News Amazon patentiert „Schwarze Liste unerwünschter Geschenke“

held2000

Lt. Commander
Dabei seit
März 2010
Beiträge
1.069
Hier mal ne kleine Liste von "Patenten" der Hammer aus Frankreich "35-Stunden-Woche"


Patentiert in den USA Grafischer Cursor durch XOR-Operation
Patentiert in Deutschland Archivieren von E-Mail
Patentiert auch in Europa Paletten mit Reitern
Patentiert GIF Dateien
Patentiert in Europa Elektronischer Einkaufswagen
Patentiert in Frankreich 35-Stunden-Woche
Patentiert in Europa Fortschrittsbalken
Patentiert auch in Europa Musikkompression

http://www.harald-weber.info/kfz-abmahnung.html

Das ist ja nur ein kleiner Auszug..für mich der Beweis das alles am Ausufern ist und dem dringend Einhalt geboten werden muss. MFG:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

Prod!gy

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2002
Beiträge
465
Ich weiß ja nicht, wies bei euch aussieht, aber ich bestelle mir Geschenke an meine Adresse und übergebe sie persönlich anstatt das den Postboten oder einer etwaigen Gutschrift zu überlassen. ;)
 

[F]L4SH

Commodore
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
4.988
Ja hab dieses Jahr auch voll ins Klo gegriffen. Habe der Frau meines Brudes das Rätsel "Black Stories" geschenkt.
Die gute ließe sich auch als Sukkubus beschreiben - nur dass sie nicht sein Fleisch sondern sein Geld frisst.
Sie ist strohdumm "Was ist eine Friteuse?" und geht nicht arbeiten.

Meiner Mutter hat sie dann anvertraut, dass ihr die Rätsel zu schwer sind :D
Mir egal.

So eine Blacklist wäre wirklich was tolles.
Aber es würde reichen, wenn ich dann einfach darauf hingewiesen werden, dass der Beschenkte das nicht will.
 

estros

Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
8.243
Also die Idee habe ich vor Weihnachten auch gehabt, hab meiner Familie gesagt, was sie mir nicht schenken sollen, und so kams dann auch. Hätt ich nur diese geniale Idee patentieren lassen, wär ich heute Millionär...
 

Nikflin

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
377
Ok. Dann muss Amazon nur noch die Leute dazu bringen ihre persönliche "schwarze Liste" zu erstellen. Wieso fügen sie nicht einfach der eigenen Wunschluste eine Option dass alles andere auf der schwarzen Liste landet...

Ob das so ein einsparungspotenzial hat. Ich würde sagen von den 30% der rückäufigen Pakete würde nur ein einstelliger Prozentbetrag dann von Anfang an Geld bekommen.
 

infy

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
667
Ich packe sicherlich jedes erdenklich Produkt, an dem ich nicht im geringsten interessiert bin, auf eine "Schwarze Liste"...
 

Relict

Admiral
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
7.298
Finde ich prinzipiell ne interessante Idee. Wichtig ist halt nur, dass der Beschenkte auch seine schwarze Liste führt und über Amazon verschenkt wird.
Leider hat mir noch nie jemand was über Amazon geschenkt. :(
 
M

Mr. Snoot

Gast
2. Selbst WENN ich es an den anderen schicken möchte, woher möchte Amazon wissen, ob und wenn welcher Account hinter dem User steckt? Über eine simple Adressprüfung?
Die Adresse spielt doch keine Rolle. Du willst Produkt XY nicht, egal von wem. Also wird es in jedem Fall in einen Gutschein umgewandelt.

Oder willst du Socken lieber von Onkel Wilfried als von Tante Frieda? :D
 

TalBar

Captain
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
4.003
ui ui ui, bevormundung hoch 10
ob das durchgeht, vorallem in deutschland, wage und hoffe ich zu bezweifeln.

was ich wem schenke ist meine sache.
online händel sind unter anderem auch eine dienstleistung, und so sollen diese sich auch verhalten.
 

Knuddelbearli

Captain
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
3.555
So wie ich das verstanden habe, kann der zu beschenkende selbst diese Liste verfassen. D.h. nicht Amazon macht die Liste sondern jeder Kunde individuell selbst.

Bsp.: Ich will keine Küchengeräte geschenkt bekommen ... dann pack ich das auf die schwarze Liste.

Alles andere wäre für mich sinnlos. Wenn Amazon selber eine Liste macht, wo steht was nicht verschenkt werden soll, können sie für diese Produkte gleich diese Option streichen.

Korrigiert mich, wenn ich was falsch verstanden habe!
und sowas darf man heutzutage patentieren? oO
 

Tranceport

Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
3.005
Wieso nicht? Ab wann ist eine Idee gut genug damit man sie patentieren lassen darf?Wenn Amazon wirklich der Meinung ist, damit hauptsächlich im Weihnachtsgeschäft einiges einsparen zu können, ist es für sie doch eine Innovation. Und wer hat denn die Kosten für fehlgeschlagene Geschenke getragen? Richtig, die Kunden. Wenn Amazon dadurch also günstigere Preise bieten kann oder zumindest eine Preiserhöhung ausfällt, soll es mir recht sein!
Gruß,
Trance
 

eikira

Banned
Dabei seit
März 2007
Beiträge
1.070
@mr. snoot mit dem unterschied dass der GESCHENKKÄUFER dafür zahlt! ER zahlt dafür! nicht der beschenkte.
bis der gegenstand geliefert und übergeben wurde gehört der artikel dem käufer!
da hat der beschenkte nix zu melden und amazon erst recht nicht.
 
Top