Fragen zur Selbstständigkeit /Nebengewerbe

trethupe

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
39
Hallo zusammen,

aktuell bin ich ja Arbeitslos und beziehe ALG1.

Da die Jobsuche hier in der Gegend zzt. nicht allzuvielversprechend ist, ging mir schon öfters der Gedanke mal entweder ein Nebengewerbe anzumelden oder halt richtung Selbstständigkeit zu gehen.

So - Gewerbeschein hole ich bei der Gemeinde, das weiss ich.
Anschließend beantrage ich eine Steuernummer beim Finanzamt, auch ok.

Ich erwarte keinen Raketenstart, sondern lediglich einen kleinen Einstieg in die Richtung.

Bis 25k€/a Umsatz zähle ich ja als Einzelunternehmer/Kleingewerbe.

Die Frage ist - kann ich dann Negengewerbe anmelden oder direkt Hauptgewerbe?
Ich strebe von 500€ Gewinn mtl. aktuell als maximum an - wenn dsa überhaupt so viel wird.

Aber irgendwie stehen da noch die Sachen bzgl. der KV, PV, ALV offen.

Wie verläuft das mit der KV? Als Arbeitnehmer zahle ich ja meine 14.9%. Zahle ich als Selbstständiger dann entsprechend 30%? Oder muss ich da was anderes nehmen?


Buchführung über alle Ausgaben und Einnahmen sowie getrennte Konten ist auch Pflicht.
Was gibt es da noch zu beachten?

Welche Versicherungen sind dann noch wichtig?

Wird wohl vermutlich erstmal Richtung PC-Service und ggf. bisschen Sachen im Internet verkaufen sein.

Vielen Dank!
 

KillaGT

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
663
Ich kann dir schonmal sagen, dass du neben ALG1 maximal 165Euro mehr rausholst, denn alles was über diesem Betrag dazuverdient wird, rechnet dir das Amt an - wenn du es auf ein Kleingewerbe anlegst.

Gewerbehaftpflicht sollte in jedem Fall mal Pflicht sein, ebenso als sinnvolle Ergänzung eine gewerbliche Rechtschutzversicherung. Grade im Servicebereich der IT wirst du schnell sehr alt aussehen wenn du diese 2 Versicherungen nicht hast.

Spiele selbst mit dem Gedanken, kann mich aber noch nicht dazu durchringen - mit der Anmeldung deines Gewerbes im Rathaus kommt das Finanzamt schon von selbst auf dich zu, da brauchste nichts weiter tun ;) Würde aber eher auf "An und Verkauf" gehen, Service ist nur Ärger - das muss aber wohl überlegt sein, bevor einem das Wasser bis zum Hals steht und man ein halbes Jahr später ne Menge Geld versenkt hat und dann wieder aussteigen will.

Da lohnt auch der Gang zum Berater auf dem Arbeitsamt, denn du könntest Gründerzuschuss beantragen...dazu musst du aber ein Seminar vom Amt besuchen und einen Buisnessplan vorlegen.

Gruß Killa
 
Zuletzt bearbeitet:

trethupe

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
39
Danke für deine Antwort.

Also bedeutet - sofern ich ein Gewerbe morgen anmelden würde, dann wäre es empfehlenswert zu machen:
Rechtsschutz auf Gewerbe erweitern.
Haftpflicht sowie Unfall auf Gewerbe erweitern.

Wie verläuft das mit der KV? Bin ja jetzt gesetztlich versichert. Wird das von mir direkt abgebucht?

Was bräuchte ich noch alles wenn ich einen Gewerbeschein morgen beantragen gehe?

Das mit Gründungszuschuss habe ich auch schon gelesen - aber bei der Dimension wird vermutlich nicht viel dabei rauskommen.

Ich habe heute auf der Bundeswebseite eine Vorlage für Businessplan gefunden und das Teil schon relativ weit ausgefüllt. Ich weiss nicht ob ich das richtig beantwortet habe die Frage und meine Schätzungen richtig sind - aber naja. Besser als gar nix zu tun alle mal. Zumal ich selbst einen Überblick bekommen habe, das für unseren doch relativ nicht allzugroßen bzw. manstarken Landkreis viele PC-Services existieren.

Will da vielleicht einen Einsatz von 1000-2000€ machen - also nix großes wo ich auch nicht viel verlieren kann. Da ich mich beim Thema Selbstständigkeit kaum auskenne, hoffe ich natürlich das ich mit meinen Vorstellungen nicht total danebengegriffen habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

_killy_

Captain
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3.714
Als Selbstständiger bist du bei der Krankenversicherung noch mehr gekniffen. Der Beitrag der gesetzlichen Krankenversicherung misst sich nämlich afaik dann auf die Beitragsbemessungsgrenze, welche ebenfalls gilt wenn man in die private wechseln will.

Für dich die Grenze für das Jahr 2012: 45.900 € p.a.
-> davon 15,5% = 7.114,50 €
-> / 12 = 592,88 € p.M. Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung welche du ganz allein tragen darfst

schlag dir die Selbstständigkeit schnell aus den Kopf. Selbstständigkeit lohnt sich wirklich nur, wenn du Jahresgewinn ab 80.000 € erzielen kannst. (meine persönliche Meinung)

Du musst immer schauen, dass du als Selbstständiger ja mindestens das brauchst, was ein Arbeitgeber ja an Lohnkosten für dich auch hatte. Sprich bei 2.500 € Brutto in Monat für dich, hat der Arbeitgeber inkl. seiner SV Anteile 3.500 € für dich gezahlt (grob über den Daumen). Somit lohnt sich keine Selbstständigkeit wenn du nicht Minimum 3.500 € Gewinn pro Monat machst, um dann halt die SV Beiträge zu zahlen.

PS die private Krankenversicherung spart nur anfänglich gegenüber der gesetzlichen, hier muss man aber mit mindestens 5% Beitragssteigerung p.a. ausgehen (seriös), da kommt dann schnell der Break-Even-Point.

ok?
 

trethupe

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
39
War gestern bisschen unterwegs. Gründerzuschuss kann man wohl mittlerweile fast vergessen - ausser man hat die Bahnbrechende Idee.

Ansonsten ich darf max 165€ im Monat zum ALG1 addieren, der Rest wird verrechnet. Allerdings ist es verhandlungssache mit dem AAG - die können nämlich bis ca 400€ noch die Sozialabgaben tragen (also ich mache z.B. 400€ mit meinem Gewerbe, davon werden mit die 345 vom ALG abgezogen, aber die Sozialabgaben trägt immer noch die AAG).
 
Top