Internetverkabelung im neu gekauften Haus

D

DuckDuckStop

Gast
Hallo,

vorab: Ich habe keine Ahnung von der Thematik und auch kein besonders großes Interesse mich da jetzt stundenlang einzulesen, ich glaube allerdings auch nicht, dass das notwendig ist für mein "Problem".

Situation: Meine Frau und ich haben ein Haus gekauft und sowohl im Erdgeschoss (Wohnzimmer) als auch im 1.og (unwichtig) und Dachgeschoss (SZ, Büro) f-buchsen für Telefon/Internet. Derzeit ist allerdings nur die im Erdgeschoss angeschlossen, weshalb dort die fritzbox 7590 steht. Ins Dachgeschoss gehen wir mittels dlan was auch gut funktioniert (von 100mbit kommen 60-75 an, reicht).

Trotzdem soll die fritzbox ins dg wandern, und das Erdgeschoss mittels dlan, also genau andersrum als jetzt.

Problem: Die Buchse im Dachgeschoss ist nicht angeschlossen am Verteilerkasten im Keller und die Verkabelung sieht aus wie auf dem Bild.

Meine Frage jetzt: Es gibt einen zweiten kabelstrang für die Dose im Dachgeschoss. Reicht es aus die entsprechenden Kabel ähnlich zu verzwirbeln oder sollte hier (dringend) ein Techniker des providers vorbeikommen und das vernünftig machen?
 

Anhänge

  • IMG_20200816_125653.jpg
    IMG_20200816_125653.jpg
    2,5 MB · Aufrufe: 350
Das sollte jemand vernünftig machen und auch durchmessen.. :lol::lol::lol:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: VisualVelocity und MCCornholio
Wenn es ein DSL-Anschluss ist, muss die TAE-Dose, an die der Router angeschlossen werden soll,
mit einem Kabel (zwei Adern bzw. ein Adernpaar) direkt an den Hausanschluss angeschlossen sein.

Sollte keine direkte Verbindung möglich sein, kannst du die Adern der Telefonkabel mit Scotchloks verbinden:
https://www.amazon.de/3M-KABELVERBINDER-Aderverbinder-Dichtungsgel-Fettfüllung/dp/B01K7E9O5K/

Was nicht sein darf: Mehrere TAE-Dosen hintereinander verbinden.

Wie die Verkabelung vor Ort konkret aussieht, können wir natürlich nicht sagen.
Du musst halt gucken ob an die TAE-Dose im Dachgeschoss ein Kabel angeschlossen ist und wenn ja, wo das hin läuft.
 
Zuletzt bearbeitet:
der techniker des providers wird dort gar nichts machen.
es ist dein haus und deine "verkabelung", naja eher pfusch wenn man das bild so sieht.

such dir nen lokalen elektriker der einmal alles aufnimmt und dann einmal alles in richtig macht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: VisualVelocity, MCCornholio und bender_
Nein ein EDV Kabel kann man nicht verzwirbeln. Es gibt EDV Verbinder, aber die kosten was, und sollten auch durch einen Elektriker verbaut und getestet werden, da die sehr störanfällig sind bei der Verdrahtung (kack Klemmstellen).

Also es sollte einfach eine neue EDV Leitung bis zum DG gezogen werden.
 
Das würde man völlig anders machen. Den Router dorthin plazieren, wo die Kabel alle ankommen. Die Kabel kann man als LAN Kabel nutzen. Dann würde man das Kabel zum DG und OG1 als LAN Kabel nutzen und ggf. im DG einen AP und Portswitch setzen.
Wenn der Router im DG steht, kommt im EG und im Garten kein WLAN mehr an.
 
@KnolleJupp Ich hatte nicht vor die taedosen hintereinander zu verbinden sondern die im EG durch die im DG ersetzen.

Die Dose im DG ist angeschlossen, wie gesagt, sie endet in einem ähnlichen kabelstrang, der hängt quasi daneben.

@nr-Thunder Naja, was heisst man kann es nicht verzwirbeln, es ist ja derzeit verzwirbelt, scheint also doch zu gehen. Eine neue Leitung muss nicht gezogen werden denke ich, sie muss nur mit dem hausanachluss verbunden werden.

@energieriegel Danke, ich wusste nicht dass das ein "einfacher" Elektriker macht.

@hildefeuer LAN ist nicht notwendig, so wie es derzeit mit dlan ist reicht es völlig aus.

Werde Montag nen Elektriker anrufen, der soll sich das einfach angucken,habt mir sehr geholfen, danke.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Snoops el Cid
Ich kann auch ein Stromkabel verzwirbeln und es geht... Hier fackelt zwar nix ab, aber es ist ziemlich wahrscheinlich dass es zu Paketverlusten führt.
 
Da der Hausanschluss der Telekom gehört, solltest du da nicht dran herumfummeln.
(Obwohl man das natürlich sehr einfach auch selber machen könnte.)

Wenn das Telefonkabel, welches in die TAE-Dose im Dachgeschoss läuft, jetzt neben dem Hausanschluss hängt, lass es einfach anschließen...
Die übrigen TAE-Dosen wären dann nicht mehr angeschlossen.

Zitat von ChotHoclate:
es ist ja derzeit verzwirbelt, scheint also doch zu gehen
Das ist Pfusch!
 
Zuletzt bearbeitet:
Hast du den Dlan schon getestet? Bei alten Elektroinstallationen läuft das zu 99% sehr schlecht. Auch mit sehr guten Adaptern. Der Elektriker sollte mal deine KOMPLETTE E-Installation checken!
 
Das Kabel vom Hausanschluss zum (ersten) Router sollte möglichst kurz sein und am besten nicht aus mehreren zusamengefriemelten Kabeln bestehen.

Hab bei mir auch soeine Stelle im DSL-Kabel neben dem Sicherungskasten, wo scheinbar ~40 Jahre alter Klingeldraht verdrillt wurde und dann zu meiner Dose führt.
Das "läuft" halt auch, aber der Techniker hat erstmal "witzig" das Gesicht verzogen, als er das beim einrichten gesehen hat....

Jede Dose und jede Verbindung erhöht halt den Widerstand und die Fehleranfälligkeit, 100% wird man halt nie erreichen, aber das Signal wird nur schlechter und nicht besser...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: VisualVelocity
Okay, es geht also, ist aber Pfusch und sollte nicht gemacht werden.

Die übrigen Dosen brauchen nicht angeschlossen werden, eine reicht völlig aus. Also muss wohl nur der andere kabelstrang angeschlossen werden was aber von einem Elektriker gemacht werden sollte.

@Prime2k Ja, wie gesagt, es kommen 60-75 von 100 an und das stabil, das reicht.
 
Genau.
 
Zurück
Top