Bitte um Absegnung von zwei Developer-Desktops

blacksycho

Ensign
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
150
Hallo, folgendes System soll für den Einsatz in VS für's Softwareentwickeln dienlich sein. Oberstes Gebot ist ein exzellentes P/L-Verhältnis bei möglichst niedrigem Preis. Ohne Overclocking, deswegen ein H67 MoBo und eine Sandy-CPU ohne "K". Bitte mal um Meinungen:

Normal-System

Gehäuse
Sharkoon Revenge Economy Edition

Netzteil
Antec EarthWatts EA380D Green (380 Watt)

Mainboard
Gigabyte GA-H67A-UD3H-B3 (rev. 1.1)

Arbeitsspeicher
2x Kingston Value RAM 4GB DDR3, 1333 MHz DIMM

Prozessor
Intel "SandyBridge" Core i5-2500 @ 4x 3.30GHz

Grafikkarte
Sapphire Radeon HD 5450

Volume
Western Digital Caviar Blue 500GB

Laufwerk
LG GH22NS50 DVD-Brenner, bulk


Alle Komponenten sind von ein und denselben Lieferanten, von dem wir alles definitiv am günstigsten bekommen. Ist alles miteinander bestens verträglich und erzielt es im gewünschten Einsatzgebiet auch genug Leistung?

Geplant sind außerdem noch SSDs dieser Generation, sobald sie günstiger werden (weil ja eine neue Generation released) - sinnvoll, oder doch lieber die NextGen SSDs kaufen?


Außerdem habe ich hierzu noch eine ein wenig teurere Overclocking-Version entworfen:

Overclocking-System

Gehäuse
Antec ThreeHundred

Netzteil
Antec EarthWatts EA430D Green (430 Watt)

Mainboard
Gigabyte GA-P67A-UD4-B3 (rev. 1.1)

Arbeitsspeicher
2x Kingston Value RAM 4GB DDR3, 1333 MHz DIMM

Prozessor
Intel "SandyBridge" Core i5-2500K @ 4x 3.30GHz

Grafikkarte
Sapphire Radeon HD 5450

Speicherplatz
Western Digital Caviar Blue, 500GB

Laufwerk
LG GH22NS50 DVD-Brenner, bulk

CPU-Kühler
Alpenföhn "Nordwand"

Lüfter
2x 120mm Gehäuse Lüfter (günstige aber gute Empfehlungen?)


Hierzu habe ich folgende Fragen:
  1. Reicht das Sharkoon-Gehäuse nicht auch schon aus? Habe das ThreeHundred genommen, da ich es besser kenne und es eigentlich recht gut belüftbar ist.
  2. Das Netzteil hier hat 50 Watt mehr - wegen dem OC, da die Komponenten ja dann mehr Strom ziehen. Würde das 380Watt nicht auch schon reichen?
  3. Passt der CPU-Kühler (für ~ ca. €40 hier in AUT) auch auf den Sockel und lässt er ordentliches OC zu? Oder soll ich einen anderen wählen?
  4. Sind die zusätzlichen Gehäuse-Lüfter wesentlich für die Temperaturen bzw für besseres OC? Gibt es Empfehlungen?


Würde gerne mal ein paar ordentliche Meinungen einholen hierzu. System Nr 1 wird voraussichtlich 2-3 Mal zusammengestellt, System Nr 2 voraussichtlich nur 1 Mal.
 

mcclean

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
847
beim normal system könntest du auf die graka verzichten und die interne der cpu nutzen
 

Fireball89

Captain
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
3.498
Warum eine Grafikkarte, wenn es die onboard GPU locker tut?

Wenn du die onboard GPU (eig on-die GPU) nutzt, dann reichen sogar 150 Watt voll aus (mit der HD5450 wohl auch). Man könnte also durchaus noch runtergehen mit der NT-Leistung.
Also selbst mit OC ist da massig Luft nach oben.
 

kuddlmuddl

Commander
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
2.612
Ich find die CPU überdimensioniert für Softwareentwicklung.
Was wirklich nen Geschwindigkeits-Boost bringen würde wäre ne SSD, die ja aber bei günstigen PCs kaum drin ist.. aber bei der CPU dürfen es auch ein paar MHz weniger sein - es hängt eh meist an der Festplatte bei Softwareentwickung
 

deveth0

Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
2.251
Zur ersten Zusammenstellung: Lass die Grafikkarte weg, brauchst du nicht. Außerdem reicht da ein einfaches 330er Seasonic o.ä. Netzteil aus.

Zur zweiten: kleineres Netzteil, ansonsten OK

Zu beiden Systemen: Nettes Spielzeug zum Entwickeln, du würdest aber durch eine SSD einen nicht gerade geringen Geschwindigkeitsschub erhalten. Daher würde ich entweder in die Systeme die du da hast noch je eine C300 einbauen oder wenn es dann zu teuer ist, ein einfacheres AMD System (z.B. mit X4 640) bauen und da die SSD rein.
 
A

Andreas75

Gast
genau, graka raus und ne ssd. auch dran denken dass du ab 4gb ram ein 64bit system brauchst.
 

DonnyDepp

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.909
wie entwickelst du denn deine software?
also ich brauch zum arbeiten im minimum 3VMs (zb. windowskompilierung, linuxkompilierung, testumgebung) in VMWare Workstation.
und mindestens 3 standardbildschirme oder 2 16:9 bildschirme.

da würd ich mir auf jeden fall nen i7-2600, 16gb ram und irgend eine wenn möglich passive ati-grafikkarte mit 3 taktgebern besorgen.
ssd find ich preisleistungsmäßig jetzt nicht so wirtschaftlich.
das hostsystem ließe sich damit bestimmt schneller neustarten, aber alle VMs auf ssds packen zu können würde wohl jedes projektbudget sprengen.
 
Zuletzt bearbeitet:

chu_

Lt. Commander
Dabei seit
März 2011
Beiträge
1.200
Warum man für Softwareentwicklung nen PC mit OC braucht ist mir unklar. Ich hab hier irgend nen gammel PC und sonst programmier ich auf nem alten Notebook. Man braucht keine überdimensionierte Leistung um SW zu entwickeln.

@DonnyDepp
VMs würd ich auf Servern laufen lassen und nicht auf der Workstation
 

blacksycho

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
150
Danke schonmal für die Vorschläge bisher.

Die Leistung wird durchaus benötigt und OC ist mir immer willkommen. Eine dezidierte GraKa habe ich eigentlich gewählt, weil in der Regel jede Workstation mit 2x 1920x1080er Auflösung arbeitet - ist die 5450 hierfür auch passend?

Selbstverständlich wird ein 64 Bit OS verwendet. Lohnen sich da überhaupt gleich 12GB RAM?

Das Projekt / die Projekte sind schon eine größere Nummer, deswegen ist CPU-Leistung durchaus wichtig - es gibt viel zum Compilen.

SSDs sind noch nicht vorgesehen, weil die Preise noch sinken und sie später dann günstiger sind.

Einen Core i7 2600 habe ich zwar auch in Erwägung gezogen, aber meines Erachtens nach lohnt sich der eher kleine Sprung nicht wirklich - eine Übertaktung eines 2500k käme eher in Frage.

Also nochmal zum überarbeiteten Übertaktungs-System:

Gehäuse
Antec ThreeHundred

Netzteil
Antec EarthWatts EA380D Green

Mainboard
Gigabyte GA-P67A-UD4-B3 (rev. 1.1)

Arbeitsspeicher
2x Kingston Value RAM 4GB DDR3, 1333 MHz DIMM

Prozessor
Intel "SandyBridge" Core i5-2500K @ 4x 3.30GHz

Grafikkarte
Sapphire Radeon HD 5450

Speicherplatz
Western Digital Caviar Blue, 500GB

Laufwerk
LG GH22NS50 DVD-Brenner, bulk

CPU-Kühler
Scythe Mugen 2 Rev. B

Lüfter
2x 120x120x25mm Scythe Slip Stream 800, Silent


Wieviel Leistungszuwachs bei der CPU darf man erwarten - also auf wieviel GHz kann ich bei diesem System bedenkenlos übertakten?
Gibt es sonst noch was, wo man optimieren könnte?
 

DonnyDepp

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.909
Zitat von chu_:
@DonnyDepp
VMs würd ich auf Servern laufen lassen und nicht auf der Workstation

und warum?


@blacksycho:
12GB ram wirst da nur mit ungerader riegelanzahl reinbekommen.
nimm den 2500k, wenn du kein hyperthreading brauchst und nicht ausschliesslich parallele cpu-last erzeugst. der 2600 ist bei parallelen anwendungen um 30% schneller, aber bei sequentiellen sachen (wo u.a. hyperthreading keine rolle spielt) nur 13% schneller.
 
Zuletzt bearbeitet:

sanders

Commander
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
2.171
Was denn nu? OC oder nicht OC? Das ist hier die Frage :D

Und warum sollte beim Desktop Arbeiten die interne von Intel 2x FullHD nicht packen? Du kannst nur, bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege, nicht über FullHD pro schirm wegen fehlendem Dual-DVI.
Sobald du eine extra Karte einbaust kannst du auch n P Board nehmen weil die iGPU eh abgeschaltet wird.

Und ich würd zum SW entwickeln immer ne leistungsstarke CPU nehmen. Ich weiß nicht was fürn plünn hier einige basteln, aber ich hab keine lust n größeres Proggi zum Testen 3 Stunden kompilieren zu lassen. Das kann echt lästig werden.
 
Top