News Aufnahme in ICD: Videospielsucht von WHO als Krankheit anerkannt

Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
3.062
#2
Bei Onlinespielen gehört nach 8 Stunden Spielzeit eine 16 stündige Zwangspause eingebaut.
Ich denke, dass die meisten Süchtigen an Onlinespielen dranhängen.
 
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
4.983
#3
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
8.787
#4
Wenn LOL nach 8 Stunden gesperrt wird, dann spielen sie halt Fortnite weiter... :rolleyes:

LOL, Fortnite, PUBG, CS:GO und ähnliches sind am PC vermutlich die größten Sucht-Spiele, danach kommen ziemlich sicher die mobilen Games am Smartphone. Gerade bei Mädchen und jungen Frauen sind Candy Crush und Co. echt Sucht-gefährdend, das beobachte ich immer wieder, mit PCs und Konsolen fangen die halt eher seltener etwas an.
 

RYZ3N

Bisher: SV3NBAUDU1N
Ensign
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
216
#6
Bei Onlinespielen gehört nach 8 Stunden Spielzeit eine 16 stündige Zwangspause eingebaut.
Ich denke, dass die meisten Süchtigen an Onlinespielen dranhängen.
Das ist doch absoluter Blödsinn, die eigene Freizeitgestaltung sollte jedem freistehen.

Nicht das ich es gutheißen würde, wenn Menschen "täglich" 8-12 Stunden oder gar länger spielen - das ist ganz sicher eine Krankheit. Aber wenn jemand täglich 4-6 Stunden Sport treibt, in Grenzbereiche und teilweise darüber geht, kannst du ihm auch keine Sportsperre auferlegen.

Jeder Mensch ist für sein Handeln selbst verantwortlich.

Man muss Kinder und Jugendliche einfach mit viel Fingerspitzengefühl an solche Sachen wie (Online-) Spiele, Soziale Medien & Co. heranführen und richtig aufklären.

Vorbeugen und bemächtigen - nicht bestrafen, sanktionieren und sperren. Damit löst man nur das Gegenteil aus.

Liebe Grüße
Sven
 

anexX

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
1.661
#7
Demnächst von ihrem Hausarzt:

Krankmeldung wegen Computerpielsuchtverhaltens.

Ole ! *lach :D
 
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
8.787
#9
Vielleicht geht's dann irgendwo in Kur an der Nordsee, komplett ohne elektronischen Geräte, auch weg vom Monitor am Arbeitsplatz, viel Sport, soziale Trainings, Entspannungs-Übungen etc.

Klingt nach Urlaub. Ich sollte mal zum Arzt.
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.421
#12

emeraldmine

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
20.111
#13
Hilfe, ich befördere Krankheiten, ich helfe diese Maschinen zu reparieren !
jetzt isses raus.
 

OdinHades

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1.441
#14
Bei Onlinespielen gehört nach 8 Stunden Spielzeit eine 16 stündige Zwangspause eingebaut.
Sag das nicht zu laut, das machen die Hersteller wirklich noch. Nur lässt sich die Zwangspause dann für günstige 4,99 Euro umgehen.

[...]
Ich denke, dass die meisten Süchtigen an Onlinespielen dranhängen.
Das ist schön, dass du das denkst. Weißt du, was ich denke? Ich denke, dass man sich bei solchen Themen eher auf Fakten verlassen sollte. Aber was weiß ich schon. Bin ja bloß ein Suchti.

*daddel*
 
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
3.566
#15
Bei den meisten Leuten die wie ich zwischen dem 12 und 20 Lebensjahr sehr viel spielten nimmt das ab. Ich zocke seid 2 Jahren wesentlich weniger. Dafür würde ich mehr im inet.
 

Thalus

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
342
#16
Bin auf die ersten Klagen gespannt... immerhin sind Levelaufstiege, Lootspiralen und ähnliches ja dann "suchtfördernd" oder etwa nicht? :D
 

JeverPils

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
380
#17
Ich wünschte ich hätte meine Zockerzeit damals (vor 12 Jahren) einfach in ein Musikinstrument investiert ... aber ich wurde dahingehend eben nicht geleitet. PC spielen ist einfach zugänglich. Andere Hobbys sind da schnell teurer und aufwendiger.
Die Attraktivität der Spielerei hängt mit der Zugänglichkeit des jeweiligen Zeitvertreibs zusammen.
Es ist die Aufgabe der Erziehungsberechtigten den Kindern eine Welt außerhalb der digitalen Norm aufzuzeigen und attraktiv zu darbieten.
 

Oromis

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.979
#19
Ich wünschte ich hätte meine Zockerzeit damals (vor 12 Jahren) einfach in ein Musikinstrument investiert [...] PC spielen ist einfach zugänglich. Andere Hobbys sind da schnell teurer und aufwendiger.
/sign. 500 Stunden CS:Go kosten halt 20 Euro. [1] Oder eine Stunde Klavierunterricht :D

[1] Denn Stromkosten werden wohl bei den wenigsten extra rausgerechnet :freak:
 

just_fre@kin

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
2.036
#20
Exzessiver Konsum von Videospielen kann schon eine Art Sucht sein, aber für mich hat der Begriff "Krankheit" auch immer unweigerlich mit physischer oder psychischer "Körperschädigung" zu tun, also dass mein Körper halt irgendwie Schaden nimmt. Wenn ich erkältet bin, ist mein Körper total k.o., wenn ich unter Alkohol oder Zigarettensucht leide, zerstöre ich direkt Organe (Niere, Lunge, Leber, ...) und bei ner Depression oder Burnout bin ich psychisch kaputt.

Ich denke - bis auf ganz, ganz wenige Ausnahmen (vornehmlich in Asien. wo Onlinespiele z.T. als ein Beruf ausgeübt werden) - liegt das Hauptproblem von Videospielesucht zu 99% nicht in verminderter Leistungsfähigkeit des Körpers ausgelöst durch die Sucht, sondern im Verlust sozialer Kompetenz und birgt die Gefahr für Familie und/oder Beruf nachlässig zu sein. Das ist zwar ein riesengroßes ein Problem, aber ist es auch eine Krankheit?

Darüber hinaus sehe ich das Problem vornehmlich in Onlinegames und Smartphonespielen - eben all das, wo es kein Anfang und kein Ende gibt. Aber zeitliche Begrenzungen finde ich trotzdem nicht gut. Wenn ich halt mal ein Wochenende richtig zocken will mit 10-15 Stunden, nur um danach wieder aus Berufsgründen 2 Wochen lang nix machen zu können, dann sollte mir das nicht verweigert werden. Gut wären offensichtliche Warnhinweise, beispielsweise nach 3-4 Stunden mal ein aufploppendes Fenster mit "steh auf und beweg dich eine Runde" oder so, was mich dann solange nervt, bis ich halt mal ne Viertelstunde Pause machen.
 
Top