News DRM-freie Musik federt EMI-Verluste kaum ab

KL0k

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
18.626
und woher wollen die das wissen?
das würde bedeuten das sie alles genau im blick haben und das von heute auf morgen unterbinden könnten.
das ist aber a) nicht der fall, b) aller wahrscheinlichkeit nach nichts weiter als eine hochgerechnete statistik von wirtschaftsexperten die im sinne der unternehmen selbige aufstellen und c) sah es vor zig jahren auch nicht anders aus als heute. nur mit dem unterschied das es nicht so im licht der öffentlichkeit stand und als primärer sündenbock für alles und jeden herhalten musste.

das ist genau so ein blödsinn wie mit den killerspielen, nur auf internationaler ebene...
 
D

Damocles' Sword

Gast
Da bezahlen also Tausende Eintritt in einen Schuppen, meine Musik läßt sie u. U. abhotten und ich sehe davon nichts?
Wieso siehst du nichts ? :freak: Du erhältst jeden Monat von der neuzugründenden "K-flat-GEZ" deinen Anteil vom Kuchen , und das selbst dann,wenn deine Musik mal 6 Monate nicht gespielt wird !

Bisher hat sich die GEMA darum gekümmert.
Die GEMA ist eine große Gesellschaft mit nem Riesenstab an Mitarbeitern,die eben Stichprobenartig u.A. Discotheken und dgl. aufsucht um zu kontrollieren. Diese Mitarbeiter gehören zum ellenlangen Rattenschwanz des bisherigen MI-Systems,der dann wegfallen würde. Überleg' mal,Natan : In wessen Tasche würde das nun zusätzliche Geld (man hat ja deutlich weniger Ausgaben) wohl landen? -> Richtig,unter anderem in deiner.

Ich weiß. Aber diese Lösungsvorschlkähe funktionieren nicht.
Hier bin ich anderer Ansicht.

Und wie man sieht, wird die Kulturflatrate jetzt ja auf eine andere Weise eingeführt. 15 Euro extra auf PC Teile.
Ooops ! Ist mir was entgangen ? Ist das wirklich so?
 

Nicht-Natan

Banned
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
1.226
D

Damocles' Sword

Gast
@ Natan

Das mag sein... aber jetzt mal anders herum : Ich habe seit ca. 2 Jahren keinen Song der Toten Hosen mehr gehört,aber Campino und Co. würden dennoch Geld aus dem Topf bekommen,den wir (dann auch ich) mit der K-Flat füllen. Klingelt es jetzt?

Ich kenne eine Menge Leute,die gar keine Musik von CD oder PC hören (und somit auch keine Musik kaufen),sondern wenn überhaupt nur Radio. Auch diese würden der MI nun Umsätze generieren,von denen jeder Künstler (die Betonung liegt auf Künstler,nicht MI) profitiert,selbst wenn er mal 'nen Monat lang nur 3 Scheiben verkauft.

Thema K-flat und die Zahlungsweise. Wo bitte ist da ein Problem ? :freak:

Kinder : -> 5€ Abzug vom Kindergeld
Arbeitnehmer/Studenten : -> Lohnsteuererklärung
Selbständige : -> Einkommensteuererklärung
Rentner : -> 5€ Abzug von der Rente
Arbeitslose -> 5€ Abzug vom Hartz IV

EDIT:

Was ich vergaß: Du erwähntest Milliardenumsätze der MI - das ist richtig. ABER: Weltweit, nicht in Deutschland allein. Willst du mir (uns) jetzt weissmachen die MI habe in D einen Jahresumsatz von mehreren Mrd € ? :freak:

Du siehst, deine 30-40 € sind viel zu hoch angesetzt.

EDIT #2: Wo kann ich eigentlich meine K-flat-Modell zum Patent anmelden? Wird es eingeführt verlange ich Lizenzgebühren von der MI... :lol:
 
Zuletzt bearbeitet:

Nicht-Natan

Banned
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
1.226
Zitat von Damocles' Sword:
Was ich vergaß: Du erwähntest Milliardenumsätze der MI - das ist richtig. ABER: Weltweit, nicht in Deutschland allein. Willst du mir (uns) jetzt weissmachen die MI habe in D einen Jahresumsatz von mehreren Mrd € ? :freak:
Ja. 1, 65 Milliarden Euro im Jahr 2004. 1, 97 Mrd Euro 2002. Die anderen Zahlen habe ich nicht vorliegen. (Bin unterwegs.)

Du siehst, deine 30-40 € sind viel zu hoch angesetzt.
Glaube ich eher nicht. Mit 5€ Kommst du jedenfalls nicht hin.

Siehe oben. 1, 65 - 1, 97 Mrd Umsatz.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Damocles' Sword

Gast
Und nochmal:

82,5 Mio Bundesbürger * 5 € mtl. =

4,95 Milliarden Euro

Also bis zum 2-einhalbfachen dessen ,was die MI in D derzeit generiert.

Und da behauptest du mit meiner Idee machst du (oder die MI) ein schlechtes Geschäft ?

EDIT: 4,95 Mrd PLUS die CD-Verkäufe/Konzerte...
 

Tartaro$

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
1.542
STOP!
Keine Kulturflat !
Ich würde für so einen mist nicht zahlen!
Seit Ihr alle zu GEZ Anhängern geworden?
Ohman. Hört bloß auf damit!
 

sunzi

Commander
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
2.330
Es geht ja nicht nur um die Materialkosten, gelle? Es geht erst einmal um die Produktionskosten und die können in die Millionen Euro gehen, je nach Aufwand der Produktion.
...
@Natan
Anderer Meinung zu sein, ist völlig in Ordnung. Mit mir zu kommunizieren als wäre ich dümmlich, finde ich überflüssig.
Schön für Dich, wenn Du alles so genau weißt, gelle?
Auf die Art und Weise machst Du es anderen Leuten ganz schön schwer, Deinen Standpunkt sachlich zu betrachten.

Trotzdem:
Zwischen Rohlingpreisen von ca. 0,50 Euro (mit hochwertiger Silberschicht und Schutzlackierung [aufgrund großer Abnahmestückzahlen]) und einem Endpreis einer Musik-CD von ca. 15 - 16 Euro liegt schon eine ordentliche Differenz.
In dieser Differenz liegt Einsparpotenzial, dass aus dem einen oder anderen Grund nicht genutzt wird.

Das mit einer Preissenkung angestrebte Ziel wäre:
Geringere Endverbraucherkosten -> mehr Musik-CDs verkaufen -> weniger illegale Kopien, da sich die Leute es leisten können, sie zu kaufen

Gruß
sunzi
 
Zuletzt bearbeitet:

Nicht-Natan

Banned
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
1.226
@Natan
Anderer Meinung zu sein, ist völlig in Ordnung. Mit mir zu kommunizieren als wäre ich dümmlich, finde ich überflüssig.
Schön für Dich, wenn Du alles so genau weißt, gelle?
Auf die Art und Weise machst Du es anderen Leuten ganz schön schwer, Deinen Standpunkt sachlich zu betrachten.
Entschuldige bitte, das war nicht meine Absicht.

Das mit einer Preissenkung angestrebte Ziel wäre:
Geringere Endverbraucherkosten -> mehr Musik-CDs verkaufen -> weniger illegale Kopien, da sich die Leute es leisten können, sie zu kaufen
DIeses Argument zieht einfach nicht und ich wage zu bezweifeln, ob es überhaupt zutrifft.
Ist dem normalen Bürger etwas zu teuer, geht er auch nicht einfach los und klaut es sich und besorgt es sich mal eben umsonst. Warum sollte das bei Musik bitte anders sein?

Sie kostet nun einmal so viel wie sie kostet, und wem das nicht paßt, der kann eine Peition losschicken, der kann bei der billigeren Konkurrenz kaufen oder er verzichtet auf den Konsum. Dann bitte aber auch nicht herunterladen!


Zitat von Damocles' Sword:
82,5 Mio Bundesbürger * 5 € mtl. =

4,95 Milliarden Euro
Wie du die "Besteuerung" von Kleinkindern und Babies, Senilen und Debilen, geistig Behinderten und sonstigen Pflegefällen hinbekommen willst, das will ich mal sehen... Und vor allen den Proteststurm danach.
 
Zuletzt bearbeitet:

Relict

Admiral
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
7.239
Das mit der K-Flat erschliesst sich mir auch nicht und erinnert tatsächlich ein wenig an die GEZ. Ich halte von solcherlei Pauschalen und Gleichmacherei überhaupt nichts. Wer mehr nutzt, zahlt mehr und umgekehrt. Zudem Geld gegen Leistung! Ausserdem zahlen wir alle schon die GEMA Abgabe auf vielerlei Geräte, was ich für äusserst schändlich halte und sofort abgeschafft gehört.
Das bei der GEMA vieles negativ verläuft ist sicher zutreffend, aber der Grundgedanke einer zentralen Organsisation ist garnicht so verkehrt. Denn mit dieser Aufgabe wären die Labels einfach überfordert und würde auch keineswegs Kosten senken. Eher sollte man die GEMA reformieren und zudem Vertriebs- und Produktionskosten senken und optimieren. Weder Studio noch Mitarbeiter müssen Unsummen verschlingen. Der Wert von Arbeitsleistung und Produktionskosten relativiert sich in globalen Zeiten sowieso an jeder Ecke, auch die Musik- und Filmbranche sollte da keine Extrawurst mit Sonderprivilegien darstellen.

Ob nach erheblichen Preisreduktionen weiterhin kopiert wird, spielt keine Rolle. Man hätte damit als MI zumindest seinen Teil schonmal erbracht, Entgegenkommen gezeigt, Respekt dem Kunden gegenüber bewiesen, sein Image aufpoliert. Doch schon im Vorfeld mit Pessimismus zu glänzen bringt nichts und niemanden nur einen Schritt weiter. Ausserdem würde eine Kostenoptimierung auch so der Branche mal gut tun. :)
 

sunzi

Commander
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
2.330
Bsp.:
DRM-Musik vs. DRM-freie-Musik

Hier sind die Leute offensichtlich bereit, etwas mehr zu zahlen, damit sie auf DRM verzichten können.
Der Punkt liegt meines Erachtens auf: "etwas mehr", aber im Rahmen.

Bei Musik CDs wurde das "etwas mehr, aber im Rahmen" immer wieder benutzt und ist somit meines Erachtens deutlich überstrapaziert.
Bin davon überzeugt, dass bei niedrigeren CD-Preisen deutlich mehr gekauft werden würden.
In diesem Punkt sind wir anderer Meinung.

Natan, Du scheinst ja vom Fach zu sein und bezeichnest die Diagramme von Heise als invalid (im Sinne der Testkriterien).
Kannst Du die Aufteilung mit der Diagramme verfeinern?
Auf welche Quellen stützt Du Dich?

Gruß
sunzi
 

Nicht-Natan

Banned
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
1.226
Wieder ein schöner Post, Relict. Danke auch Dir für diesen konstruktiven Diskussionsbeiutrag.
Klar, es läuft nicht alles "perfekt" in der GEMA. Wie du sagtest. Jedoch mache ich nochmals darauf aufmerksam, daß es momentan mein einziger Weg als Komponist ist, überhaupt an mein Geld zu kommen.

Jeder Dorfdepp kann Musik von mir auf einem öffentlichen Fest spielen und ich sehe davon nichts, seine Gäste zahlen aber Eintritt und haben guten Laune. Das geht so nicht. Ich will nicht reich dabei werden - werde ich auch nicht - aber ich will auch meinen Teil sehen. Um mein Leben bestreiten zu können, wie jeder andere, der eine Leistung erbringt. Daher brauchen wir die GEMA. Wir = Die Urheber.

Man hätte damit als MI zumindest seinen Teil schonmal erbracht, Entgegenkommen gezeigt, Respekt dem Kunden gegenüber bewiesen, sein Image aufpoliert.
Hier stimme ich nicht mit dir überein. Es gibt ein Entgegenkommen, ja vielleicht ist es nicht groß genug.

Aber "groß genug" worfür? Damit die Leute sich erbarmen, nicht ewig gegen geltendes Recht zu verstoßen und auch mal sich herablassen zu bezahlen? Wo bleibt der Respekt der Consumer vor den Urhebern fragt man sich da doch gewzungenermaßen.


Zitat von sunzi:
Natan, Du scheinst ja vom Fach zu sein und bezeichnest die Diagramme von Heise als invalid (im Sinne der Testkriterien).
Kannst Du die Aufteilung mit der Diagramme verfeinern?
Auf welche Quellen stützt Du Dich?
Ja, wenn ich mehr Zeit hätte könnte ich so eine Erhebung machen und mache sie vielleicht auch noch. So ein Diagramm kann nie supergenau sein, allerdings ist das, was da auf Heise zu sehen war, übelstes Bild-Niveau.

Worauf ich mich stütze? Nunja zum einen auf meine eigene Geschäftserfahrungen- und Beziehungen. Auf die vertaglichen Usancen der Branche und auf den Herstellungsprozeß, den ich mehr als genug kenne.

An der Produktion einer CD der No Angels beispielsweise sind nämlich in keinster Weise nur die 4 Damen beteiligt, wie es die Heise-Grafik suggeriert und wie es auch viele glauben. Im Gegenteil. Diese Damen machen fast nichts andres, als gut auszusehen (Was sie allerdings gut machen, hehe) und wenn es hochkommt auch noch zu singen. Wirklich dahinter steht eine Armada and Produktionsleuten - die die eigentliche Arbeit machen.
Das wird in der Heise Aufschlüsselung ja gar nicht deutlich. Da steht dann "Industrie"... oder "Gema". Nach dem Motto "Böse, böse"! Aber das auch der Texter, der Tontechniker, der Komponist natürlich, der Arrangeur. das die ALLE an dem Produkt beteiligt sind - auch Honorarmäßig - und meistens prozentual entlohnt werden, das steht da nicht. Da steht dann "Künstler = 9%". Klasse. WIe schlüseelt sich das denn auf? Wer ist denn der Künstler? Und wer ist das "Label"?
 

sunzi

Commander
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
2.330
Hm, meine Vermutung, dass die "No Angels" weder selbst Texte schreiben noch Musik komponieren, hat sich wohl bestätigt! :D

*ernsthaft*
Auf mich wirkt das Diagramm eher nüchtern. Weit von "böse, böse" entfernt. Es zeigt lediglich, dass noch weitere funktionale Gruppierungen mitverdienen, außer den technischen und kreative Erschaffern.

Es scheint ziemlich kompliziert zu sein, Prozentanteile am CD-Verkauf aufzusplitten, vor allem wenn im künstlerischen Bereich mehrere Parteien mitwirken.
Bleiben wir doch mal beim "No Angels" Beispiel (ohne konkrete Namen und Zahlen).
Wie viel Künstler sind denn am kreativen (nicht technischen) "Schaffensprozess" beteiligt?
Wie viel % des Preises einer verkauften CD oder einer anderen Einheit bekommen beispielsweise Komponist und Texter? Wie viel Prozent die Damen, die das Werk präsentieren?

Mir ist klar, dass das Schätzwerte aufgrund Deiner speziellen Berufserfahrung sind.

Gruß
sunzi
 
F

Freaky22

Gast
Wenn die Musik mal besser wäre, dann würden auch mehr Leute die Musik kaufen. Ist wie mit dem Schrott von EA den nach Jahren endlich keiner mehr kaufen wollte
 

Nicht-Natan

Banned
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
1.226
Hm, meine Vermutung, dass die "No Angels" weder selbst Texte schreiben noch Musik komponieren, hat sich wohl bestätigt! :D
Um wirklich Musik "Komponieren" können die wenigsten. Dazu brauchst du schon eine langjährige Ausbildung. Naja, oder du machst nur 3 Akkord Musik und kannst nicht arrangieren.

Die meisten Sänger können ja noch nicht einmal Noten. WIe sollen sie denn da alles zusammen-komponieren?
 

FreddyMercury

Commodore
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
4.988
Was glaubt Emi denn? Das sich innerhalb von 1 - 2 Monaten der komplette Markt aendert, wenn die Musik in dieser Zeit grade mal von DRM befreit wurde? Ist das ganze Sortiment von EMI DRM befreit? Man muss schon ein bischen Zeit geben. Es gibt mit sicherheit VIELE, die nicht wissen, dass manche Musik von EMI DRM frei ist. Ich haette es auch nicht gewusst, wenn ich nicht regelmaessig NEWS lesen wuerde.

Eine Preissenkung und eine angemessene Qualitaet und ich wuerde mir ueberlegen Musik zu kaufen. Sonst weiterhin: boykott!

Gebt mir wieder ein gescheites Cover und nen gescheites Heft in die CD-Huelle und natuerlich anstaendige Musik, dann ueberleg ich mir auch wieder Musik zu kaufen, auf physikalischen Datentraegern.

Ansonsten laeuft hier im Radio die ganze Zeit Country und ich muss nicht mal GEZ gebuehren zahlen :D

Die meisten Sänger können ja noch nicht einmal Noten. WIe sollen sie denn da alles zusammen-komponieren?
Und so was sollte man direkt aus dem Sortiment rausnehmen. Siehe Superstar, Popstar... Oder Teenie Bands *wuerg* Oder typische Eintagsfliegen.... Solange das im Markt rumfliegt, bleib ich lieber bei Nuclearblast. Da bekomm ich was fuer mein Geld. Und das ist es mir dann auch wert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wintermute

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
13.080
Eine gut geplante, nervige und überall präsente Werbekampagne könnte helfen. Die meisten Leuten wissen nicht mal was "DRM" überhaupt ist, sondern nur, das legal gekaufte downloads in ihren MP3 Radios nicht laufen. Wenn man vom Fach ist, schiesst man gerne an Kundeninteressen vorbei und setzt zu viel Wissen und Interesse voraus.
 

Relict

Admiral
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
7.239
Zitat von Natan:
Hier stimme ich nicht mit dir überein. Es gibt ein Entgegenkommen, ja vielleicht ist es nicht groß genug.
Aber "groß genug" worfür? Damit die Leute sich erbarmen, nicht ewig gegen geltendes Recht zu verstoßen und auch mal sich herablassen zu bezahlen? Wo bleibt der Respekt der Consumer vor den Urhebern fragt man sich da doch gewzungenermaßen.
Wo gibts es denn Entgegenkommen? Was Du als Entgegenkommen bezeichnest, bezeichne ich als eigennützige Ver**sche und Vorwand. WAs genau bietet ihr denn dem Kunden als Entgegenkommen. Doch nicht etwa gnädigerweise kein DRM mehr?
Respekt muss man sich nunmal verdienen. Nur der Kunde ist (noch) nicht gesetzlich zum Kauf verpflichtet.

Die Frage ist also, wer will hier was von wem?
Der Mensch will sein Bedürfnis nach Kultur und Unterhaltung befriedigen, die Musikmacher oder Künstler dieses Bedürfnis bedienen und zugleich wiederum ihr eigenes Bedürfnis über ihre jeweilige Ausdrucksform an den Mann/die Frau bringen.
Doch den Kunden interessieren nunmal Kosten und Hintergründe zu dessen Entstehung nicht, schon garnicht vordergründig. Sie interessiert das Endprodukt und ihr Geldbeutel. Diverse Hintergründe, Zeit, Aufwand oder Produktionskosten sind ja auch nicht des Kunden Problem und brauchts daher nicht. Das könnt ihrs eben nicht in gleicher Form weiterhin anbieten, wenn es sich nicht (mehr) wie gewünscht rentiert, müsst andere Wege gehen.
Es interessiert niemanden!

Nachfrage und Angebot bestimmen nunmal den Markt. Leider gibt es mittlerweile ein extremes Überangebot, sowohl an Unterhaltung (Musik, Film, Spiele, Theater etc.) selber, als auch an Technik (PC, Konsolen, Hifi, Handy pipapo).
Kurz und gut, die angeblichen Umsatzrückgänge in der MI kommen nicht von illegalen Kopieren, sondern schlicht von der Liquidität des Kunden und folglich grösseren Verteilung der Mittel auf den gesamten Unterhaltungsmarkt. Da verwundert es nicht, dass in bestimmten althergebrachten Branchen die Gewinne nicht mehr ganz so drastisch steigen.

Kopierschutz und sonstige Restriktionen und Schikanen schaden dem ehrlichen Kunden und letzendlich auch euch selber. Niemandem sonst. Entgegenkommen und Respekt ist für mich was anderes. Ihr braucht euch also nicht noch wundern, wenn euer Image weiter und weiter sinkt, statt steigt.

@Natan und trenne dich bitte endlich von der Ansicht, Musiker/ Komponisten mit langjähriger Ausbildung seien was besseres. Leider kommt es in Deinen Posts aus meiner Sicht immer in einem gewissen arroganten Unterton so rüber.
Ich könnte Dir tausende andere Branchen und Berufe nennen, die mindestens genauso wertvoll, wichtig und würdig für unsere Gesellschaft sind. Genauso Dinge, die du wiederum nicht oder nicht professionell kannst. Es ist euer Job, niemand hat euch gezwungen dazu. Andere müssen auch kürzer treten.
 
Top