Erklärung: Zugriffszeit und Transferrate

S

Stefan_Sch

Gast
Hallo,

ich suche gerade nach einigen Informationen zu der Zugriffszeit von Festplatten. Beispielsweise zeigt HD Tune dem Nutzer folgendes Bild:

wd320gbhdtunea.png


Ich frage mich gerade was der Vorteil einer geringen Zugriffszeit und was der einer geringen Transfer Rate ist?

Wikipedia sagt zur Zugriffszeit:

Access time is the time delay or latency between a request to an electronic system, and the access being completed or the requested data returned.

Ich möchte das anhand von realen Beispielen betrachten. Ich verstehe das wie folgt. Eine höhere Transfer Rate verkürzt das Lesen/Kopieren einer (großen) Datei, weil die Daten schnell übertragen werden.

Eine geringere Zugriffszeit wirkt sich dagegen positiv auf das Kopieren von sehr vielen Dateien aus, weil oft zugegriffen wird. Insgesamt ist es überall dort positiv wo oft Plattenzugriffe stattfinden. Eventuell bei der Defragmentierung?

Doch welche Eigenschaft wiegt schwerer? Was ist beispielsweise für eine kürzere Bootzeit von Vista besser? Eine höhere Transfer Rate oder eine geringere Zugriffszeit. Natürlich ist beides am besten, aber ich möchte das getrennt betrachten.

Die Raptor hat beispielsweise eine geringe Zugriffszeit und eine hohe Transferrate.
 
Am besten du schaust aus was dein System besteht, dazu empfehle ich JDiskReport.
Zum Booten dürfte es eine mischung sein, wobei doch sehr viele kleine DLL's geladen werden müssen => Access Time.

Genau das ist es was SSD so interessant macht, gute Transferrate und sehr gute Access Time.
 
Stefan_Sch schrieb:
Ich verstehe das wie folgt. Eine höhere Transfer Rate verkürzt das Lesen/Kopieren einer (großen) Datei, weil die Daten schnell übertragen werden.

Eine geringere Zugriffszeit wirkt sich dagegen positiv auf das Kopieren von sehr vielen Dateien aus, weil oft zugegriffen wird.

Die Raptor hat beispielsweise eine geringe Zugriffszeit und eine hohe Transferrate.

ja... iss doch wunderbar, oder nich? da haste doch beides :)

edit: wieso eigentlich "[...]dagegen positiv[...]"? eine hohe transferrate iss doch genauso positiv, wie eine geringe zugriffszeit, da beides das system schneller macht...
 
Zuletzt bearbeitet:
Riker schrieb:
ja... iss doch wunderbar, oder nich? da haste doch beides :)

Stimmt! Gleichzeitig habe ich aber 200 € weniger auf dem Konto (VelociRaptor) und mir eine laute Platte in mein Silentsystem geholt. :D
 
Dann bau sie in ein SilentHDDGehäuse ein .. dann wird sie auch gleich noch besser gekühlt.

Ich könnte nichtmehr ohne meine Raptor ^^
 
Ich habe doch schon ein Scythe Quiet Drive. Es muss halt nur absolut leise sein! In 2 Jahren kauf ich mir ohnehin ein SSD Laufwerk. :cool_alt:

Es geht in dem Thread auch nicht um meine Festplatte, sondern um die theoretischen Details zu den genannten Begriffen. ;)
 
Also die 320GB RE3 Platte von WD (WD3202ABYS) hat immerhin auch wie die WD6400AAKS eine zugriffszeit von bis 12ms, während ja eben die WD3200AAKS nur 16ms hat.
Bzw als Systemplatte wäre da auch die WD2502ABYS gut, die zwar nur 250GB hat, aber trotzdem wohl 320GB platter, und damit auf ca. 113MB/s kommt wie eben die WD3200AAKS, und eben auch eine gute zugriffszeit.

Allerdings kostet da die WD3202ABYS fast genauso viel wie die WD6400AAKS, daher könnte man da genauso gut die WD6400AAKS kaufen, welche ja immerhin bis 50%, also die ersten 320GB, wohl mindestens ca. 100MB/s durchschnitt hat. Daher dann schneller ist als eine WD3202ABYS ^^
 
Zuletzt bearbeitet:
@Stefan

Stell Dir vor Du startest ein Programm. Das Programm besteht aus 1000 Dateien mit 32kb Größe (das ist gar nicht mal so weit hergeholt, wenn Du Dir die normalen Programm-Verzeichnisse oder auch Games anschaust).

Wenn die Dateien nicht absolut in der richtigen Reihenfolge hintereinander auf der Platte liegen muss der S/L-Kopf also 1000 Bewegungen machen (mindestens, wenn nicht mehr um die File-Table jedes mal anzufahren) um das Programm zu laden. Das kann man übrigens auch gut hören, falls ihr eure Ohren mal aufsperren würdet wenn die Platte arbeitet :-) Rödeln bedeutet genau dieses.

Hat Deine Festplatte eine Zugriffszeit von 12ms bedeutet das in Deinem Falle: 12 Sekunden warten auf S/L-Bewegungen, ohne das auch nur 1KB Daten transferiert worden ist.

Deshalb: Bei Desktop-PCs zählt nur die Zugriffszeit

Andersrum:

Du hast ein Programm geladen das mit großen Dateien umgeht. Z.b. Ein Audio-Editing-Programm.
Du lädst eine Audio-Datei die 100MB groß ist und an einem Stück auf der Platte liegt, sowie komplett in Deinen Hauptspeicher passt.

Da muss die Platte wenn sie 100MB/sec Dauertransferrate hat genau eine Sekunde für den Reinen Datensalat und ein paar MS für die Verwaltungs-Scheisse arbeiten WENN die Datei in einem schnellen Bereich der Platte liegt. Meistens aber hat die CPU ja da auch noch ein Wörtchen mitzureden und macht diese Zeit "zunichte" durch irgendwelche lustigen Berechnungen die die Platte dann warten darf bis sie weiter Daten liefert. Auch das kann man übrigens "hören". Die Platte dürfte nämlich bei dieser Aktion so gut wie unhörbar sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
@HisN

Danke, das ist was ich wissen wollte. Bestätigt im Großen und Ganzen (leider) was ich bereits vermutet hatte. :)
 
Zurück
Oben