Fensterposition im Mehrmonitorbetrieb wird nach Standby vergessen

Haskell

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
31
Erstmal der relevante Teil meines Setups: Zwei Bildschirme sind an der iGPU (HD4600) meines i7-4770 angeschlossen, der Hauptmonitor (Samsung 16:10 1920*1200, Nummer 2 :freak:) per HDMI, der Zweitmonitor (Benq 16:9 1920*1080, 90° gedreht, quasi 9:16) per DVI. Mein Betriebssystem ist Windows 8 Pro x64.

Es läuft auch alles wunderbar, wenn ich von der unveränderlichen Nummerierung absehe, die leider das Startmenü beim Drücken der Windows-Taste auf den falschen Bildschirm bringt, nämlich die Nummer 1, der eigentlich der gedrehte Zweitmonitor ist. Was aber störender ist, ist folgendes Phänomen:

Wenn ich den Samsung (der "Hauptmonitor") abschalte und später (oder auch sofort) wieder einschalte, werden alle Fenster die evtl. beim Benq offen waren, auf den Samsung geschubst, der Benq geht leer aus. D.h. ich muss wieder alle Fenster neupositionieren. Ums noch deutlicher zu machen, hier der genaue Vorgang: Ein Fenster ist auf dem Samsung, sagen wir der Browser, und auf dem anderen Monitor ist der Explorer zu sehen. Schalte ich jetzt den Hauptmonitor aus, ist der Explorer auf den anderen Schirm noch zu sehen. Schalte ich den eben ausgeschalteten Monitor wieder an, geht für einen Moment der zweite Monitor aus. Danach befinden sich beide Fenster auf dem Hauptmonitor, der sekundäre Bildschirm ist leer. Wenn ich andererseits den Zweitmonitor aus- und wieder einschalte, passiert gar nichts, wie es sein soll, d.h. die Fensterposition bleibt auf jedem Bildschirm erhalten.

Zugegebenermaßen kommt es nicht allzu häufig vor, dass ich nur den 9:16 Bildschirm eingeschaltet lasse, was aber durchaus vorkommt ist, dass ich meinen Computer in den Schlafzustand (Sleep, ACPI S3) versetzte, und da schalten sich nun mal beide Monitore ab. Soll heißen, ich muss nach jedem Standby alle Fenster, die auf dem Zweitmonitor zu sehen waren, neupositionieren, was zwar kein Beinbruch ist, aber etwas nervig ist, zumal ich diese Probleme auf meinem alten Rechner (AMD Grafikkarte, Windows 7) bei gleichem Bildschirmsetup nicht kannte.

Ich vermute mal, dass dies keine Neuerung von Windows 8 darstellt, und dass dies auch weniger der Fehler des BS ist, sondern mehr dem Treiber von Intel geschuldet ist (Treiber ist aktuell, bzw. es gibt zur Zeit nur einen?!). Würdet ihr mir da zustimmen? Ist dieses Problem vielleicht sogar bekannt? Meine Recherche ergab nichts. Am besten wäre es natürlich, wenn es nen Fix gibt. In den nächsten Monaten wird ne dedizierte Graphikkarte eingebaut. Ich gehe mal davon aus, dass spätestens dann dieses Problem hinfällig wird.
 

HighTech-Freak

Commodore
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
4.861
Klingt nach einer blöden Kombination aus GPU (intel) und Monitor (Samsung/Benq...). Solange eine Monitor angesteckt (nicht zwangsläufig angeschalten) ist, sollte vom BS erkannt werden, dass was da ist. Ich schalten bei mir öfter den sekundären Screen aus (Hardware Screen#1) -ohne Probleme. Allerdings hängen die an der 5870.
Ich vermute, das in deinem Fall der eine Screen während des Boots (wiedereinschalten) kurzzeitig die Verbindung zum Rechner verliert, und der Rechner glaubt es sei kein Screen mehr angeschlossen (bessere Treiber geben dem OS wohl erst zeitverzögert bescheid). Dann re-initialisiert er alle Screens (dadurch kommts auf allen eventuell zum kurzen "Black Out") und positioniert die Fenster entsprechend neu:
I have 3 monitor devices:
23" Dell P2310H (DisplayPort) - main monitor [1920x1080]
22" Dell E228WFP (DVI) [1680x1050)
46" Sharp LCD TV (DVI-->HDMI) clone of main 23" monitor [1920x1080]

When the 22" or 26" are turned off, because they are only using DVI, they do not cause Windows 7 to detect them as being disconnected.

However, when my 23" main monitor w/ displayport is turned off via the power button on the front of the monitor, Windows 7 then thinks that the monitor is disconnected/unplugged and removes that display, and sets my 22" monitor as the main monitor and moves all windows and icons etc over to it... grrr, very annoying!
All I can do to get around this for now is to always leave my monitors on and set the power management settings to turn off my monitors after 2 minutes of inactivity... meh....
Zum Testen eventuell etwas mit Windows+P spielen oder versuchen Screen-Auto-Detection zu deaktivieren (wobei das vermutlich ned funkt, wenn das Problem tatsächlich das oben beschriebene ist)...

Hier ein Thread mit dem gleichen Problem (wo auch der obige Quote herkommt, habe mir den Thread aber nur überflogen): http://social.technet.microsoft.com/Forums/windows/en-US/8a9b5aa7-fe33-4e6d-b39b-8ac80a21fdc2/disable-monitor-off-detection-how

OK, 3 "Lösungen" so far:
  • Manipulation der Monitor-Kabel um Auto-Detect zu umgehen
  • In den Grafik-Treibern die EDID auslesen, speichern und "Force EDID" auswählen um dem OS einen Monitor zu suggerieren, auch wenn keiner da is... Geht aber vermutlich nur mit nVidia Quadro Treibern.
  • Disable the monitor's DDC/CI
Manipulation der Kabel bzw. Einbau eines Fake-Adapters dürfte eine "garantierte" Lösung sein:
Here is my solution about this problem, which is an extend version of pin 19 block (for advanced users).
After I saw the solution with the 19 pin block and try it out, I found that my integrated video card can't detect in any way the connected monitor if this pin was blocked. Also, there are no any extended options or anything to force the detection of the monitor. So, after a little digging, I saw that usually, wen a device is plugged in the HDMI port, this pin gets a +5V signal, which comes from another pin in the HDMI cable, and this is the 18 pin.
So, in short. If you have a low cost video card without any settings to force the monitor detection, you well need an 1K Ohm resistor (from any junk electronics), flexible HDMI adapter and a little soldering skills.
Open the HDMI adapter and from the female side, disconnect the wire to pin 19. Then solder the 1k Ohm resistor to the disconnected wire and the wire on pin 18. Be sure that the pin 18 wire is still connected to it's place and not shorted with any other pins! Wrap some isolation on the resistor and the wire, and you are ready.
Use the adapter from the computer side. First plug the adapter to the cable, and then to the computer. Once the cable with the adapter is connected, the monitor will be detected and will not dispersal until you unplug the cable/adapter.
Credit goes to MetroP


Genau das is eines der Probleme, das MS seit Jahren nicht im Griff hat... und dann wundern sich alle dass man über Microsoft lächerliche "Verbesserungen" wie Metro lästert. Seit Jahrzehnten kämpft Windows mit ein und den selben Problemen -und MS schafft es um Verrecken nicht sie zu beheben. :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

Haskell

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
31
Erstmal ein dickes Dankeschön für diese ausführliche Antwort, die Wall of Text im verlinkten Thread muss ich aber noch verdauen :p.

Der Thread ist zwar sehr relevant, aber einen Unterschied gibt es dann doch.
Windows 7 (well Windows in general), detects when a monitor is turned off (in a multi monitor setup) and moves the applications outputting to this monitor to the main monitor, however in some situations, this is rather annoying.
Bei mir ist es nun mal so, dass das Aus- und Einschalten des zweiten Monitors keine Fenster zum Hauptmonitor bewegt. Auch das Ausschalten des Hauptmonitors (Samsung, #2) ändert nichts an den Fensterpositionen, erst das Einschalten bereitet Probleme. Keine Ahnung ob das jetzt ein Feature von Win8 ist oder der iGPU. Dennoch denke, dass auch mein Problem mit der automatischen Displayerkennung zu tun hat.

Bei der Lösung scheint es nicht so einfach zu sein, denn der Graphiktreiber von Intel gibt kaum Einstellmöglichkeiten her (dafür kann ich aber jede der 4 möglichen Rotationen des Displays auf nen eigenen Hotkey legen!). Auch eine Recherche in der Registry ergab nichts (ziemlich nervige Suche, da DDC allesamt Hex-Ziffern sind :freak:). Bliebe noch der Hack mit dem Pin. Kann klappen, vielleicht werde ich das noch ausprobieren, für den Moment aber noch nicht. Was mich stützig macht ist, dass ich im Intel-Treiber scheinbar nicht mein Monitor-Setup forcieren kann, sprich ich habe keine Möglichkeit dem Treiber zu sagen, dass es einen Monitor gibt den er über DDC nicht erkennt. Hier der relevante Teil des Postings bzgl. der Einstellung im Nvidia-Treiber:
Go to the "setup multiple displays" section and select "my screen is not shown". Then perform rigorous display detection once and all should be fine.
Da ich diese Option nicht habe, vermute ich mal, dass ich bei abgeschalteten DDC überhaupt nichts mehr sehe. :freak:

Noch ein Wort zu Win+P, denn das habe ich vergessen zu erwähnen. Ich benutze diesen Shortcut andauernd, denn ich habe das Gefühl, dass manche Applikationen die Einstellung ignorieren welcher der Hauptmonitor ist und nur auf die Nummer des Monitors achten, sprich #1 = main (so ausgiebig habe ich das aber nicht getestet, kann sein dass ich mich hier irre). Bei mir ist das nun mal nicht der Fall (sondern #2 = main), daher schalte ich über Win+P auf "Second screen only", wenn ich meinen hochkant Benq nicht benötige und auch keine Fenster dort mehr offen sind deren Position ich nicht verlieren möchte.

Etwas, was ich geschrieben habe, muss ich aber noch richtigstellen:
Es läuft auch alles wunderbar, wenn ich von der unveränderlichen Nummerierung absehe, die leider das Startmenü beim Drücken der Windows-Taste auf den falschen Bildschirm bringt, nämlich die Nummer 1, der eigentlich der gedrehte Zweitmonitor ist.
Das stimmt so nicht. Das Startfenster wird per Win-Taste auf dem Monitor dargestellt wo der Startbildschirm zuletzt geöffnet war. Wird also das Startmenü immer auf Monitor #1 geöffnet und es passt nicht, muss man nur per Maus das Startmenü aufklappen, dann bleibt es vorerst auf diesem Monitor auch über die Win-Taste (z.B. auf #2). Vorerst allerdings nur, weil es bestimmte Aktionen gibt, die diese Ordnung wieder durcheinander bringen (Veränderung der Projektion per Win+P gehört mindestens dazu).

Ich denke ich werde mich mit diesem Problem vorerst abfinden, ist ärgerlich aber wie gesagt kein Beinbruch. Neben ner neuen Graka wird dann auch den älteren Samsung, der an HDMI hängt, durch einen Monitor ersetzt, den ich dann über den Displayport der Graka anschließen werde. Vielleicht sind dann zumindest ein paar dieser Problemchen aus der Welt geschafft, vielleicht aber auch nicht. Im verlinkten Thread fragen einige ob in Win8 dieses Problem angegangen wurde, eine Antwort gab es allerdings nicht. Wenn mein Problem gar nichts mit meinem Setup zu tun hat, lautet die Antwort wohl nein, auch wenn die Problematik etwas verlagert wurde.

Letzte Frage: Wenn ich mich doch entscheide den besagten Pin zu deaktivieren, brauch ich dafür spezielles Klebeband oder reicht ein x-beliebiges (will ja nichts kaputt machen ;))?
 
Zuletzt bearbeitet:

HighTech-Freak

Commodore
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
4.861
den ich dann über den Displayport der Graka anschließen werde
Wenn Du den Thread fertig gelesen hast, wirst Du wohl vom Display-Port Abstand nehmen... ^^

Bezüglich wo die Anwendung Fenster aufmacht: Kann auch einfach nur "schlecht" gecoded sein: http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/desktop/dd162827(v=vs.85).aspx

Alles in allem, würde ich mal versuchen den Pin mit etwas Tesa oder dgl. abzukleben (als Test, beim abkleben kann eig nix schief gehen). Das blockiert allerdings nur DDC-Leitung. Lediglich das Einlöten des Widerstands suggeriert der GPU, das was dran hängt.

Treibermäßig ist man mit intel leider ziemlich am Ar***. D.h. softwaremäßig würde ich mir mal keine großen Hoffnungen machen...
 
Top