Dateiaustausch und Backup eines Dualboot-Systems

Enesteza

Newbie
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
3
Hallo ihr Lieben,

ich nutze bereits seit längerem Linux und Windows 10 im Dualboot. Hierbei ist mein PC folgendermaßen aufgeteilt:

1. Windows 10 - SSD-Festplatte
2. Linux - SSD Festplatte
3. Daten - NTFS
4. Backup - NTFS

Alle Dateien, egal ob Windows oder Linux verwendet wird, kommen auf die Daten-Festplatte. Das Backup spiele ich mit FreeFileSync auf die BAckup-Festplatte. Jetzt habe ich jedoch bemerkt, dass es beim Spiegeln von Daten zu Backup immer wieder zu Fehlern unter FreeFileSync kommt, wenn ich unter Linux die NTFS-Festplatten spiegele, sodass Datenverlust droht.

Deshalb wollte ich euch fragen, was der beste Weg ist, um Windows und Linux im Dualboot zu verwenden und ein fehlerloses Backup hinzubekommen?

Wäre ein NAS eine Lösung, um die Daten zwischen den Betriebssystemen sicher zu synchronisieren und zu sichern oder habt ihr andere Vorschläge?

Denn im Moment habe ich Linux wieder heruntergeschmissen, weil mir die Sicherung zurzeit zu kompliziert erscheint. Bei einem besseren Vorgehen würde ich es aber gerne weiter verwenden.

Vielen Dank für eure Hinweise!
 

Pyrukar

Commander
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
2.223
also ich sichere mein Linux System (OP, Programme und Einstellungen) Via Timeshift derzeit auf einen USB Stick und sichere den ganzen Rest immer unter Windows auf meine Externe HDD. Timeshift mag schließlich keine Windows Dateiformate :) aber ganz glücklich bin ich damit nicht. Eine Nextcloud habe ich darüber hinaus auch noch und ja Für Datenretundanz sorgt das, wenns richtig Konfiguriert ist, durchaus auch ... obs vor einem Verschlüsslungstrojaner schützt wage ich zu bezweifeln :)

gruß
Pyrukar
 

snaxilian

Commodore
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
4.750
Dualboot war/ist eine Krücke und Notlösung weil Virtualisierung vergleichsweise hohe Verluste der möglichen Leistung mit sich brachte aber das ist halt nicht längst nicht mehr der Fall.
Entscheide dich was Host sein soll und was Gast. Je nachdem suchst nach "hyper-v shared folder" oder eben "qemu kvm shared folder" und richtest das ein.

Backup des Hosts + shared folder und entweder Snapshots o.ä. der VM oder Backupprogramm in der VM für deren Daten.

Ich persönlich halte auch absolut nichts von deiner Art des "Backups" per Synchronisierung von Ordnern/Daten aus zwei Gründen:
1. Crasht dein System komplett musst du manuell das OS installieren, ALLE Programme wieder installieren, aktivieren, konfigurieren, einrichten, anpassen, Erweiterungen etc. ggf. installieren und dann aus dem Backup die Nutzdaten wieder holen.
2. Früher oder später landen Daten an Orten auf dem PC wo die Daten nicht liegen sollten und du vergisst es diesen Ordner mit in die Sicherung aufzunehmen.

Das wäre der erste Schritt. Dann die Frage worauf du sicherst: Wenn du nur einen PC hast wären 2 externe HDDs im Wechsel am günstigsten. Bei mehreren Endgeräten wäre ein NAS einfacher als Ziel für die Sicherungen. Dann solltest die Daten vom NAS aber noch von da aus auf externe HDDs sichern und Trommelwirbel 3-2-1 Sicherungsregel erfüllt.
 
Top