Bio Facharbeit - Ich brauch euren Rat!

IchLachDichAus

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
847
Moin,
Ich brauche eure Hilfe. Ich schreibe im Bio LK (11. Klasse Gymnasium) eine Facharbeit. Jetzt schon zum ersten Problem. Das Thema. Wir müssen einen praktischen Teil einbringen und es muss einen lokalen Hintergrund haben (wohne in Bielefeld, OWL). Ich hab mir folgendes überlegt:

Der medizinische Umgang mit der Pest im Mittelalter in Bielefeld und mögliche Vorgehensweise bei einem erneutem Ausbruch der Krankheit.

Problem: Ich werde wohl kaum was in unserem Stadtarchiv finden, wie die Pest hier bei uns behandelt wurde. Und wenn doch, wirds höchstwahrscheinlich nicht anders sein als in anderen Städten auch.

Habt ihr einen Vorschlag, wie ich diesen lokalen Faktor irgendwie mit reinbringen kann?

Bitte um Hilfe,
MfG :)
 

GregoryH

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
1.559
Was mich viel mehr interessieren würde, wie willst du den praktischen Teil reinbringen? Mit Pesterregern lassen sie dich bestimmt nicht arbeiten. ;)
 

gbene

Commander
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.614
Wenn du dich mit der Pest befassen willst, kannst du eigentlich fast jede Behandlungsmethode, die auch in anderen Städten Deutschlands im Mittelalter angewendet worden ist aufführen. Als praktischen teil, kannst du dir petrischalen mit Bakterien suchen, die sich nach der zellteilung = vermehrung verfärben, bzw mit einem indikator sichtbar machen. und dann einfach die herausgefundenen Behandlungsmethoden (Kräuterextrakt oder so, keine ahnung was die benutzt haben) mit den petrischalen in berührung kommen und das ganze dann auswerten.
es kommt natürlich drauf an, ob ihr son zeugs in der schule bekommt, oder ob du ein labor findest, dass mit dir zusammenarbeitet.
Ansosnten frag doch einfach deinen Lehrer, der wird ja schon gewisse erfahrungen mit sowas haben, der stellt euch ja nicht einfach so aufgaben.

Außerdem sollt ihr doch selbst überlegen und nicht in Foren nach Lösungen suchen ;)
 

lalas

Lt. Commander
Dabei seit
März 2003
Beiträge
1.280
Hier ein heisser Tipp, was ich damals in meinem Biochemischen Praktikum gemacht habe:

Kleinlebewesen an Flussufern und Zusammenhang mit der Wasserqualität

Dazu müsstest Du Wasserproben entlang eines Flusses nehmen (auf mehrere Kilometer Länge, etwa alle 500m) und an der Probentnahmestelle untersuchst Du das Ufer nach Kleinlebewesen und Organismen.
Dazu drehst Du z.B. die größeren Uferstein um. Auf der Rückseite lagern sich z.B. Mückenlarven an, Schnecken, etc. Die Anzahl gibt einen Rückschluss auf die Wasserqualität.
Optimalerweise kann man sowas dann um Umfeld von Industrieanlagen machen, in der Nähe von Kläranlagen oder auch Kraftwerken etc.

Wenn Du also etwas länger Zeit hast für die Facharbeit, wäre das ne coole Sache. Du musst viel dokumentieren, fotografieren, kategorisieren. Du musst strukturiert vorgehen und auch recherchieren.
Du solltest allerdings Zugang zum Schullabor haben um zumindest einfache Wasserwerte zu ermitteln (pH-Wert, Konzentration von diversen Stoffen). Für vieles gibt es Schnelltests was für eine Einschätzung reicht. Der Schwerpunkt liegt ja bei Dir auf Biologie und nicht auf Chemie.
Falls Dich sowas interessiert würde ich mit dem Lehrer über die Möglichkeiten sprechen. Eignet sich auch prima als Gruppen-Arbeit.

Alternativ könntest Du in Bielefeld die Fauna in urbanen Regionen anaylisieren. Der praktische Teil wäre entsprechend durch Boebachten und ggf. Fotografieren die Fauna zu dokumentieren.
Vielleicht gibt es eine alte Fabrikruine wo sich Fledermäuse angesiedelt haben. Da diese unter Naturschutz stehen, gibt es oftmal Verein die soetwas schon betreuen. Vielleicht kann Dir da jemand Hilfe anbieten, z.B. eine Führung in die Ruine.
 

IchLachDichAus

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
847
Wenn du dich mit der Pest befassen willst, kannst du eigentlich fast jede Behandlungsmethode, die auch in anderen Städten Deutschlands im Mittelalter angewendet worden ist aufführen. Als praktischen teil, kannst du dir petrischalen mit Bakterien suchen, die sich nach der zellteilung = vermehrung verfärben, bzw mit einem indikator sichtbar machen. und dann einfach die herausgefundenen Behandlungsmethoden (Kräuterextrakt oder so, keine ahnung was die benutzt haben) mit den petrischalen in berührung kommen und das ganze dann auswerten.
es kommt natürlich drauf an, ob ihr son zeugs in der schule bekommt, oder ob du ein labor findest, dass mit dir zusammenarbeitet.
Ansosnten frag doch einfach deinen Lehrer, der wird ja schon gewisse erfahrungen mit sowas haben, der stellt euch ja nicht einfach so aufgaben.
Hört sich gut an, Thema wurde von der Lehrerin leider gecancelt. Keine Ahnung warum.

Kleinlebewesen an Flussufern und Zusammenhang mit der Wasserqualität
Das klingt richtig interessant! Nur habe ich 2 Probleme: 1.) Wir haben hier in Bielefeld keinen ausreichend großen Fluss! 2.( haben wir nur 3 1/2 Wochen Zeit.
 

Time_Me

Captain
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
3.532
Dann such dir entsprechend ein stehendes Gewässer und vergleiche das z. B. mit einem anderen bezüglich bestimmter Kriterien und erkläre die Unterschiede. Da können ja diverse Faktoren Einfluss nehmen und da du vermutlich nur wenige Seiten an Text zur Verfügung hast empfielt sich eine Reduktion auf spezifische Aspekte.
 

lalas

Lt. Commander
Dabei seit
März 2003
Beiträge
1.280
Also 3 Wochen bedeutet ja auch, dass der Lehrer da nun keine riesigen wissenschaftlichen Ergebnisse erwarten darf.

Wie wärs mit:

- Besucht den botanischen Garten und dokumentiert z.B. Heilpflanzen und deren Wirkung.

- Sucht euch ein Naturdenkmal und schreibt darüber. Stellt Bezug zu ähnlichen Objekten her. Schaut mal hier:
http://www.bielefeld01.de/geodaten/welcome_naturdenkmal.php

Schreibt z.B. ein Referat über alte Bäume (+100 Jahre). Listet Beispiele aus Bielefeld auf, geht auf Eigenschaften des Baumes ein, z.B. wie tief gehen die Wurzeln einer 100 Jahre alten Eiche ? Wie alt werden Eichen überhaupt ? Welche Probleme hat ein so alter Baum (wächst der unendlich weiter ?)

- Macht am Wochenende einen Ausflug zu einem Zoo (Osnabrück oder Hannover bietet sich an). Überlegt euch eine Tierart (z.B. Primaten) und beobachtet diese über einen längeren Zeitraum. Wenn Du z.B. ein Schimpansen-Gehege mal 1 Stunde am Stück beobachtest, kann man eine Menge sehen. Passt das ganze ab, so das ihr zur Fütterungszeit anwesend seid. Wie reagieren die Affen vor/nach der Fütterung? Machen die ein Mittagsschlaf nach dem Essen ? Gibt es eine Rangordnung beim Essen ?

Es gibt soviel zu beobachten, man muss sich nur die Zeit nehmen. Manches ist trivaler als man denkt.
 

IchLachDichAus

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
847

lalas

Lt. Commander
Dabei seit
März 2003
Beiträge
1.280
Klingt doch interessant, mach noch ein paar Fotos vor Ort und dokumentiere das schön. Viel Spass
 
Top