist doch alles richtig. Und dass musste erstmal für alle und mich ersichtlich gemacht werden.Und selten jemand hier der seinen PC so gut kennt.Dsa mit dem Lüfter auf 100% wäre ja auch nur für den Test des Hotspotfehlers gedacht gewesen.
Aber das mit den 10V würde ich doch mal hinterfragen, das hatte ich noch nie bei einem PC solange ich HWInfo nutze und das waren einige.Zeigen das sämtliche Programme so an?
 
Zuletzt bearbeitet:

relative

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2020
Beiträge
15
Aber das mit den 10V würde ich doch mal hinterfragen, das hatte ich noch nie bei einem PC solange ich HWInfo nutze und das waren einige.Zeigen das sämtliche Programme so an?
Ich hab den Fehler bisher nur gegoogelt und in jedem Beitrag den ich gefunden haben, vermuten alle eine Auslesefehler, da das Netzteil auf dem Wert sofort abschalten oder der PC gar nicht angehen würde. Bei mir ist es ja auch so wie in diesem Beitrag hier im Forum, dass im Bios dennoch 12V angezeigt werden. Leider habe ich kein Messgerät/Multimeter.
 
Top