Fragen bezüglich Eingangsempfindlichkeit bei Anschlussbuchsen (Wavemaster Two Neo)

Eliou

Cadet 1st Year
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
19
#1
Hallo zusammen!
Ich habe ein paar Fragen bezüglich der Eingänge meiner Wavemaster-Two-Neo-Lautsprecher, die ich neu erhalten habe. Und zwar wollte ich an diese über LINE 1 (Klinkenbuchse, 3,5mm) meinen PC (verfügt über eine Soundkarte, Creative Audigy Rx) anschließen und über LINE 2 (Cinch) meinen Plattenspieler. Allerdings habe ich nun in der Bedienungsanleitung gelesen, dass die Eingangsempfindlichkeit des 3,5mm-Stereo-Klinken-Eingangs für portable Geräte wie Smartphones ausgelegt sei und einen geringen Pegel von bis zu 500mV biete. Im Gegensatz zu diesem liege der Standardpegel des anderen Eingangs bei bis zu 2000mV und sei daher für PCs und HiFi-Geräte ausgelegt.

Was genau bedeutet dieser geringere Pegel nun in der Praxis? Ist dann lediglich der Klang etwas leiser, wenn ich den PC über LINE 1 anschließe, sodass ich schlicht die Lautstärke etwas erhöhen muss, oder ist auch die Qualität des Klangs geringer?
Falls Letzteres der Fall sein sollte, wäre es dann von Vorteil, wenn ich meinen PC schlicht via TOSLINK anschließe?
 

Eliou

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
19
#3
Vielen Dank schon einmal für diesen Hinweis! :) Welche Vorteile böte mir die Verbindung über TOSLINK denn? Und bedeutet deine Antwort überdies, dass ein Anschluss über LINE 1=Klinkenbuchse mit dem geringen Pegel von bis zu 500mV tatsächlich eine schlechtere Qualität des Klangs liefern würde?
Die mitgelieferten Kabel der Lautsprecher sind zu kurz, daher muss ich mir ohnehin neue besorgen ... allerdings kann ich aus diesem Grund auch noch nicht ausprobieren, ob subjektiv Unterschiede im Klang zu hören sind.
 

ThanRo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2016
Beiträge
509
#4
Was genau bedeutet dieser geringere Pegel nun in der Praxis? Ist dann lediglich der Klang etwas leiser, wenn ich den PC über LINE 1 anschließe, sodass ich schlicht die Lautstärke etwas erhöhen muss, oder ist auch die Qualität des Klangs geringer?
Anders herum wird ein Schuh draus. Wenn ich jetzt mal von meinen Erfahrungen aus dem PA-Bereich ausgehe, dann ist der Line1-Eingang empfindlicher als der Line2-Eingang. D.h., daß du am Line1 Geräte anschließt, die von Haus aus weniger Pegel am Ausgang abgeben. Das sind dann meist Geräte die z.B. nur einen Kopfhörerausgang haben.

Am Line2 schließt du dagegen Geräte mit dem sogenannten Standard-Linepegel an (kann sein, daß der Standard-Linepegel im HiFi-Bereich geringer als 2000 mV ist) der eben standardmäßig höher liegt.

Bei dem Toslink-Eingang mußt du dir dagegen gar keine Gedanken machen wie stark das Signal daherkommt, weil das standardisiert ist. Der Toslink-Eingang hat außerdem den Vorteil, daß du damit den DA-Wandler an deinem PC aus der Kette ausschließt und damit auch mögliche Probleme mit diesem.

Dasselbe gilt übrigens weitgehend auch für den USB-Eingang an den Lautsprechern. Auch hier hast du eine durchgehend digitale Verbindung, die auch im Normalfall wirklich nach dem Plug and Play-Prinzip funktioniert.

Mit dem Plattenspieler ist das so eine Sache. Wenn der schon einen entsprechenden Verstärker von Haus aus eingebaut hat sollte der Anschluß kein Problem sein. Allerdings würde ich den Plattenspieler dann eher über den Line1-Eingang anschließen, weil die Dinger gerne mal einen eher kleinen Pegel liefern. Sollte das Teil aber von der Sorte sein, die keinen eingebauten Verstärker hat (je hochwertiger das Ding ist desto wahrscheinlicher ist dieser Fall) ist auf jeden Fall ein guter Phono-Vorverstärker anzuraten. Das wirst du allerdings entweder von alleine merken, oder kannst es (wenn vorhanden) in der Bedienungsanleitung zum Plattenspieler nachlesen.
 

Eliou

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
19
#5
Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Zunächst einmal zum Plattenspieler: dieser verfügt bereits über einen eingebauten Verstärker, sodass sich diese Problematik schon mal nicht stellt. Allerdings hatte ich geplant, diesen an den Line2-Eingang anzuschließen, weil er über Cinch-Anschlüsse verfügt und nicht über Klinke. Also verstehe ich das jetzt richtig, dass ein Gerät wie ein Plattenspieler, der weniger Pegel am Ausgang abgibt, lieber an Line1 angeschlossen werden sollte, weil dieser Eingang aufgrund seiner höheren Empfindlichkeit besser für das Signal geeignet ist und dadurch der Klang verbessert wiedergegeben wird?

Ansonsten würde ich meinen PC, also dessen Soundkarte, dann wohl einfach über Toslink verbinden, denn dieser Ausgang scheint ja durchaus Vorteile zu besitzen. Über USB könnte ich die Lautsprecher jedoch nicht verbinden, weil meine Soundkarte nicht über einen solchen Ausgang verfügt. Daher bleibt wohl Toslink als einfachste Lösung übrig.
 
Zuletzt bearbeitet:

ThanRo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2016
Beiträge
509
#6
Du kannst es natürlich versuchen, den Plattenspieler trotzdem über Line2 anzuschließen, aber durch den niedrigeren Pegel wirst du dann den Verstärker höher aufdrehen müssen. Das muß nicht zwingend zu einem schlechteren Sound führen, aber im Allgemeinen ist es so, daß man sagt, daß es besser ist weniger verstärken zu müssen.

Das liegt daran, daß mit der Verstärkung eines Signals auch immer evtl. vorhandene Störanteile mit verstärkt werden und dann umso deutlicher hervortreten. Bei Billigmikrofonen wie sie gerne im Consumerbereich eingesetzt werden kennt man dieses Phänomen was dann gerne dem Verstärker zugeschrieben wird. Dabei ist der bei einem Signal mit miesem Signal-Rausch-Abstand (oder von Anfang an unzureichend niedrigem Signalpegel) völlig schuldlos weil chancenlos.

Du kannst also beides versuchen, wirst aber wahrscheinlich am LIne1 bessere Ergebnisse mit dem Plattenspieler erhalten.

Was die Verbindung des PC über Toslink oder USB betrifft ist es theoretisch egal welches du wählst. Beides ist auch bei deinem PC möglich, weil es bei der USB-Verbindung gar nicht auf die Soundkarte ankommt. Was trotzdem für Toslink spricht ist die Tatsache, daß auf diese Weise eventuelle Einstellungsmöglichkeiten über den Treiber der Soundkarte zur Verfügung stehen. Wenn die Soundkarte einigermaßen gut ist wäre es unsinnig auf diese Möglichkeit zu verzichten.
 

Eliou

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
19
#7
Dann werde ich mir wohl noch einen Cinch-zu-Klinke-Adapter besorgen - ein solcher scheint ja nicht allzu teuer zu sein - und einfach mal ausprobieren, ob ich mit diesem über Line1 weniger Störgeräusche vernehme oder sogar im Allgemeinen einen besseren Klang wahrnehmen kann.

Großartige Einstellungsmöglichkeiten bietet meine Soundkarte eigentlich nicht, abgesehen von diesem CMSS 3D, aber ich wüsste auch nicht, wieso ich sie nun aushebeln sollte. Ein Anschluss über USB würde dann wohl wieder über den Onboard-Sound laufen...? Da ich mit dem Klang über meine Soundkarte bisher zufrieden war und diese eine Verbesserung zum Onboard-Klang darstellt(e), würde ich sie gerne weiter im Einsatz haben, sodass ich wohl den Anschluss über Toslink an diese wählen werde. Oder begehe ich da nun einen Denkfehler?
 

ThanRo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2016
Beiträge
509
#8
Der Klang der OnBoard-Soundkarte ist ja nur deshalb oftmals nicht so toll, weil da die mehr oder weniger hochwertigen DA-Wandler mitspielen dürfen. Bei der USB-Verbindung werden die komplett außen vor gelassen.

Andererseits stellt sich natürlich die Frage warum du deine Soundkarte aus dem Spiel rausnehmen sollst wenn es mit der bisher keinerlei Probleme gibt. Es ging lediglich darum, daß es an sich in der Theorie egal ist ob du über USB oder Toslink gehst, da beide Verbindungen digital sind. Die DA-Wandlung findet da erst in der Lautsprecherelektronik statt.
 

Eliou

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
19
#9
Stimmt, da die Übertragung über Toslink ja digital erfolgt, findet die Wandlung letztlich erst in den Lautsprechern statt. Da ich mit der Karte aber keine Probleme hatte und es ja eventuell andere Dinge/Bauteile geben könnte, die in einer separaten Soundkarte hochwertiger sein könnten als in dem standardmäßigen Realtek-ALC892-Onboard-Soundwerk meines Mainboards (zumindest gehe ich mal von einer solch höheren Wertigkeit aus (?)), verwende ich diese doch am besten einfach weiter.
Der DA-Wandler meiner Soundkarte ist ein Cirrus CS4382 - denjenigen meiner Wavemaster-Two-Neo-Lautsprecher konnte ich leider nirgendwo ermitteln. Er ist in jedem Fall auch von Cirrus, allerdings konnte ich nirgendwo eine genaue Bezeichnung finden. Ich schätze, er dürfte mindestens gleichwertig sein?
 

ThanRo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2016
Beiträge
509
#10
Was jeweils besser klingt mußt du ohnehin mit dem eigenen Gehör herausfinden. Ich gehe einfach mal davon aus, daß es egal ist ob der DA-Wandler der Soundkarte oder der Lautsprecher zum Einsatz kommt.
 

Eliou

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
19
#11
Das ist wohl wahr! Ich kaufe mir dann im Laufe des Tages ein Toslink-Kabel und verbinde mit diesem Lautsprecher und Soundkarte. :daumen: Besten Dank für die Hilfe!
 
Zuletzt bearbeitet:
Top