Eintritt Kneipe/Disco /gema

metallica2006

Commander
Registriert
Juli 2007
Beiträge
2.453
Hi,

ein Bekannter von mir möchte seine Kneipe/Disco vergrößern. Gibt es ein Gesetz nachdem man ab einer bestimmten Größe Eintritt nehmen muss?

Wie setzen sich die Kosten für die GEMA zusammen?

Bundesland ist Schleswig Holstein

MFG
 
wie sich die Kosten der GEMA zusammensetzern, schaust du am besten auf deren HP nach, oder du fragst dort an.

und ich glaube nicht, dass man ab einer bestimmten Fläche Eintritt verlangen muss.
das ist aber eine weitere Einnahmequelle. Ob sich das auf die GEMA Gebühr auswirkt weiss ich allerdings auch nicht.
 
Ich vermute mal Du spielst auf die Änderungen an, die die GEMA im Preisgefüge anstrebt.
Von wegen prozentual vom Eintrittspreis.

Zwingen kann einen niemand von seinen Gästen Eintritt zu nehmen. Ob man damit die neue GEMA Regelung aushebeln kann - keine Ahnung. Sinngemäß ja (käm mir aber bischen zu einfach vor)

Die GEMA bietet verschiedene Pakete an wie und was ->GEMA fragen oder besser noch beim Gaststättengewerbeverband oder wie sich die Dachorganisation nennt nachfragen.
Sollte Dein Bekannter aber wissen, wer da sein Ansprechpartner ist.
 
Kann er im Grunde gleich knicken, da die GEMA 2013 die Gebühren für die Clubs dermaßen erhöht hat, dass wahrscheinlich ein großes Clubsterben einsetzen wird.

In Hamburg ist dazu auf dem Kiez gerade eine Demo der Clubbesitzer auf der Reeperbahn gewesen.

Wundert mich sowieso, dass der Aufschrei diesbezüglich nicht größer ist bisher.

Naja, merken wir dann alle im nächsten Jahr.

Bei einem etwa 100 qm großen Raum und 4 Tagen Öffnungszeit musst Du, auch ohne Eintritt zu nehmen (also Musikkneipe z.B.), mit etwa 20.000 Euro pro Jahr an GEMA Kosten rechnen ab 2013, bisher waren das etwa 1.300 Euro pro Jahr.
 
Für die Großen Diskotheken wird das sicher n Problem.

Dafür gibts dann bestimmt findige Leute die "private" Scheunenparties machen oder es gibt endlich mal wieder vernünftige Live-Mucke von Newcomern :D

Dann kommt endlich wieder oldschool clubfeeling auf und vll verhilft das auch einigen Bands ohne Plattenlabel zu nem bischen Kohle.
 
der Vodka-Energy wird dann halt einfach für 12 statt wie jetzt schon überteuerten 6-8 EUR angeboten.
Ich sehe ja immer wieder das es offenbar keinen stört...
 
Zuletzt bearbeitet:
Diese verdammte GEMA. Möge der Teufel sie holen. Viele Clubs werden verschwinden oder Eintritt & Getränke werden explodieren.
Wie ich es hasse. Verdammt.
 
Ich hatte hierzu letztens einen TV Bericht gesehen. Dort hatten die auch einen Club Besitzer interviewt. Bisher zahlt er 5.000 p.a. und nach neuem Modell wären es 30.000 p.a. Ist zwar eine großer Sprung und er ist auch dagegen, er hat aber auch gesagt, er müsste den Eintritt um 1 € je Gast erhöhen um die Kosten wieder reinzubekommen ... was ich für völlig banal halte.

PS ohne Gema auch keine Musik - hier gehts um die Bezahlung der Künstler ...
 
_killy_ schrieb:
PS ohne Gema auch keine Musik

Seid wann macht die Gema die Musik? Die Gema ist schlimmer als die GEZ, das schrecklichste daran ist, das die eine totale Vormachtsstellung und daher das Monopol halten.

Die Künstler machen die Musik und nur die, bzw deren Management dürfen mMn die Kosten für Musik bestimmen. Die Gema will immer nur mitverdienen, ohne würde es mehr bzw auch günstigere Clubs geben.

Das Preismodel für 2013 ist direkt als Kriegserklärung gg kleinere Diskos zu verstehen. Nur die großen Diskos werden es überleben.
 
PS ohne Gema auch keine Musik - hier gehts um die Bezahlung der Künstler ...

Was meinst du denn wieviel von der Kohle tatsächlich beim Künstler ankommt?
Da versickert erstmal n Großteil in der GEMA für Verwaltung und deren Drückerkolonnen.
 
Aus einer wohl im Juni an 33.000 Mitglieder verschickten Mail geht hervor, wie sich die GEMA gegen Kritik wehren will.

Darin heißt es unter anderem, es werde ein "Backup-Team" eingerichtet, dass mit "lancierten Medienberichten" die Debatte versachlicht. Sie sollen auch Posts und Tweets in den sozialen Medien "schnell und schlagkräftig" kommentieren.

Früher oder Später wird sicher auch der ein oder andere Gema-Troll hier bei uns im CB-Forum deswegen aufschlagen.
 
Fänd ich gut - wenn die dann mal Ihre Preispolitik und vor allem die Verteilung der Gelder offenlegen anhand von n paar Beispielen.
 
U-L-T-R-A schrieb:
Für die Großen Diskotheken wird das sicher n Problem.
Für die gerade nicht. Die heben den Preis einfach um n Euro und fertig. Schlimmer trifft es kleine Szene-Clubs, die eh schon ein sehr dünnes Publikum haben.

Dafür gibts dann bestimmt findige Leute die "private" Scheunenparties machen oder es gibt endlich mal wieder vernünftige Live-Mucke von Newcomern :D
Und sobald einer dieser Newcomer mal auf die Idee kommt, einen Song seiner Lieblingsband zu spielen, ist der Betreiber dran, denn sofort wird GEMA-Kohle fällig. Oder du nutzt mal eben irgend ein Album für den Soundcheck oder zur Überbrückung von Umbaupausen...
Deine private Scheunenparty ist nix anderes als ne illegale Versammlung. Keine Ausschank-Genehmigung, keine GEMA-Lizenz obwohl mit Sicherheit GEMA-pflichtige Songs gespielt werden, Gewinnabsicht! aber sicherlich keine korrekte Meldung beim Gewerbeamt....

Dann kommt endlich wieder oldschool clubfeeling auf und vll verhilft das auch einigen Bands ohne Plattenlabel zu nem bischen Kohle.
Nö, ganz sicher nicht.
Ich hab so einige Nachwuchsbands gehört, und alle spielen bei Garagen-Gigs wenigstens 2 oder 3 Covers.
 
Deine private Scheunenparty ist nix anderes als ne illegale Versammlung. Keine Ausschank-Genehmigung, keine GEMA-Lizenz obwohl mit Sicherheit GEMA-pflichtige Songs gespielt werden, Gewinnabsicht! aber sicherlich keine korrekte Meldung beim Gewerbeamt....

Seit wann ist ne Privatparty ne illegale Versammlung?
kann mich nicht entsinnen das ich dafür ne Aussschankgenehmigung brauche.
Gewinnabsicht? Nö ich will mit Freunden feiern, Bierchen trinken und rauchen.
GEMA Lizenz für privat? Ansonsten halt live Band, find ich eh cooler.

Und es gibt auch Bands die gute eigene Lieder haben und nicht covern müssen :D
 
Deine private Scheunenparty ist nix anderes als ne illegale Versammlung.

Eine private Scheunenparty ist nicht öffentlich.
Oder meldest Du die an und zahlst dafür auch noch? :D


Private Feier

Über die Nutzung von Musik bei privaten Feiern.

Bei der Klärung der Frage, ob die eigene Party öffentlich ist oder nicht, hilft ein Blick ins Urheberrechtsgesetz:

„Die Wiedergabe eines Werkes ist öffentlich, wenn sie für eine Mehrzahl von Mitgliedern der Öffentlichkeit bestimmt ist. Zur Öffentlichkeit gehört jeder, der nicht mit demjenigen, der das Werk verwertet, oder mit den anderen Personen, denen das Werk in unkörperlicher Form wahrnehmbar oder zugänglich gemacht wird, durch persönliche Beziehungen verbunden ist.“

Vereinfacht heißt das: Praktisch jede Situation ist öffentlich, in der zwei oder mehr Personen gemeinsam Musik hören. Davon ausgenommen ist der Fall, dass diese Personen alle miteinander persönlich befreundet oder verwandt sind.

Eine Vereinsfeier oder ein Betriebsfest sind also beispielsweise öffentlich, die private Party im heimischen Hobbykeller ist es nicht.


https://www.gema.de/musiknutzer/lizenzieren/meine-lizenz/privatperson/private-feier.html

Bisher zahlt er 5.000 p.a. und nach neuem Modell wären es 30.000 p.a.

Die GEMA erhöht das scheinbar völlig willkürlich.
Oder woran orientiert sich diese massive Erhöhung?
 
Zuletzt bearbeitet:
Wie gesagt Monopol, da kann man selbst bestimmen was die Leute zahlen sollen. So etwas wie Wettbewerb gibt es da nicht.
 
Ist es eigentlich immernoch so, dass bei der GEMA die größten 10% bestimmen und dementsprechend das Geld bekommen? Oder wollen die von deren erhöhten Einnahmen auch etwas an die kleineren Künstler abgeben?
 
Die Gema ist noch geldgeiler als die GEZ. Da bezahlt man nur einen fixen Betrag 1x im Jahr, das geht noch, aber die Gema musst du als Diskobetreiber täglich bezahlen und das auch noch mit unterschiednlichen Preisen/Beträgen.

Da kann man definitiv von ausgehen, das da NICHTS bei den Künstlern ankommt.
 
Ich bin sicher kein GEMA-Freund (hab vor Jahren mal 2 Jahre lang nen 12/7-Webradio für WoW betrieben), aber dann müsste die Bilanz ziemlich erlogen sein und mein Stiefvater (Jazz-Musiker seit Jahrzehnten) bekommt sein Geld wohl vom Sandmännchen und nicht von der GEMA.
Schaue ich mir allerdings da die Kosten für Rechtstreitigkeiten und den "Gewinn" daraus an, frage ich mich, ob es nicht sinnvoller wäre auf diese Streits zu verzichten und das "gesparte" Geld direkt an die Künstler weiterzugeben....
 
Zurück
Oben