Asus Rampage Extreme IV ROG LGA 2011 Pins verbogen.

commodore 64

Newbie
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
6
Hallo,

ich habe ein Problem ich habe das Asus Rampage Extreme IV ROG LGA 2011 habe meine CPU eingebaut (auch richtig mit Pfeil in die entsprechende Richtung!! unten Links) Kühler drauf den neuen Archeon neuauflage für den neuen Sandy Bridge Sockel.

PC bekam Strom alles war richtig eingesteckt., aber kein Bild war zu sehen. Habe dann die CPU wieder abgenommen und mit den Sockel untersucht und habe dann bemerkt das ein paar Pins nur leicht verbogen waren, habe dann ein paar Kratzer auf der oberfläche gesehen.

Habe dann die CPU angesehen und an der Stelle wo die Pins vorbogen waren, etwa ungefähr an der selben stelle waren leichte Kratzer.

Dann habe ich die CPU an einem anderrem Mainboard testen lassen und der ist auch defekt.

ich habe es reklamiert und die sagen natürlich: Einbaufehler! garantie greift nicht! Ich habe allerdings bemerkt das evtl. das Mainboard ein Artikel war der umgetauscht wurde, es war zwar alles sehr professionell verpackt, aber bei dem Zubehör waren die Teile nicht ganz so sorgfältig verpackt gewesen wie andere.

Kann man denn die Pins wieder zurechtbiegen, mit dem entsprechendem Feinem Werkzeug. Ich habe an eine Einweg-Spritzen kanüle gedacht. Falls soetwas jemand kann wäre ich bereit die Arbeit natürlich angemessen zu vergüten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn die Pins nicht zu stark beschädigt sind, dann lassen die sich mit ein wenig Feingefühl wieder geradebiegen. Das habe ich schon dutzende Male bei verschiedenen LGA Sockeln gemacht (Sockel F, 771, 775, 1366...).
Unter Umständen sollte man sich eine Lupe dazu nehmen um den Schaden exakt erkennen zu können.
Als Werkzeug eignet sich eigentlich fast alles, was hinreichend stabil und dünn bzw. spitz ist. Ich nehme dafür gerne die Spitze der Klinge von einem Cutter-Messer.
 
Mein altes X58-Asus hat Asus selbst für 9,99 Euro repariert. (Ich hatte die CPU in den Sockel fallen lassen in meiner Hast^^).

Und das Asus die Garantie verweigert kann ich gut verstehen, verbogene Pins im Sockel ist im Moment der Hauptgrund, warum die Teile zurück zum Hersteller gehen.
 
OK, danke, werde es mal dann als erstes direkt zu Asus schicken, oder soll ich zum Händler der es dann zu Asus schickt
 
also probieren kannst du es, all zu viel Hoffnung würde ich mir aber nicht machen wie HisN schon sagt gibt es da leider viele die es machen und meistens sind diese Leute auch selber schuld - warum sollte also ASUS dafür aufkommen?

Normalerweise läufts über den Händler, der leitet es dann weiter.
 
Zurück
Top