News Israel macht Intel 6-Milliarden-Investition schmackhaft

Volker

Ost 1
Teammitglied
Registriert
Juni 2001
Beiträge
18.479
Die israelische Regierung hat die Pläne von Intel für den Um- und Ausbau der Fabrik(en) am Standort Kiryat Gat genehmigt. Mit Zuschüssen in Höhe von rund 300 Millionen US-Dollar sowie weiteren Zugeständnissen wurde Intel die Investition von bis zu 6 Milliarden US-Dollar schmackhaft gemacht.

Zur News: Israel macht Intel 6-Milliarden-Investition schmackhaft
 
Als kleiner Unternehmer würde ich mir da verarscht vorkommen. Die großen Firmen zahlen kaum Steuern bekommen Förderungen und der Rest soll das finanzieren? :mad:
 
Und von den 5% bezahlen die Großkonzerne hinterher auch nur einen Teil an Steuern weil die Gewinne immer rund um die Welt verstreut werden durch dutzende Steuertricks, zb. Briefkastenfirmen in Steueroasen denen die Gewinne durch Papierleistungen überschrieben werden. In den Produktionsländern werden die steuerpflichtigen Gewinne kleingerechnet.

Die Israelis wollten Arbeitsplätze um jeden Preis aber damit legen sie selbst die Axt an den Landessteuerhaushalt wenn sich die Großen weitesgehend aus der Steuerverantwortung ziehen können durch zusätzliche Dumpingzusagen nur 5% Steuer zu erheben.
 
Zuletzt bearbeitet:
@5@n!töt3r
Jup, gerade die Kleinen bekommen viel zu wenig Förderung. In Deutschland werden einem sogar noch viele Steine in den Weg gelegt.

Als "Kleiner" sollte man öfter in die Trickkiste greifen und sich auch nicht zu sehr an die Gesetze halten, anders geht es kaum.
Finanzamt ist das absolute Verbrecherpack! Ich kann so manchen Steuerhinterzieher verstehen (Bis zu einem gewissen Maße).
 
Zuletzt bearbeitet:
Tja so läuft das nunmal in unserer kaputten Marktwirtschaft. Jeder ist an kurzfristigen Gewinnen und Vorteilen interessiert. Wen interessiert schon, was das in Zukunft für Auswirkungen hat?
Eigentlich sollte es ja genau andersrum sein und die großen Konzerne, die das ganze Geld einfahren auch mehr Steuern zahlen.
 
Ach nicht nur als Unternehmer kommt man sich da verarscht vor. Als Angestellter geb ich knapp 40% meines Gehalts direkt dem Staat. Über Lohnsteuer, Rente (Pension). Danach nochmal schön überall Mehrwertsteuer, Mineralölsteuer, Ökosteuer usw.
Die bezahlen 5% Steuern und bekommen sonst auch noch alles mögliche für lau. Alles nur weil sich Staaten erpressbar machen in dem se solchen Praktiken vor langem Zugestimmt haben.
Das Problem ist ja, dass einer anfängt und ab dem Zeitpunkt das Argument: Na dann geh ich mit meiner Fabrik eben nach xy zieht. Wenn alle Länder sagen würden das is so Fix und bleibt so, dann würden wir auch keine Probleme haben die Staatsverschuldung zu tilgen.

Große Länder wie z.B. die USA tun sich da einfach, da heißts dann einfach, dass Firma XY dann eben den Auftrag bekommt und nicht YZ.

In kleinen Ländern wie Israel oder Irland würds da heißen ok dann halt nicht und weg sind se.
Hat ja Nokia in D schön gezeigt wie das geht.
 
Solange die Fabrik eine eigene "Iron Dome"-Raketenabschussvorrichtung bekommt, würde ich als Intel-Chef auch ja sagen ^^.
 
Und das beste daran ist bei europaweiten "einheitlichen" Regulierungen in Finanzfragen war es in der Vergangenheit immer Deutschland der blockiert hat. Wir haben eindeutig immer die Falschen an der Regierung aber der Wähler kapierts einfach nee.
 
Zwar schade, dass AMD nicht konkurrenzfähig ist, aber trotzdem bestärkt mich diese Nachricht darin, weiterhin auf Intel zu verzichten, soweit es geht.
 
@Voyager10 Das Problem ist ja, es gibt keine "Richtigen" für die Regierung, zumindest keine die sich zur Wahl stellen.
 
Ich glaube inzwischen die Staaten sind froh, dass Konzerne überhaupt noch Steuer abführen... .
 
Tja - Problem an der Sache - sobald es ein einziges Land gibt, das die Steuerbelastung für Großunternehmen drückt, hast der Rest der Welt ein Problem.
Denn eigentlich kann man nur dagegen vorgehen, wenn man militärische Mittel nutzt oder Sanktionen. Wie gut die militärischen Mittel für das Wohl des Planeten sind, ist ja wohl bekannt. Und Sanktionen bringen nur dann was, wenn man eine geschlossenen Allianz ist.

Die einzig realistische Regelung scheint mir Steuern für alle Unternehmen auf 0% zu setzen und sich die Staatsgelder anderweitig einzusammeln. Das kann so schnell kein Staat unterbieten, es sei denn, man zahlt individuell. Hach - welch Ironie.
 
dbones schrieb:
Zwar schade, dass AMD nicht konkurrenzfähig ist, aber trotzdem bestärkt mich diese Nachricht darin, weiterhin auf Intel zu verzichten, soweit es geht.

Alleine wegen deinem Avatar frage ich mich wieso du noch hier schreiben darfst.

/offtopic..
 
Entilzha schrieb:
Ich glaube inzwischen die Staaten sind froh, dass Konzerne überhaupt noch Steuer abführen... .

Das glaube ich allerdings auch.

bttp: Als ob Intel die paar Millärdchen brauchen würde, aber wer sagt schon nein zu sechs Mrd.? :/
 
@Voyager10

Deutschland beherrscht die Spiele des Kapitalismus hervorragend... zumindest legt das der wirtschaftliche Erfolg und das Ausbeuten anderer Länder nahe. Also gehe ich davon aus, dass einheitliche Regulierungen bei dieser Sache nicht in "unserem" Interesse sind.

Was ihr hier nicht vergessen solltet ist die Investitionssumme. Dadurch fließt Kapital ins Land.

Und wer meint, deswegen etwas gegen Intel sagen zu müssen, der übersieht, dass so etwas typisch für internationale Konzerne ist.


@psycho...

Du solltest die News noch einmal lesen... Intel bekommt keine 6 Mrd. Israel will, dass Intel diese Summe investiert... und deswegen steuern sie Fördergelder und andere Vergünstigungen bei. Ob das am Ende eine Win-Win Situation ist, weiß ich nicht, doch zumindest scheinen die Verantwortlichen in Israel davon auszugehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
In den letzten Jahren haben die insgesammt mehr als 20.000 Stellen gestrichen Weltweit.
Erst in Deutschland 1500 Leute entlassen und zeitgleich 5000 Leute in Israel eingestellt, Personal wird dort noch gesucht.

Bleibt zu hoffen das AMD passable CPU abliefert, weil von denen Blauen möchte ich nichts mehr.
 
Israel? Das hat wohl eher ein politischen Hintergrund! Muss ja verteidigt werden, solch ein Standort. Stellt euch mal die Schlagzeile vor: "Intel Produktionsstätte von Hamas Rakete getroffen, Intel muss Preise erhöhen."

Das ist ja, als wenn ich in der Ostukraine eine Eierfarm aufmache und gen Westen exportieren möchte.

Gruß.
 
Ohne die Israel-Niederlassung von Intel würde AMD heute 80% Marktanteil haben... seit 15 Jahren kommen alle guten Entwicklungen aus Israel (Ppentium M, Core2Duo/Quad, i-Core Sandy bridge) und all der Mist aus den USA (Pentium 4 vor allem).
 
Intel sollte das Geld im eigenem Land investieren.

Denke, dass Usa diese Gelder selber braucht um die Wirtschaft in Schwung zu bringen.

Abgesehen davon bin ich nicht davür, dass die rechte Regierung in Israel noch unterstützt wird.

gruß serge
 
ProfessX schrieb:
Alleine wegen deinem Avatar frage ich mich wieso du noch hier schreiben darfst.

Und wieso das? Reicht es nicht, dass man auf keiner einzigen deutschen Nachrichtenseite einen Kommentar verfassen darf, der Israel kritisiert, selbst wenn dieser nur auf Fakten basiert und völlig sachlich ist? Muss ich jetzt auch noch eine Zensur in einem Computerforum hinnehmen? Wir leben hier in einer Demokratie, aber Du scheinst, wie die ganzen "seriösen" Nachrichtenmagazine auch, noch nicht verstanden zu haben, dass man da auch mal seine Meinung kundtun darf. Wenn jeder sich erlauben darf, irgendjemanden als Terroristen zu bezeichnen, dann mache ich das auch. Und allein die Zahlen der Angriffe im Sommer bestätigen genau das, was in meinem Avatar steht. Da hilft auch leugnen nichts.

Ich bleibe jedenfalls dabei und meide Intel- Produkte, wo es nur geht, gerade weil hier mit immensen Investitionen ein Staat unterstützt wird, der schon x-fach gegen Menschenrechte oder besser gesagt gegen die Menschlichkeit verstoßen hat und das auch weiterhin tut. Was Anderes habe ich nicht in der Hand, aber wohin mein Geld fließt, das kann ich zum Glück noch selbst entscheiden.
 
Zurück
Oben