CPU Kühler aktiv/passiv für NAS

C4rb0nFiber

Ensign
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
230
Schönen Sonntag zusammen :)

ich habe gerade den Bau meines kleinen Projektes "NAS/Storageservers" beendet. Der aktuelle Kühler
ist allerdings viel zu laut und muss weg.

Da de Server möglichst lautlos laufen soll, hatte ich über einen Passivkühler nachgedacht, habe aber damit keine Erfahrung.
Hat einer von euch Erfahrung damit? Oder empfiehlt ihr doch das "klassische" Modell mit leisen Lüfter.
Ich hatte an sowas hier gedacht:
http://geizhals.de/thermalright-hr-02-macho-zero-a1215383.html?hloc=at&hloc=de

Zur Wärmeentwicklung:
Der Storageserver/NAS läuft nicht 24/7, sondern nur, wenn ich sie brauche/ich am Rechner bin.
CPU: i3-550
GPU: GTS 450 (Das Mainboard "Asus p7p55d"hat leider keine Anschlüsse für die On Board Grafikeinheit).
HDD's: Es werden irgendwann bis zu 8 HDD's verbaut sein.
Lüfter: Momentan ist vorne und hinten ein 120mm Lüfter verbaut - es ist aber ein altes Gehäuse, das noch rumlag :p
Dieses wird in den nächsten Monaten aber gegen ein neues, besser belüftetes getauscht.

Viele Grüße und schönen Sonntag noch
C4rb0nFiber
 

Spillunke

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
12.292
1. Wenn es so ein riesen Kühler für eine solch kleine CPU sein muss, dann nehme doch den günstigeren Macho mit Lüfter und lasse den Lüfter einfach weg! Oder lasse ihn auf min. Drehzahl laufen.
2. Ein EKL Ben Nevis ist vollkommen ausreichend. Ebenfalls Lüfter weglassen oder auf min. Drehzahl stellen.
 

riff-raff

Captain
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
3.828
Ich betreibe eins meiner NAS-Systeme auch passiv. Ich hab das mit einer Art Luftkanal gelöst, indem ich 2 Kammern geschaffen habe, in eine bläst ein Lüfter rein, bei der Anderen einer raus. Die Verbindung der beiden Kammern stellen die Kühlfinnen des CPU-Kühlers dar. Funktioniert prächtig und ist selbst mit angelegtem Ohr nicht hörbar, nur die entkoppelten Festplatten schnurren leise vor sich hin.
Vorteil: nicht ganz passiv, aber auch nicht ganz aktiv. Gebastelt hab ich mit antistatischen Schaumgummi-Matten (k.a. aus was die genau sind), welche ich wie Puzzle-Stücke zugeschnitten hab, sodass die Konturen des Mainboards herausgearbeitet wurden.

Wichtig ist halt die Kühlfläche, je mehr davon da ist, desdo höher die Erfolgsaussichten deines Unterfangens. Der Macho ist da schon ein guter Anstatz
 
Zuletzt bearbeitet:

C4rb0nFiber

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
230
Alles klar, danke für die Ratschläge!
@riff: Das mit den Kammern überlege ich mir mal genauer, klingt gut!
 

l_uk_e

Commodore
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
5.082
Die 140mm Silent Wings passen nicht so ohne weiteres an den Macho. Die Halteklammern sind für 120mm Lüfter ausgelegt.
Aber auch der Lüfter der beim Macho beiliegt ist super leise, da muss man nicht extra einen 20€ Lüfter nehmen.
Ansonsten ist das ganze System als NAS irgendwie viel zu willkürlich zusammengebastelt.

Würde lieber ein ITX System neu aufbauen.
Sowas in diese Richtung: http://geizhals.de/asrock-q1900-itx-90-mxgrs0-a0uayz-a1102397.html?hloc=at&hloc=de
dazu noch 8GB Ram, und ein Gehäuse. Fertig.
Habe ich genauso gemacht. Bei mir läuft da jetzt Xpenology drauf bzw DSM. Und das reicht völlig aus als reines Storage NAS. Ich lagere da eigentlich alles drauf und Spiele videodateien, Bilder, Musik etc vom RasPi dann ab.
Deine alten Teile verkaufst du dann einfach und schon hast du ein semi-passives und ausreichend flottes system ^^
 
Top