News Akasa Maxwell Pro: HTPC-Gehäuse kühlt AMD und Intel bis 65 Watt lüfterlos

POINTman-10

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
1.295

Roesi

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
674
Perfekt. Danke für den Artikel.
 

Hayda Ministral

Rear Admiral
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
5.348
Wie von diversen anderen Passiv-Gehäusen des Herstellers bekannt, erfolgt der Abtransport der Abwärme über vier aus Kupfer gefertigten Heatpipes, deren Enden Kontakt zum Aluminium-Chassis haben
Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen wie dieser Satz wohl enden mag.

Und ebenso neugierig bin ich auf den Anfang dieses Satzes...
 

Zerstoerer

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
662
Falls morgen noch ein paar Details zu AMD Renoir vorgestellt werden sollten, wäre das echt eine praktische Kombination :D.
 

catch 22

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
1.585
Ich vermute mal, bei dem Gehäuse wird auf eine integrierte GPU gesetzt / gibt es keinen Slot für eine dGPU?

So oder so, ich denke hier würde ich die Variante mit einem externen Netzteil vorziehen, obwohl ich ein Riesenfan von internen Netzteilen bin.
 
Zuletzt bearbeitet:

Loopy78

Ensign
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
179
Hier mal ein Bild vom Innenaufbau - dGPU scheint möglich oder auch nicht, schlussfolgert selbst.

26489390118_b192bb99dc_z.jpg
 

NOTAUS

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
1.565

Klassikfan

Commodore
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
4.668
Die USBs links passen auch nicht und das Format ist falsch - es ist tiefer als breit, und damit das Gegenteil vom Akasa. Das gezeigte Gehäuse ist auch echt verbuggt. Wer da eine Karte stecken will, muß die Kühlleistung halbieren, da die Heatpipes über den Slot gehen. Man kann zwar alle sechs Heatpipes auf einen Kühler legen, aber dann hat man eben auch nur die halbe Leistung.

Hier ist es:

https://www.computerbase.de/2018-02/hdplex-h3-v2/

Man kann nur hoffen, daß Akasa das bei seinem Gehäuse besser gelöst hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Loopy78

Ensign
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
179
Na da hab' ich dann mal versagt - bin mal gespannt auf das Innenleben des Akasa Maxwell Pro.
 

Brandkanne

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
1.276

Rockstar85

Commodore
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
4.223
Schönes Case.

Ein 4000er GE rein und kann hat eine sehr Potente HTPC Kiste. Und auch der Stil gefällt mir.
 

Flyerdommo

Ensign
Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
174
Ich plane für die nächsten Jahre ein lüfterloses HTCP im Selbstbau zusammenzustellen. Bei den Gehäusen wäre bislang Streacom für mich die erste Adresse, aber das Akasa Maxwell sieht auch interessant aus. Man würde halt gerne mehr über das Innenleben des Gehäuses erfahren...
 

Qualla

Lieutenant
Dabei seit
März 2010
Beiträge
986
Komplett passive Gehäuse faszinieren mich auch schon länger. Mich schreckt noch ein wenig ab, dass der Großteil der Bauteile neben der CPU wirklich schlecht gekühlt werden.
 

Roesi

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
674

Destyran

Commander
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
2.142

TomWoB

Ensign
Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
173
Ich kann die Akasa Fanless Gehäuse wirklich empfehlen. Ich verwende ein "Akasa Newton S7" für meinen Intel NUC Roon ROCK Musikserver (Intel NUC Baby Canyon NUC7i3BNH). Man kann sich damit ein "Roon Nucleus" selber bauen ... für ca. 1000 Euro weniger :)

Roon ROCK on Intel NUC

20-04-10-036.jpg


20-04-10-031.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Top