EVGA Nforce 680i SLI - Fehlecode 1d bzw. C1?!

Housearzt

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
20
Hi,
zuerst meine Kompenenten:

Mainboard: EVGA Nforce 680i SLI (Revision A2)
CPU: Intel Quadcore Q6600
Grafikkarte: Leadtekt Winfast PX8800GTX
RAM: G.E.I.L. 2x2GB

Ich hab folgendes Problem:
Nachdem ich nun die sich auf diesen Thread
https://www.computerbase.de/forum/threads/wasserkuehlung-befallen-nur-wovon.635647/
beziehende Reinigung meiner Wasserkühlung vollzogen habe, bekomme ich über das kleine Display am Mainboard den Error "1d" gezeigt (nicht "1D", aber das lässt sich eh nicht darstellen durch das Display) (und mehr passiert nicht; der Bildschrim bleibt schwarz):

1D - Init Memory Controller ProdF – final, ladder and wallclock algorithms
oder auch unter 1D im Handbuch:
1D - Early PM Early PM initialization

Daraufhin habe ich das BIOS resettet (Clear CMOS) und auch die Batterie für eine Nacht herausgenommen und jeden Ram einzeln in jeden Slot einzeln versucht, aber immer der gleiche Fehler. Dann habe ich mir zwei verschiedene Rams ausgeliehen, jeweils einen 2GB Corsair und einen 2GB No-Name Ram und das selbe gemacht.
Es kam der gleiche Fehler bis auf beim Corsair-Ram im Slot S3 (der schwarze von der CPU am weitesten entfernteste), denn dort erschien dann der Fehler C1 (diesmal mit einem langen sich wiederholenden Piepton):

C1 - Memory Presence Base memory detect

Es sieht nach längerem suchen im Internet danach aus, als sei es der Ram controller... Das Problem ist eigtl nur, dass ich gerade alles frisch aufgesetzt und 5 Wasserkühler auf dem Mainboard verschraubt, verschlaucht etc. habe und da ich keine Lust und vor allem Zeit habe nochmal alles auseinanderzunhemen, frage ich lieber hier, ob es noch irgend eine verschwindend geringe Wahrscheinlichkeit gibt, dass das Mainboard nicht defekt ist?!

Viele Grüße,
Housearzt
 
Zuletzt bearbeitet:
... bau die Grafikkarte, Zusatzkarten und den Speicher komplett aus, nabel alle Festplatten ab und starte dann. Vorausgesetzt du hast einen Speaker/Piepser eingebaut sollte es jetzt piepsen. Tut es das nicht, CPU, Mainboard defekt. Hast du keinen Piepser eingebaut dann schau bitte wie der Fehlercode heißt.
 
Hmm... also er piept auch schon, wenn kein RAM drinne steckt...
Und der Fehlercode wird bei dem Board über ein kleines Display angezeigt, das zwei Zeichen darstellen kann.

Ich hab nun dazu-editiert, dass beim Fehler C1 ein langer sich wiederholender Piepton erklang. Und der dient wohl mehr als unterstützendes Signal für ein schwerwiegendes Problem oder so^^
Falls ich noch was zu Pieptönen im Handbuch finde, schreib ich es...

Und wie gesagt deuten die genannten Fehlercodes auf einen RAM-Defekt oder Memory Controller-Defekt des Boardes hin...
 
Zuletzt bearbeitet:
... wenn du Speicher und Grafikkarte ausbaust und die Fehlermeldung und der wiederholende Piepton gleich bleiben dann weist du, dass es weder an der Grafikkarte noch am Speicher liegt. Wäre doch schon eine Menge an Info oder? Zumindest würde es deine Theorie vom defekten Board unter mauern. Also einfach mal machen. Aber wenn ich dich falsch verstanden habe und dein erster Post keine Frage sondern eine Feststellung war, dann vergis was ich geschrieben habe ;).
 
Zuletzt bearbeitet:
Also schon nur ohne Speicher kommt eine andere Fehlermeldung (Ich guck nochmal nach welche und editier das dann) und ein Piepton ;)
Grafikkarte kann ich aufgrund der Wakü nicht mehr leicht ausbauen ohne Wasser abzulassen und schläuche neu zu verlegen...

Die Frage ist eigtl, ob es noch eine andere Fehlerquelle als das Mainboard geben kann, wenn der RAM ausgeschlossen ist ;) Weil ich ja schon drei verschiedene RAMs getestet habe.
Wie gesagt, hab schon länger gesucht und bisher deutet alles auf den Memory Controller des Mobos hin (aufgrund der auftreteden Fehlermeldungen).
 
... nehmen wir mal an, es liegt am Board (den Speicher-Kontroller kann man nicht reparieren). In dem Fall müsste die Grafikkarte ja auch noch raus oder? Bau sie mal aus, sollte sich der Fehlerton nicht verändern, kann es auch an der Grafikkarte liegen.
 
So, ich hab nun den Ram alleine rausgenommen und erhalte den Fehlercode:
F6 (inkl. Piepton)
also einen anderen Fehler und die Recherche im Internet ergab (da der Fehler nicht im Handbuch des Mobos aufgeführt ist...), dass es sich um einen RAM Fehler handelt.

[Edit] Und ob die Grafikkarte drinne steckt oder nicht verändert den Fehlercode auch in nie, also kann die GraKa wohl ausgeschlossen werden.

Ich muss also davon ausegehen, dass das Board defekt ist :( ...
 
Zuletzt bearbeitet:
... verzwickt das ganze. Hattest du den Speicher wieder eingebaut vor Ausbau der Grafikkarte (vergessen zu erwähnen sorry). Ob Speicher vorhanden ist wird gleich nach Check der CPU vom Bios gemacht. Deswegen verändert sich der Fehlerton bei ausgebautem Speicher und ausgebauter Grafikkarte nicht, da ja der Fehlercode bei nicht vorhandenem Speicher ausgespuckt wird. Kannst du also noch mal den Speicher einbauen aber Grafik draussen lassen. Sollte sich dann auch nichts ändern wird wohl das Board defekt sein.
 
Ich meinte es spielt keine Rolle, ob die Graka drin ist oder nicht.
Mit RAM und RAM drin ändert es nicht den Fehlercode.

Sprich:
mit/ ohne Graka + Ram = Fehler 1d
mit/ ohne Graka + ohne Ram = Fehler F6
 
... hat alles dann leider nichts gebracht. Bleibt dir noch die Nullmethode (siehe Sig.). Aber wenn du keinen Bock mehr hast hol dir ein neues Board.
 
Soo, sorry, dass ich erst jetzt wieder antworte, aber hatte viel zu tun und hab es dann schließlich vergessen :(

Naja will dennoch eben kurz die Lösung präsentieren:
Es war bei mir auf jeden fall das Mainboard und nichts anderes (Die Nullmethode hat dies auch bestätigt, glaube ich [ist lange her^^]). Hab bei eBay nen gebrauchtes EVGA Nforce 680i SLI ersteigert (für fast den Neupreis von vor 3 Jahren :-/ aber hatte leider keine Wahl) und nachdem ich die ganze WaKü wieder auf dem neuen Board installiert hatte, lief es auf anhieb wieder. Nur, dass das Übertakten der CPU jetzt Schwierigkeiten bereitet, aber das liegt wohl an der etwas älteren Revision des MoBos (is nicht exakt das gleiche).

Nochmal danke und Grüße,
Housearzt.
 
... dank für die Rückmeldung. Vielleicht hilft ein Biosupdate beim Übertakten. Hast du wahrscheinlich schon versucht?
 
Hey,
also ehrlich gesagt hab ich daran noch nicht gedacht ;)
Es wäre wohl nen Versuch wert, aber wie hoch ist das Risiko das MoBo unbrauchbar zu machen, weil da hätte ich absolut keine Lust zu nach der Tortur. (Never change a running system und so :lol:)

Das Problem beim Übertakten ist, dass ich ihn zwar noch auf rund 3.2 Ghz (von 2.4 Ghz) stabil bringe (beim alten MoBo waren es noch 3.5 Ghz :( ), was heißt, dass ich alles machen kann wie stundenlang zocken oder Prime95 laufen lassen etc, aber sobald ich ein Rar-Archiv downloade und es entpacken will, kommen nahezu immer CRC-Fehler... Takte ich runter auf Normaltakt und will entpacken kommen dieser Fehler auch => der Download war schon fehlerhaft. Das Entpacken von vorher heruntergeladenen Rar-Archiven ging dagegen fehlerfrei bei jeder Taktung.

Nachdem ich diese CRC-Fehler nach stundenlangem recherchieren endlich auf die CPU-Taktung zurückführen konnte, dachte ich mir: "nagut gehste halt n bissel runter und dann läuft es wieder", aber Pustekuchen. selbst bei Taktraten von 2.6 bis 2.8 Ghz trat der Fehler schon auf. Nur bei Standardtakt von 2.4 Ghz kann ich sicher sein, dass alles korrekt läuft.

Hört sich das nach nem Problem an, dass sich mit nem Bios-Update lösen ließe?
 
... könnte mit dem RAM zu tun haben. Läuft dieser mit den vom Hersteller vorgegebenen Spannung/Timings/Frequenz? Bei einem Biosupdate gibt es immer ein geringes Risiko. Wenn du aber über ein Biostool aktuallisierst (Diskette, USB etc.) sollte es gefahrlos klappen.
 
Hmm, also alle Komponenten laufen zur Zeit komplett auf Standardtakt.
Aber beim RAM hab ich auch Probleme. Wenn ich ihn leicht übertakte, friert der Rechner ab und an Mal ein (früher ging das noch)... Es liegt wohl daran, dass der RAM nach dem Einbau der WaKü zu wenig Umluft kriegt und zu heiß wird bzw. vielleicht beschädigt wurde?!

Aber wie gesagt tritt der CRC-Fehler nur auf, wenn ich an der CPU Taktung herumspiele...
Bei Standardtaktung läuft der BUS-Speed mit 266 Mhz und die DRAM Frequency mit 400 Mhz, woraus ein Teiler von 2:3 resultiert, falls das irgendwie hilft ^^
 
Zuletzt bearbeitet:
... ich würde versuchen den RAM bei 400Mhz zu lassen und die CPU unabhängig davon zu Übertakten. Einfrieren hängt zwar mit dem RAM zusammen aber eher selten durch Überhitzung der RAM sondern meist weil die Timings nicht passen. Wie hoch ist den die max. Spannung der RAM laut Hersteller?
 
Also ich habe die CPU immer unabhängig von den RAMs übertaktet, die liefen immer auf Standardtakt seitdem ich das neue MoBo benutze und Probleme auftraten. Dadurch wurde halt der FSB : DRAM-Teiler manchmal ein wenig hässlich z.B. 5:6 oder schlimmer^^.

Es sind genau diese RAM (GX24GB6400C4UDC):
http://www.alternate.de/html/produc...RDWARE&l1=Arbeitsspeicher&l2=DDR2&l3=DDR2-800

Ich betreibe sie mit 2.1 Volt (was mit dem alten Board auch mit übertakteter DRAM Frequency immer funktioniert hat) und der angegebene Spannungsbereich ist 1.8 Volt bis 2.3 Volt.
Die Timings sind mit 4-4-4-12 genau wie in den Herstellerangaben eingestellt.
 
Zuletzt bearbeitet:
... bei 4-4-4-12 musst du unter Umständen dann auch auf 2,3V hoch gehen damit sie stabil laufen (Es könnte sein, dass dein vorheriges Board die Spannung der RAM stabiler gehalten hat). Allerdings werden die Speicher richtig heiß dadurch.
 
Zurück
Top