ASUS P5QL Pro: HDDs im IDE-Mode wegen ExpressGATE-Jetzt bloß noch IDE Geschwindigkeit

Quadler

Lt. Commander
Registriert
Okt. 2008
Beiträge
1.089
Hi,

ich habe besagtes MB und nutze ExpressGATE. Dort ist es ja anscheinend zwingend, dass man seine SATA HDD (ich nutze SATA2) HDD im sogenannten IDE-Mode laufen lassen muss. Heißt das nun, dass ich nicht mit SATA2 Geschwindigkeit auf meine HDD zugreifen kann, sondern im deutlich langsameren IDE Tempo?

Das wäre ja Schwachsinn - dann kann ihc auch gleich meine IDE Platte für das nutzen!

Stimmt das nun so, wie ich das denke?

Klärt mich auf - Danke!
 
Du kannst ja eine kleine Platte als IDE Platte laufen lassen um sie für ExpressGate zu benutzen und für Windows eine ganz normale SATA Platte, dafür hast Du doch 2 verschiedene Kontroller auf dem Board. An den Marvell die IDE/Sata Platte für ExpressGate-Linux, an den ICH10 packst Du die SATA2 Platten. Beim booten wird ja gewartet ob Du ExpressGate startest, wenn nicht wird von der Platte gebootet die als Bootlaufwerk eingerichtet ist, also SATA2.
 
sind auf meinem Board wirklich 2 Controller dafür? Ich dachte, der Marvell macht alles....

Und da steht ja sowas bei der Installation, dass man, wenn man Multiboot nutzt, auf C:/ installieren soll. (Siehe Siggi, ich hab Multiboot). Nun wie verhält sich das dann? Weil Win weisst ja unterschiedliche Pfade zu.

Noch ne Frage zur ExpressGate-Platte: Kann das auch IDE sein? Weil ich hab noch ne uralt Platte mit 2,1GB rumliegen, die für Gate vollkommen reichen würde.

Wie verhält sich das nun?

DAnke!
 
Sorry, habe gestern nicht das richtige Board rausgesucht, hatte das P5Q und nicht das P5Q-L Pro.
Du hast nur Southbridge mit 6 xSATA 3 Gb/s ports und den Marvell 88SE6102 mit 1 x UltraDMA 133/100/66 for up to 2 PATA devices.
Wie das mit ExpressGate genau geht kann ich nur raten, da ich es noch nicht ausprobiert habe. Im Handbuch sollte es beschrieben sein oder im Inet mal suchen, das haben bestimmt mehrere schon mal getestet.
 
Ok danke.
Ich hab ja hier gefragt, weil ich aus Google auch nciht schlau wurde :D. Und der Karton mit dem Handbuch ist in einer von vielen Umzugskisten :).

Trotzdem danke, vlt. kann mir ja noch jemand anders helfen...
 
Ok, der Thread nütze mir weniger, aber ich hab mal Google mit einer Stange Wörter zugetextet und bin letztlich, auch noch mit eine paar Fragen, zu dem Ergebnis gekommen, dass die SATA(2) Platten nichts bringen, wenn man EG nutzt.

Aber ich habe da noch was gefunden, wo jemand sagte, dass man es auch auf nem USB Stick installieren kann.

Ich könnte das ja so machen, dann könnte ich meine Platte auch wieder voll nutzen. Frage ist halt, wie groß muss der Stick sein?? Und ist das überhaupt möglich?
 
Das ExpressGate ist doch ein Linux was vom Bios geladen wird, also kannst Du es doch auf einer IDE Platte installieren, es muss nur da sein wenn Du es starten möchtest. Du kannst doch dann auf der SATA Platte Dein richtiges Windows raufpacken, stellst beim Booten ein das von der SATA gebootet werden soll und fertig, wenn das Bios Linux starten soll, wird es auch auf der IDE Platte gefunden. Du musst nur bei den Installationen die jeweils andere Platte abklemmen, damit der Bootsector nicht überschrieben wird.
Bin mir nicht ganz sicher aber Express Gate kannst Du auch von der CD direkt installieren, also die alte IDE Platte an den Ide Controller, evtl vorher partitionieren und als Fat32 Platte formatieren, Express drauf, wenns läuft abklemmen, SATA Platte rein, Windows installieren, wenns läuft beide Platten rein und immer beim booten auswählen von welcher Platte gebootet werden soll (F8 oder F12, je nachdem welches Bios), bei starten des Express Gate wird sowieso nur auf der IDE Platte gesucht, dann brauchst Du ja nichts umzustellen.
 
Zurück
Oben