News Alphacool Eiszeit: Kompressor-Kühlung mit 1,5 kW Kühlleistung

Duke711

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2012
Beiträge
368
Die 685 W gelten bei 5 °C Verdampfungs- und ~ 30 °C Verflüssigungstemperatur. Also eher nur im Frühjahr, Herbst oder Winter zu erreichen.

Erfahrung bezüglich?

Kann sich doch jeder selbst ausrechnen; 460 W zzgl. Wärmeverlust. Die Verdampfungstemperatur auf Umgebungstemperatur will sicher niemand einstellen, dann wäre man wieder beim selben Problem wie bei einer Wasserkühlung.
Schließlich + Wärmekapazität. Die Kühler müssen sich auch erstmal abkühlen und ewig möchte man ja nicht mit dem Bootvorgang warten bzw. die CPU nicht erst nach einer Gedenkzeit belasten können.

Natürlich gibt es ein Füllmengenlimit. Bei deutlicher Überschreitung geht einfach der Verdichter wegen eines Flüssigkeitsschlages kaputt, auch der Rollkolben trotz einem integrierten Flüssigkeitspuffer. Generell sinkt bei einer Überfüllung der Wirkungsgrad und somit die Leistung der Maschine. Man wäre gut beraten die richtige Menge einzufüllen.
Diese sich übrigens nicht nach dem Fülldruck richtet, sondern nach dem Anlagenvolumen und der Dampfdruckkurve. Somit nach der vorgeschriebenen Soll-Dichte bei der spezifischen Betriebskennlinie (Druck,Temperatur,Dampfgehalt)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
5
Hi Duke,

danke für deine Antwort.
Es war mir klar das die 685 - 690 Watt als Maximum angegeben waren, benötigen werde ich ja auch keine 600+ Watt, sofern meine Abschätzung stimmt.
Aber Konkret die Daten, dass es sich um 5°C Verd.- und 30°C Verflüssigungstemperatur handelt habe ich so nicht gefunden, wo haste diese Zahlen her? - Habe andere Angaben.

" ... zzgl. Wärmeverlust..." wie meinst du das? -Wärmeverlust wäre doch hier gut ? Oder meinst du die mögliche eindringende Wärme aus der Umgebung ? -Schirme das System selbst ab nicht nur die Leitung zu den Komponenten! (Temperatur wird dauerhaft auf einem Standby Niveau gehalten, auch wenn PC aus ist, wie ein Kühlschrank..)
Der Wärmestrom von Außen ist fast vernachlässigbar klein, wenn die Wahl meines Kompressor großzügig ausfällt, puffert dieser die zusätzliche Wärme locker weg :).

Der große schluckt schon knapp 300 Watt aus der Steckdose, auch wenn nicht dauerhaft. Einen größeren zu nehmen wäre glaub ich zu viel, möchte ja auch keine zweistelligen Minus Temperaturen auf dem Board erreichen! - Ziel -5°C bis 19°C Max

Das mit dem Füllen habe ich mir noch nicht genau angeschaut, dies macht wer dann für mich, aber gut jetzt genauer bescheid zu wissen.
Das Leer-Volumen des gesamt Kreislaufes und das des Kolbens zählt für die Berechnung? -Ausgehend vom geplantem Temperatur Niveau was eingestellt werden soll bezüglich des R134a, woraus sich dann die Drücke ergeben bzw. die flüssig / Gasförmig Kenndaten? - Klingt so als ob ich mal in eine Liste nachschauen sollte :)

Meine Frage bezüglich der Erfahrung bezog sich darauf, ob wer schon mit diesen relative kleinen Kompressoren gearbeitet hat und ob die meine ca. 450-500 W Abwärme packen.

Haben hier einen kleinen 100W Kompressor stehen der schafft mit etwas Vorsprung einen Dual-Core auf -15°C zu halten und geht selten erneut an.
Klar ist absolut nicht vergleichbar, so eine GPU hat krasse Spitzen.

Oder welchen Kompressor würdest du mir empfehlen, einen 1000W Verbraucher will nur ungern in meinen PC integrieren... XD

Danke und Gruß
 

Duke711

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2012
Beiträge
368
Der Verdichter mit 685 W sollte reichen. Der Kleinere mit halb so großen Hubraum eher nicht.
Bezüglich Füllmenge richtet es sich dann nach der Verdampfungstemperatur, Verflüssigungstemperatur usw.
Natürlich das komplette Volumen der Anlage inkl. Gasvolumen der Komponenten.
Die Liste ist mind. eine Dampfdrucktabelle oder eben ein Log. P-H Diagramm.
 
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
5
Jo dachte ich mir bereits.
Müsste im VDI noch mal schauen, hab nur Dampfdrucktabellen für Wasser und einige standard Gase aus dem Grundstudium noch :/ nicht wirklich meine Spezialisierung... XD
Einige Hersteller hatten aber auch Tabellen für gewöhnliche Werte, sind nur bedingt interpolierbar auf zwischen Werte.

Aber danke dir schon mal !

-Es kam auch die Idee auf einen Sammler anzubauen für das gesamte Volumen, um bei Umbauten oder Wartung das Gas dorthin zu pumpen, sind die in der Realität auch so praktikabel wie sich das so schön theoretisch anhört oder eher unpraktisch? XD

- Soviel vorweg ich werde mein System mit Vakuum Isolieren... :) Konvektive Wärmeübertragung tendiert daher gegen Null !
Tests an alten Mainboards laufen gerade, ob die das Vakuum überleben, sofern Wärmetransport über "Wärmeleitung" gewährleistet ist.
Bisher nur 1 Board verreckt, schwer 100% Kontakt herzustellen und die Vakuumpumpe läuft noch zu oft an, aber es wird! :)


Grüße
 

Duke711

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2012
Beiträge
368
Sammler sind bei TEV-Anlagen Pflicht. Bei Kapillarrohr-Anlagen spricht aber auch nichts gegen einen Sammler. Am besten einen mit Rotalockventilen.
 

Weby

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
979
möglich wäre doch auch das es vom grundaufbau das gleiche gerät ist, nur eben auf ein anderes kältemittel abgestimmt und umgebaut.
so oder so ist die preisgestaltung natürlich trotzdem auf den ersten blick "leicht überzogen".

wäre ja mal lustig wenn CB alphacool damit mal konfrontieren würde, was die dazu sagen.

Es wird wohl das gleiche Gerät sein, jedoch bestimmt angepasst für den deutschen Markt. Somit wird die Eigenentwicklung in Richtung Recherche und Absicherung in Punkto Gesetze sein. Ist eigentlich völlig normal fremd fertigen zu lassen oder vorhandene Produkte für sich zu beanspruchen. Ihr regt euch alle zwecks Preis Verdopplung auf? Dann schaut mal was eure Smartphones und die andere Elektronik eigentlich nur wert sind bzw. die Marge hoch ist. Vergessen sollte man auch nicht, dass Zoll Einfuhr, die Mitarbeiter und das Unternehmen davon leben müssen. Herr Draht ist halt ein Geschäftsmann. Zusätzlich handelt es sich ja um ein spezielles Produkt für spezielle Kunden. Exklusivität hat seinen Preis.
 
Top