News AMDGPU: FreeSync-Support künftig direkt im Linux-Kernel

MichaG

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
7.815
Künftig wird Linux von Haus aus FreeSync unterstützen. Der dafür nötige Treiber-Code wurde in den Hauptzweig des Linux-Kernels aufgenommen. AMD FreeSync sorgt für die Gleichschaltung der Bildraten von Radeon-Grafikkarten und kompatiblen Monitoren, was ein Bildzerreißen (Tearing) und Stottern in Spielen verhindert bzw. minimiert.

Zur News: AMDGPU: FreeSync-Support künftig direkt im Linux-Kernel
 

Steini1990

Commander
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
2.900

der Unzensierte

Commander
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
2.185
Das wird am langen Ende wohl nicht ausgehen für Nvidias G-Sync. Wenn man sich die Umfrage hier auf CB ansieht nutzen zwar 62,1% der user eine GPU von Nvidia (AMD 33,2%), aber bei der adaptiven Bildwiederholfrequenz hat AMD jetzt schon die Nase vorne - 23,5% vs. 11,7%. Die Verschiebungen zum Vorjahr sind zwar nur marginal, aber in beiden Fällen zugunsten von AMD. Unter der Voraussetzung das die Werte den Markt halbwegs wiedergeben sollte die grüne Fraktion mal langsam umdenken.
 

nille02

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.466
@Steini1990, das ist doch mit DXVK schon nicht mehr das größte Problem. Überhaupt stören sich die Hersteller nicht unbedingt an den APIs. PS4, Xbox (D3D aber nun mal nicht ganz bzw mehr), Switch, PC, Mac. Alle nutzen eigene APIs.

@Aphelon Naja, es ist nur ein Nice to have und war nie das Grundlegende Problem. Was aber ein Problem ist, dass einige Spiele für Linux schon nicht mehr Funktionieren ohne Hand anlegen zu müssen. Bei Trine 2 hatte das mit dem Lib Path plötzlich nicht mehr geklappt. Das Spiel kam zu Zeit von Ubuntu 12.04 LTE raus und macht unter neuen dann mal Probleme.
 
Zuletzt bearbeitet:

RYZ3N

Commodore
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
5.060
Ich bin ein großer Fan von Linux und nutze als Main-OS mittlerweile schon mehrere Jahre Manjaro.

Trotz aller Bemühungen sehe ich Linux aber mittelfristig noch nicht als Alternative in Sachen Gaming.

Ich kann die Beobachtungen von @nille02 bestätigen. Leider läuft das ein oder andere Spiel plötzlich nicht mehr, was vorher [nach langer Zeit] endlich lief.

Liebe Grüße
Sven
 

Mihawk90

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.294
Wenn DX11 & DX12 weiterhin die Grafik-API der Wahl bleibt und die Studios nicht auf Vulkan setzen, dann kann ich mir nur schwer vorstellen das sich in der Hinsicht etwas ändern wird.
Wenn Studios DX12 tatsächlich richtig verwenden würden und nicht nur Pseudo-Wrapper um DX11 dann wäre das noch vorteilhafter als DX11 an sich...

DX12 -> Vulkan ist deutlich performanter als DX11 auf Linux.

Leider läuft das ein oder andere Spiel plötzlich nicht mehr, was vorher [nach langer Zeit] endlich lief.
Gerüchteweise soll es solche Probleme aber auch unter Windows geben ;)
 

bigfudge13

Captain
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
3.187

nille02

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.466
Gerüchteweise soll es solche Probleme aber auch unter Windows geben ;)
Das kann durch aus passieren. Aber wenn etwas kaputt geht liegt das meist an Kopierschutzmechanismen die auf Ankündigung nicht mehr funktionieren (Mit Windows 10 wurden einige Blockiert weil sie mehr schaden anrichten als nutzen bringen). Oder das ein Spiel gerne an stellen schreiben will wo es eigentlich nichts zu suchen hat. Für letzteres gibt es dann gerne den Workaround einfach die Anwendung als Admin starten zu lassen. Ist ja nicht so das man Dateiberechtigungen ändern könnte :rolleyes:.

Windows bekommt aber ihre Abwärtskompatibilität sehr gut hin, etwas was unter GNU/Linux ja schon verpönt ist, denn man könnte ja einfach neu kompilieren ...

Der Zeitraum zwischen dem geht und geht nicht ist verglichen mit Windows eher kurz.
 

Iapetos

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.868
Falls sich Pfade zu Bibliotheken ändern, lässt sich das meistens mit einem LD_PRELOAD="" oder entsprechenden Symlinks hinbiegen. Sollte es daran liegen, dass es mit einem Versionssprung einer Bibliothek eine API-Änderung gab, so halten die großen Distributionen zumeist die alten Versionen in einem separaten Paket vor (z. B. als libxxx-compat bei Fedora).

Zum Thema: Endlich! Dann kann ich meine beiden Dells einmotten bzw. veräußern und einen überbreiten, Adaptive-Sync-fähigen, dezent gekrümmten, farbtreuen, augenschonenden Monitor anschaffen. :)
 

noxon

Vice Admiral
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
6.943
Nvidia wird selbst dann bei ihrem Markennamen GSync bleiben, wenn sie technisch auf den VESA Standard umstellen. Genau so machen sie es ja auch bei ihren Notebooks.
G-Sync ist ganz einfach Nvidias Bezeichnung für jede beliebige Adaptive Sync Technik, so wie Freesync bei AMD.
 

nille02

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.466
Falls sich Pfade zu Bibliotheken ändern, lässt sich das meistens mit einem LD_PRELOAD="" oder entsprechenden Symlinks hinbiegen.
Es behauptet ja auch niemand was anderes. Du musst aber dennoch erst mal Hand anlegen. Davon haben User aber keine Ahnung und haben dann ein Problem. Die Hersteller ruhen sich gerne auf ihrer Supported Liste aus, in der dann z.B. nur das Ubuntu 12.04 LTS mit Treiber X in Version Y steht. Alles was davon abweicht, interessiert sie nicht mehr.

Es läuft darauf hinaus das du eine ständige Pflege betreiben musst, sonst bekommst du Probleme mit deinen Usern.

Denn wenn etwas nicht läuft ist letztlich das OS schuld und nicht etwa die Anwendung (Außer man ist Mac User :p)
 

nille02

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.466

Iapetos

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.868
Muss eigentlich alles in den Kernel gestopft werden?
Hinzuzufügen ist noch, dass Linux nunmal ein monolithischer Kernel ist und Treiber dort klassischerweise hinein gehören. Das hat natürlich Vorteile bei der Performance und dankenswerterweise in diesem Fall auch bei der Lizenz. Außerdem sorgt es dafür, dass Hardware-Hersteller zur Pflege ihrer Treiber genötigt werden, wenn diese nicht aus dem Kernel entfernt werden sollen.
 
Top