Test Intel Xeon E3-1230 v5 im Test: Auf Asus-Gaming-Board mit Server-Chip zur Empfehlung?

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
14.420
#1
Mit dem Asus E3 Pro Gaming V5 gibt es das erste Desktop-Mainboard für Endkunden mit Server-Chipsatz C232. Das Ziel: Der Xeon E3-1230 v5 für jedermann, die CPU für kleines Geld aber mit acht Threads. Ob das Experiment gelingt und zum neuen Jahr eine Empfehlung ausgesprochen werden kann, verraten die folgenden Seiten.

Zum Test: Intel Xeon E3-1230 v5 im Test: Auf Asus-Gaming-Board mit Server-Chip zur Empfehlung?
 
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
873
#2
Das ganze war irgendwie von vornherein klar...
 

Hejo

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
759
#5
Das Fazit ist nicht überraschend, ich denke die P/L - Krone beim Skylake gehört wohl dem i5-6600k und dass ist von Intel auch so gewollt...

Abschreckend wirken hier auch eindeutig die Mainboards wie auch ausführlich beschrieben.
 

hamju63

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
6.534
#6
Nach wie vor gilt also.

Für Gamer die mit einem 5 Jahre alten Sandy 4-Kerner unterwegs sind, gibt es keinerlei Grund, das System zu wechseln.
 

mRcL

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
653
#7

Hejo

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
759
#8
Absolut! Und genau dieses Verhalten von Intel fördert damit nur das Verweilen auf älteren, aber noch völlig ausreichenden CPUs.

versteh ich nicht wer sagt denn, dass man jedes Jahr was Neues kaufen muss.. also ich kauf wenn ich was brauche, in meinem Fall Umstieg vom Sockel 775 weil es bei Strategiespielen geruckelt hat... wenn die Sandys noch 10 Jahre gute Leistung bringen und man ggf. auf neue Anschlussmöglichkeiten verzichten kann sollen die Leute das tun ;)
 
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
255
#9
Viel wichtiger ist sogar das im Mainstream Bereich 960/380 die CPU nahezu keine Relvanz hat....
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
4.271
#11
A

areyouinsane

Gast
#12
true. Habe noch nie auch nur annähernd das Gefühl gehabt ich müsse irgendwas ändern, geschweige denn übertakten.
Redet euch das nur alle schön. Bin kein Hardwarejunkie aber mit so einer vergurkten Hardware würde ich nicht mehr rumarbeiten, zumal ich ja nicht nur am PC spiele, ist ja nicht so als wenn sich bei den Prozessoren nicht nur in Sachen Rohleistung was getan hat.
 
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
27.962
#13
Super Test - Danke.

Und eine klare Botschaft mMn:

Ab Sandy Bridge ist ein Spieler aber auf der sicheren Seite.

Mein guter, alter i5 - der wird also weiter arbeiten müssen - und mit etwas OC - Hallo.
 

TigerRC

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2008
Beiträge
444
#14
Kann mir jemand noch einmal schnell zusammen fassen, warum in einem 16-CPU-Test-Rating 15 x Intel aber nur 1 x AMD vorkommen? Es ist ja nicht so das alle getesteten CPUs keine GPU mit auf dem Die hätten... kann doch echt nicht zu viel verlangt sein wenigstens 860K, 7870K und 7670K mit aufzuführen :freak:

Und ja ich weiß das die CPUs nichts reißen werden, genau so wenig wie Celeron und Pentium die ebenfalls jeweils 1x vorkommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
März 2009
Beiträge
2.899
#15
Die 950 Pro ist vielmehr auf die alltägliche Nutzung von Privatanwendern mit kurzzeitigem Leistungsbedarf ausgelegt, was sich in den Praxistests widerspiegelt [...] Für eine hohe Befehlslast in Profianwendungen bleibt aber die SSD 750 die erste Wahl, wenn dort nicht gleich ein Enterprise-Modell eingesetzt werden soll.
Die Bandbreite reicht damit zwar noch für viele M.2-SSDs aus, absolute High-End-Varianten wie die Samsung 950 Pro können jedoch limitiert werden.
Schön subtil
 
T

Tyler654

Gast
#16
Mal wieder ist zu sehen, dass alte Sandys für das meiste an Spielen noch taugen. Hingegen in prozessorlastigen Games wie GTA V sind besonders die wichtigen min. FPS im Vergleich zu neuen Generationen lausig.

Bei den Anschlüssen hat sich aber viel getan. So eine Samsung 950 Pro würde nochmal einen deutlichen Geschwindigkeitszuwachs im Vergleich zu einer SATA-SSD bringen. Und genau das bietet das Asusboard nicht, der M.2-Slot ist nicht vollständig angebunden. Das ist einfach keine Empfehlung wert.
 

stoneeh

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.169
#17
Single Core Leistung trotz mehr L2 Cache schwächer als (m)ein 6600K - danke, mehr musste ich nicht wissen.
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
6.087
#18
Kann mir jemand noch einmal schnell zusammen fassen, warum in einem 16-CPU-Test-Rating 15 x Intel aber nur 1 x AMD vorkommen? Es ist ja nicht so das alle getesteten CPUs keine GPU mit auf dem Die hätten... kann doch echt nicht zu viel verlangt sein wenigstens 860K, 7870K und 7670K mit aufzuführen :freak:

Und ja ich weiß das die CPUs nichts reißen werden, genau so wenig wie Celeron und Pentium die ebenfalls jeweils 1x vorkommen.
https://www.computerbase.de/2014-09/amd-fx-8370e-im-test/2/
Reicht doch, dass du alle relevanten AMD Prozesoren in dem Test hast.
AMD reißt einfach nichts, was willst du in einem Xeontest Prozessoren sehen,
die gerade so mit Mühe einem i3 mithalten können?
 

haha

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
1.280
#19
Ich ärgere mich heute noch den 5675c für damals 200€ nicht mitgenommen zu haben.
Ich bin zwar versorgt, finde es aber auch schade, dass besonders der i5 Broadwell so stark im Preis gestiegen ist.

Wie kann man sowas nur machen? Knapp 160 Euro für ein Gaming Board verlangen und dann den 2ten PEG-Slot nur mit 4 Lanes anbinden. In der Tabelle steht doch, dass der C232 auch 2x8 Lanes unterstützt.
Der M2-Slot hat auch nur 2 Lanes? Man, man! So eine Verschwendung von Resourcen!

@CB: der zweite PCIe-Slot wird nicht auf 4 Lanes beschränkt, sondern ist es vom Design her ;)
Wie kann das sein, dass die Core-Voltage so niedrig angezeigt wird:
https://www.computerbase.de/bildstrecke/69565/1/
Und hat der Z97 in der Vergleichstabelle nun 8x PCIe 2.0 oder 3.0?
 
Zuletzt bearbeitet:

CityDuke

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
448
#20
Bei den Anschlüssen hat sich aber viel getan. So eine Samsung 950 Pro würde nochmal einen deutlichen Geschwindigkeitszuwachs im Vergleich zu einer SATA-SSD bringen. Und genau das bietet das Asusboard nicht, der M.2-Slot ist nicht vollständig angebunden. Das ist einfach keine Empfehlung wert.
In der Praxis ist der Geschwindigkeitsvorteil einer M.2 SSD gegenüber einer SATA-SSD leider praktisch 0. Mal von reinen Kopieraktionen auf der SSD abgesehen. Ladezeiten/gefühlte Performance profitieren aktuell leider nicht wirklich von einer M.2 SSD, wie man es sich eigentlich vorstellt.
 
Top