Gaming PC inkl. Monitor (max. 1500€)

Gy Ros

Cadet 1st Year
Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
10
1. Preisspanne?
Alles zusammen max. 1500€
Weniger wär auch ok ;)

2. Geplante Nutzungszeit/Aufrüstungsvorhaben?
Das System sollte auf jeden Fall 3-4 Jahre halten.
Wichtig ist mir, dass die Basis solide ist und ich später nur die Graka und evtl CPU+Mainboard austauschen muss.

3. Verwendungszweck?
Eigentlich nur Gaming und ab und zu mal ein paar Office Anwendungen.

3.1. Spiele
1080p oder 1440p, je nachdem was es für ein Monitor wird.

Gespielt wird eigentlich alles quer Beet außer FPS.
z.B.: Total War-Reihe
Skyrim
The Witcher
Anno

4. Ist noch ein alter PC vorhanden?
Vorhanden ist eigentlich nichts außer einer alten alten Samsung 1TB HDD. Wobei ich lieber eine neue möchte.
Außerdem hab ich hier noch ne Windows 7 Home Premium Version rumliegen.

5. Besondere Anforderungen und Wünsche?
Keine besonderen Anforderungen außer dass er leise sein sollte. Das er nicht lautlos sein wird ist mir bewusst,
er soll nur nicht so laut brummen und rauschen wie mein Alter PC.
OC ist eigentlich nicht geplant da ich diesbezüglich keine Ahnung habe.

6. Zusammenbau/PC-Kauf?
Zusammenbauen werde ich den PC selbst. Hab das zwar noch nie gemacht aber sollte nicht wirklich schwer sein.

Ich hab mir 2 verschiedene Zusammenstellungen überlegt.
Die Gesamtpreise sind mit den Mindfactory Preisen ermittelt, da ich dort bestellen möchte.

Das Grundgerüst ist bei beiden gleich:
Graka: Sapphire Radeon R9 390 Nitro + Backplate
SSD: Samsung SSD 850 Evo 250 GB
HDD: Seagate Desktop HDD 1TB
Netzteil: Corsair RMx Series RM550W ATX 2.31
CPU-Kühler: EKL Alpenföhn Ben Nevis
Gehäuse: Nanoxia Deep Silence 3
Laufwerk: Samsung SH-224DB
SATA-Kabel: Nanoxia SATA 6Gb/s Kabel

Nun zu den 2 System
System 1:
CPU: Intel Core i5-6600
Mainboard: ASRock H170 Pro4S
Ram: Kingston HyperX Fury DIMM Kit 16GB, DDR4-2133
Gesamtpreis ca. 1090€

System 2:
CPU: Intel Xeon E3-1231 v3
Mainboard: ASRock B85M Pro4
Ram: Crucial Ballistix Sport DIMM Kit 16GB, DDR3-1600
Gesamtpreis ca. 1070€

Jetzt geht es nur darum welches System besser fürs Spielen ist und was man an der Zusammenstellung verbessern kann.
Ich tendiere ja eher zum i5 System weil die meisten Spiele (und die für mich eher relevanten) max. 4 Kerne nutzen und es da ja eher auf die Single-Core Leistung ankommt.

Fehlt nur noch ein Monitor
Häufig wird ja der Dell UltraSharp U2515H empfohlen. Dieser ist aber mit seinen 25" von der Größe her die oberste Grenze.
Anhand der Größe gefällt mir der Dell UltraSharp U2414H etwas besser. Ist er denn bis auf die Auflösung genau so gut wie der andere?
Oder gibts bei meinem Budget bessere Alternativen?

Schonmal danke an alle die bis hierhin gelesen haben :D
 
Zuletzt bearbeitet:

R4sh

Commander
Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
2.765
top zusammenstellung.

1. nimm skylake wenn es nur zum zocken sein sollte, wenn es auch was in richtung rendern geht dann den xeon
2. den Dell U2515H wurde als sehr gut bewertet bei prad.de
 

venom667

Banned
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
993
Bei den wenigen Prozent Unterschied in der Single Core Leistung würde ich ja den Vorteil von Hyper Threading vorziehen.
Wenn man denn auf die Vorteile der neuen Plattform verzichten kann, wie bessere Effizenz, USB 3.1, DDR4, mehr PCI-Lanes, M2 usw. Wobei man die neuen Anschlüsse ja über Steckkarten notfalls nachrüsten kann.
 

GTMarkuz

Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
2.428
Momentan hat man wirklich die Qual der Wahl. Ich denke mit beiden Systemen wirst du auf jeden Fall nichts falsch machen. Leistungstechnisch würdest du hauptsächlich nur bei Anwendungen, die von mehr als 4 Threads profitieren einen Unterschied feststellen. Denn dort wäre dann der XEON nochmal etwas schneller.

Ich persönlich würde mich bei der Entscheidung nach meinem jetzigen Arbeitsspeicher richten. Wenn du noch 8 GB DDR3 RAM hast, dann würde ich den XEON nehmen und den bisherigen RAM übernehmen. Falls noch DDR2 oder garkein RAM vorhanden ist, dann macht es vielleicht mehr Sinn in den Skylake zu investieren. So kannst du wiederrum beim nächsten Systemupdate deinen DDR4 RAM mitnehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

PCTüftler

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
17.942

Gy Ros

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
10
Ich müsste ein komplett neues System aufbauen, in meinem alten rechner stecken noch 2 x2GB DDR3 RAM.
Auf den Gedanken mit dem DDR4 RAM kam ich auch schon und ich denke mal DDR4 wird auch erstma paar Jahre stand der Dinge sein.

Mir fällt grad aber auch ein irgendwo gelesen zu haben dass eine Win7 Installation auf Skylake umständlicher sein soll als auf den alten Systemen?
Oder ist das unsinn?

Aktuell ist ja auch ne Cash-Back Aktion von Asus, lohnt es sich da vielleicht ein anderes Mainboard zu nehmen?
Ach, ich war zu langsam, über mir hab ich darauf schon ne Antwort.
Ergänzung ()

Wär cool wenn mir jemand meine Frage bezüglich Win7 beantworten könnte.

Und gibt es noch andere Vorschläge fürn Monitor?
 

JenZor

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
1.190
Der RAM ist beim PC Zusammenbau abgesehen von etwaigen Kabeln und Laufwerken das günstigste.
Die Prozessorwahl jetzt am RAM festzumachen erschließt sich mir noch nicht so ganz.

Sicher, wenn du noch DDR3 RAM hast, würde ich auch zum Xeon tendieren (zu den ich ohnehin tendieren würde).
Für einen i5 mehr als 200€ ausgeben UND mehr fürs MB UND mehr für RAM. Nun ja.. neue Technologie, die muss erstmal mehr kosten ist klar.
Wirklichen Mehrwert wirst du dadurch aber nicht haben.
CB Tests haben auch gezeigt, dass höheren RAM Takt in Spielen recht wenig bringt. Wie es sich bei DDR3 zu DDR4 verhält vermag ich z.Z. nicht zu sagen.

Sicherlich zieht auch das Argument, dass der Sockel des Xeon tot ist und es dort wohl keine neuen CPUs mehr geben wird. Das heißt im Umkehrschluss beim nächsten CPU Upgrade ist RAM und MB Wechsel nötig. Auf der anderen Seite: Wer hat in den letzten 5-7 Jahren, sofern er sich einen i5/i7 Prozessor gekauft hat in Spielen ein Leistungsdefizit festgestellt, so lange er seine GPU ausgelastet hat?
Meist rödelt der Prozessor doch eh nur zwischen 30 und 50% (je nach Spiel, je nach Multitasking, je nach Hintergrundanwendungen) und die GPU rennt wie verrückt.
Von daher kann das Argument des toten Sockels abgegolten werden mit der Fragen nach der Sinnhaftigkeit des CPU Wechsels im selben Sockel binnen der nächsten 5-7 Jahren bei gleichbleibenden Anwendungsgebiet.

Warum sind alle in letzter Zeit drauf erpicht sich für Gaming PCs 16 GB RAM aufs MB zu stecken? Mehrwert geht in Spielen ggn 0 und es ist ein Kostenfaktor, der nicht sein muss. Wie gesagt da ist natürlich die Frage nach den im Hintergrund laufenden Anwendungen und den Anwendungsgebieten neben dem Zocken. Hier würden 8GB RAM mMn auch dicke hinreichen. Ich spiele z.T. nur mit 4GB.

Zu guter Letzte würde ich das NT mal wieder etwas kleiner machen. 550W bekommst du nicht ausgelastet. 450W reichen auch dicke hin. Ist meist auch ein Kostenfaktor oder zumindest die Möglichkeit mehr Qualität fürs selbe Geld zu bekommen.
Gehäuse und HDD passt. SSD würde ich bei dem Restbudget und den Einsparungen wahrscheinlich größer wählen. Bei mir sind auch 250GB recht schnell erreicht und 500GB sind ja mittlerweile erschwinglich.

Gehäuse ist Geschmackssache.

Grafikkarte: nun.. hier gilt für mich der Leitspruch: Leistung wird gekauft, wenn sie gebraucht wird.
ICH PERSÖNLICH brauche keine 350€ GPU und ich spiele wie gesagt z.T. auf 2x1920x1200 (bald vlt sogar 3x). Ich würde lieber alle 2-3 Jahre 250€ ausgeben und meine alte GPU für 150€ verkaufen. Damit habe ich ein etwas besseres P/L Verhältnis zugunsten des höheren Aufwandes am PC rumzuschrauben (macht doch aber auch Spaß^^). Dafür aber auch eine etwa gleichbleibende Grafikleistung bei neuerscheinenden Spielen.

ABER! Das ist MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG. Das RestBudget gibt es aber her also was soll's.


Der Rest (höhö) geht in Ordnung.


Noch eine abschließenden Bemerkung: Du kannst dein System auch so kaufen, wie du es dir erstellt hast. Das ist sicherlich nicht falsch und immer noch ein tolles Gerät. ICH habe mir nur angewöhnt sehr aufs P/L zu schauen. Letzten Endes ist es mit dem PC wie mit dem Auto: es ist ein Nutzgerät und muss funktionieren, möglichst wartungsarm, verbrauchsarm und mit einem guten P/L. Oder ich Sch***** auf Vernunft und gönn mir ein Statusobjekt. Wer sich allerdings durch 6 Jahre Studium mit Nebenjob und BAföG gebracht hat, hat vlt einen etwas anderen Bezug zu Geld als jemand der bereits für 2K Netto im Monat arbeiten geht.

Ich schweife ab... sry


so far

J
 

Gy Ros

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
10
Erst einmal danke für die Antworten!

Nach längerer Überlegung habe ich mich jetzt für die folgende Konfiguration entschieden:

CPU: Intel Xeon E3-1231 v3
RAM: Crucial Ballistix Sport DIMM Kit 16GB, DDR3-1600
Mainboard: ASUS B85-Pro Gamer
SSD: Samsung SSD 850 evo 250GB
HDD: Seagate Desktop HDD 1TB
Netzteil: Corsair RMx Series RM550x ATX 2.31
CPU-Kühler: EKL Alpenföhn Ben Nevis
Gehäuse: Nanoxia Deep Silence 3
Laufwerk: Samsing SH-224DB
SATA-Kabel: Nanoxia SATA 6Gb/s Kabel
Graka: ASUS STRIX-R9 390

Gesamtpreis ca. 1107€
Davon werden dann noch 45 € Cash Back für die Graka und das Mainboard abgezogen.
Ist die R9 390 von Asus denn genau so gut wie die von Sapphire oder sollte ich doch lieber zu der von Sapphire greifen?

Ich hab gesehen dass der CPU-Kühler bei Mindfactory voraussichtlich erst wieder am 14.12 verfügbar ist.
So lange wollte ich eigentlich nicht mit dem bestellen warten. Gibt es dafür denn eine vergleichbare Alternative?
Ich hab auch noch als Netzteil den Cooler Master G550M 550W ATX 2.31 gefunden.
Damit könnte ich noch ca. 30€ sparen. Oder sollte ich lieber beim anderen bleiben?

Die Änderungen der Graka und des Netzteils sollen aber nicht zu einer starken Erhöhung der Lautstärke führen. Ich wollte ja ganz gerne ein leises System.
 
Zuletzt bearbeitet:

PCTüftler

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
17.942
Top