News Alan Cox zieht sich von der Kernel-Entwicklung zurück

powerfx

Admiral
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
9.351
Er wird sicher fehlen.

Erst vor wenigen Tagen deklarierte Cox das mit über zweimonatiger Verspätung erschienene Fedora 18 zur schlechtesten Red Hat-Distribution, die er kenne.
Das stimmt aber auch. Anaconda ist vom m.E. besten Installer den ich kenne zu irgendwas völlig Absurdem mutiert, PackageKit funktioniert nicht richtig und die MATE-Implementierung ist auch verbuggt.
 

Shurkien

Banned
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
5.627

ghecko

Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
9.936
Ein Gott unserer heutigen, digitalen Welt verlässt sein wichtigstes Projekt. Der Kerl hat wahrscheinlich in seinem Leben mehr geleistet als alle User von CB in der Summe.

Und er erntet keinen Beifall für sein Werk, nein, nur Hohn über seine Frisur :/
Das ist arm.
 

DaBzzz

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.468
Und er erntet keinen Beifall für sein Werk, nein, nur Hohn über seine Frisur :/
Das ist arm.
Das hat was mit der Wertschätzung von Informatikern in unserer Gesellschaft zu tun. Oder generell von Leistungsbringern. Hart arbeiten ist halt uncool, dafür müsste man neben Disziplin ja auch ein bisschen Können aufbieten.
Naja gut, der Kerl ist schon n bisschen arg bewaldet, aber seine Frau passt da voll dazu, wenn man Google trauen darf. Is ja auch schonmal was, das erreicht auch nicht jeder Informatiker. Das attraktivste am "Nerd" ist immer noch seine Abwesenheit, momentan vielleicht auch seine Brille...
 

captainCAPS

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
57
Ein wichtiger Mann für die Linux Community verlässt das Schiff. Traurig, dass manche hier so oberflächlich sind.
 
R

Rob83

Gast
Ein Gott unserer heutigen, digitalen Welt verlässt sein wichtigstes Projekt. Der Kerl hat wahrscheinlich in seinem Leben mehr geleistet als alle User von CB in der Summe.

Und er erntet keinen Beifall für sein Werk, nein, nur Hohn über seine Frisur :/
Das ist arm.
Die Leistung besteht darin, das Andere seinen Kram benutzen.
Der macht auch nicht mehr als Andere Pros.
Ihn Gott zu nennen ist eine Beleidigung für jeden mit dem er zusammen gearbeitet hat.

Außerdem ist mir Linux zu zersplittert und usability technisch von vor-vorgestern.
Der hätte lieber mal das Projekt dahin lenken sollen, das Alle an einer Sache arbeiten.

Das wäre die Leistung gewesen die zu bewundern wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:

mcflash

Ensign
Dabei seit
März 2004
Beiträge
150
Außerdem ist mir Linux zu zersplittert und usability technisch von vor-vorgestern.
Bitte!? Woran machst du denn das fest? Welche Linux Distribution, und welche Oberfläche meinst du? Hast du überhaupt schonmal ein Linux benutzt, und alle Möglichkeiten ausgeschöpft? Für mich ist z.B. Ubuntu mit KDE (also Kubuntu) die Usability betreffend ganz weit vorn! UNd technisch braucht sich ein auf Linux basierendes Betriebssystem sicher auch nicht vor Windows verstecken!
 

Zedar

Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
2.728
Die Leistung besteht darin, das Andere seinen Kram benutzen.
Der macht auch nicht mehr als Andere Pros.[...]
Ist es nicht genau das was gute Leute ausmacht? Wenn du schon sojemanden abstempelst, was ist dann mit Informatikern die Dinge entwickeln die keiner braucht?

Ich fürchte hier fehlt ein wenig Hintergrundwissen über die Sache an sich... Aber das wundert mich nicht wenn ich mir die durchschnittlichen Kommentare von Leuten ansehe die eigentlich gar kein Linux benutzen aber trotzdem ins Linux-Subforum hereinschneien und meinen irgendwas posten zu müssen.
 

Kowa

Captain
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
3.117
Seine Arbeitgeber wie Red Hat oder zuletzt Intel bezahlten ihn für seine Arbeit am Linux-Kernel.
Das ist schon irgendwie interessant:

Da hat Apple (zumindest mobil) Hardware+Betriebssystem und nur einen geringen Marktanteil.
MS hat Betriebssystem, möchte aber gerne Hardware (und kauft Dell).
intel hat die Hardware und sponsert ohne großes Getöse ein Betriebssystem.

Nun, solange alle Varianten überleben wird es auch Fortschritt geben.

@DaBzzz: Laß Dich nicht ärgern, wenn ein Promi mit diesem Style an die Öffentlichkeit geht, macht er dies absichtlich. Da ist die Kritik schon einkalkuliert.
 

ghecko

Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
9.936
@Kowa: Was glaubst du womit die in den Intel Labs ihre Prozessoren prüfen? Die kompilieren nicht mal schnell Windows neu, damit es mit dem neuen Befehlssatz umgehen kann. Die Prozessorenhersteller verdienen verdammt gut am Linuxkernel und daran, das er auf ihrer Hardware einwandfrei läuft. Da ist die Unterhaltung eigener Kernelentwickler eine sich lohnende Investition.
 
F

frankpr

Gast
Das könnte man schon als schweren Schlag bezeichnen.
Mit Wehmut denke ich an die Zeit zurück, als ich beim 2.4er Kernel immer den AC Zweig benutzt habe, weil der viele Features hatte, die im offiziellen/Vanilla Kernel nicht drin waren, andererseits waren seine Kernelquellen nicht so zerpatcht, wie es damals z.B. der SuSE Kernel war.
Der macht auch nicht mehr als Andere Pros.
Ihn Gott zu nennen ist eine Beleidigung für jeden mit dem er zusammen gearbeitet hat.
Das zeigt nur, daß Du nicht weißt, wovon Du schreibst. Trifft auch für den Rest Deines Postings zu. Scheinbar ist Dir, wie vielen, nicht der Unterschied zwischen dem Linux Kernel und einer kompletten Distribution bekannt, wie der Satz zum "zersplitterten" Linux zeigt. Linux ist der Kernel, mehr nicht. Alles Andere ist nur das Drumherum, das die Distributoren zusammenpacken, damit der Kernel nutzbar wird.
intel hat die Hardware und sponsert ohne großes Getöse ein Betriebssystem.
Der Linux Support durch Intel war schon immer deutlich besser, als der Durchschnitt aller Hardware Hersteller. Ein Grund dürfte sein, daß z.B. Server und Embedded Systeme auch ein bedeutendes, Linux dominiertes, Standbein von Intel sind. Daß der "Normalverbraucher" davon in Form stabiler und ausgereifter Treiber profitiert, ist ein angenehmer Nebeneffekt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Notch

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
836
War ja schon immer so das die Leute die größere Meilensteine in der Informatik gemacht haben nicht genug geschätzt worden sind. Allein Leute wie gary kindall die Tatsache das nicht bei jedem Uefi ein kleines Köpfchen von ihn in der ecke zu sehen ist ist wirklich Traurig.

Schade das eine so großer mann Linux verlässt aber ich sehe in naher Zukunft großes auf Linux zu kommen. Ich glaube sogar das man Windoof in 5 Jahren wirklich dicht auf der Pelle sein könnte. Man sieht von überall das Linux immer mehr in die Öffentlichkeit gedrückt wird. Schön am Beispiel von Valve zu sehen.

Doch ich schweife ab. Ich über sein aussehen lustig zu machen ist etwas arm. Leute die was im Kopf haben bekommen auch ohne ""cool"" zu sein schöne Frauen und Geld :D
 
Top