Leserartikel Die Suche nach dem richtigen geschlossenen - 4 Kopfhörer von 34 bis 249€ im Vergleich

Ob man nun das Level von Bass und Hochton als Ausgangspunkt ansieht, und die Mitten dann in Relation zurückgenommen sind, oder man die Mitten als Ausgangspunkt ansieht, und die Bässe und Höhen dann in Relation angehoben sind, kommt aufs gleiche hinaus :rolleyes:

Aber ja, tatsächlich wird das Angleichungungspunkt zum Auspegeln meistens eine Frequenz von 1000Hz gewählt, auf jeden Fall etwas in den Mitten, und von dort ausgehend sind Bässe und Höhen dann angehoben.
 
Um die Abstimmung von KH bessereinschätzen zu können, sollte man zumindest einen neutral, einen warm und einen basslastig (oder gleicht Badewannenabstimmung mit Betonung auf Bass und Höhen) abgestimmten KH gehört haben. Je nach Verwendungszweck eignet sich eine Abstimmung besser. Ohne EQ kann kein KH Allem gerecht werden. Daher wäre es vielleicht angebracht, sich einen KH mit qualitativ und quantitativ betonten Bass zu holen um diesen bei Bedarf abzusenken. Andersherum besteht die Gefahr, dass der Bass verzehrt, da es der Treiber nicht mehr packt, wenn man es mit den dBs (der Anhebung) übertreibt.

Ich für meinen Fall würde auf einen Bass nicht mehr verzichten wollen, der sich bis in die untersten Regionen aufrechterhält, ohne gleich bei 50 Hz schlapp zu machen.

Die Mitten dürfen nicht abgeschwächt daherkommen. Badewannenabstimmung schon mal sehr schlecht.
Aber wenn man das mit EQ regeln kann, dann auch ok.

Höhen sollten luftig und detailliert sein, dabei seidig, nicht scharf und zu aufdringlich. Also schon mal den Beyerdynamic links liegen lassen ;P

Aber das ist Alles Ansichtssache und eigene Emfindung. Jeder hat schliesslich ein anderes Gehör und auch andere Vorlieben, wie Musik zu klingen hat.

Aber so als Referenz, wenn man schon mehrere KHs mit einer bekannten Frequenzkurve gehört hat, dann hilft es natürlich, andere KH besser einschätzen zu können, wie sie klingen könnten, wenn man sich deren Frequenzkurve anschaut. Reviews lesen hilft auch ungemein, aber dann auf jeden Fall mehrere lesen, denn nur so kann man feststellen, ob die Erkenntnisse des einen Testers sich mit denen des anderen decken.
Gab schon mehrmals widersprüchliche Aussagen und manchmal fragt man sich, ob das Hörvermögen noch vorhanden ist, wenn dann Aussagen zum Ton getroffen werden, die abweichen.
Und da hilft es, die Frequenzkurve gut deuten zu können. Aus objektiver Sichtweise, denn ein Test kann schon teils subjektiv ausfallen (jeder hört anders)...
 
Auch ne gute Standard-Empfehlung schon seit Jahren: der Audio-Technica ATH-M50x (gibts auch als BT-Version). Dann habe ich zufälligerweise diesen hier erblickt. Eventuell gleich abgestimmt, nur mit Mikro:
ATH-G1WL Wireless. Recht interessant als Alternative zum bekannten Beyerdynamic MX-300.
Da müsste man sich Tests zu diesen durchlesen, ob dieser die gleichen Qualitäten des M50x mitbringt.
 

Anhänge

  • 1566304703_1496565.jpg
    1566304703_1496565.jpg
    105,3 KB · Aufrufe: 189
Danke für deinen Test :)

Ich hab die HD660 Pro empfohlen bekommen und muss sagen dass mir diese echt gut gefallen.
Hatte aber vorher nach Reviews etc gesucht.
Ich hab mir mal erlaubt einen Mod anzuwenden für das 660 non Pro mit Füllwatte und bin da jetzt noch einen ticken zufriedener als vorher.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben