kl. Probleme mit den Links unter Win 7 ...

Mueli

Admiral
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
7.539
Es ist ja bekannt, dass unter Windows 7 exzessiv mit Links gearbeitet wird! Nun habe ich eine lästiges Problem rund um dieses Thema, zudem ich bisher keine Lösung gefunden habe:
Bei Parallel Installationen von mindestens zwei dieser Systemen (nach Umbau durch zusätzliche SSD) landet man beim Zugriff auf die 'Eigenen Dateien' der Zweitinstallation (also z. B. D:\Users\<Name>\Eigene Dateien) zwangsläufig auf C:\Users\<Name>\..., man kommt also auf die Userdaten der Installation auf D:\ nicht heran.
Kennt also jmd. ein Tool oder einen Trick um auf diese Daten dennoch zugreifen zu können? Der gute Google hat mich irgendwie nicht weiter gebracht, weil diese Problematik in wenigen Worten schwer ziel führend zu definieren ist.
 

blablub1212

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
5.599
haste das mal mit der commandline versucht (in der suche im startmenü cmd eingeben)?! kann sein das das über den explorer nicht funktioniert aber mit cd sollte das klappen. und dann halt je nach geschmack entweder mit copy, xcopy oder move dahin bewegen wo die dateien hin sollen.
 

Fireball89

Captain
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
3.498
M

miac

Gast
Je nach dem, wie Du installiert hast, kann es sein, das Du nur scheinbar auf deine neue Installation zugreifst, in Wirklichkeit aber immer noch die Verzeichnisse (auch die Windows Verzeichnisse) der alten Installation benutzt.

Normalerweise sollten auch die User-Verzeichnisse korrekt getrennt sein.
 
M

MacGyver

Gast
Du kannst die Ordner im Registry-Editor unter

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Shell Folders

nach belieben verändern.

Solltest nach dem Starten von Regedit aber die Explorer.exe-Prozess abschießen.
Nicht erschrecken wenn der Desktop dann leer ist. Das ist normal.
Nach der Änderung kannst du entweder neu starten oder per Taskmanager einen neuen Prozess "explorer.exe" starten.
 

Mueli

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
7.539
Danke für alle Hinweise, letztlich hat die Commandline in der Tat geholfen (war mir nach beim obligatorischen WE-Einkauf dann auch als möglicher nächster Schritt eingefallen), es ist schon erstaunlich wie die Ordnerstruktur dann aussieht, was M$ da macht ist mir echt schleierhaft, denn unter UNIX ist es doch etwas anders und das war ich eben gewohnt zumal man dort die Links im Filesystem 'sehen' kann.

Gebraucht habe ich es für ein anderes Problem, was ich mit diesem PC habe. Meine Bootdisk war bisher eine 500Gb Disk mit drei Partitionen (eine primär, Rest logisch) Installiert war ein Win 7 x86 auf der zweiten Partition, die erste Partition ist reserviert gewesen für ein 64-Bit OS. Habe dann eine SSD verbaut (hing an einem JMB-Controller) und diese eine Weile gestresst, um nicht hinterher mit eventuellen Problemen rechnen zu müssen. Dann wurde auf die SSD Win 7 x64 installiert, dabei wurden alle anderen Disk's abgehängt und auch klaglos von der SSD gestartet. Da SSD's an JMB36x nicht optimal laufen, habe ich alle Disks umgehängt, also die SSD an den ersten 6GB-Port des des 890FX-Chipsets gehängt und alle anderen Laufwerke jeweils einen Port aufrücken lassen. Seit diesem Umbau will der PC nicht mehr automatisch von der SSD starten (via F12 und dem Bootmenü geht es dann schon).
Bei einem der Fehlstarts von der 'alten' 500'er hatte ich ein paar Screenshot's angefertigt, diese waren mir bisher verwehrt worden (wie im Eingangspost beschrieben).

Das Problem, was ich nun noch habe, möchte ich in einem der genannten Screenshot verdeutlichen:
Disks.jpg
Wie man am Ausschnitt des Gerätemanagers erkennen kann, ist die SSD am Port0 angeschlossen, wird aber als Datenträger 1 in der Datenträgerverwaltung eingetütelt. Was u. U. die Ursache für die Probleme ist. Habe schon diverse Settings mit EasyBCD probiert, die Bootproblematik bleibt erhalten. Ich kann aber erkennen, dass der 'aktive' BCD-Store schon auf der SSD liegt und da ist es egal ob ich die Disk oder die SSD boote.
Interessant ist auch, dass ich die SSD dann geklont habe und den Klon, ebenfalls eine SSD, in einem anderen PC mit sehr vielen Disk's (auch bootbaren) ohne Probleme starten kann (hier ein 790FX basiertes System).

Ich suche also nach einer Lösung, wo ich 'etwas verbiegen' kann, um diesen Mismatch mit der Disksortierung zu beheben. Ich bin es einfach leid immer über F12 gehen zu müssen, schon weil ich manchmal einfach nicht daran denke oder ein nächtlicher Powerfail, hier auf dem Lande, für den unerwünschten Fehlstart sorgt.
 
Zuletzt bearbeitet:

blablub1212

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
5.599
das kannste du kaum beeinflussen wenn du die datenplatte rausnimmst sollte die ssd auch datenträger 0 sein. die nummerierung ergibt sich irgendwie durch das bios und wird an windows weitergegeben.
 
M

MacGyver

Gast
Zitat von Mueli:
Seit diesem Umbau will der PC nicht mehr automatisch von der SSD starten (via F12 und dem Bootmenü geht es dann schon).

Da muß man doch nur die Bootreihenfolge im BIOS umstellen. Möglicherweise zeigt Windows dann auch deine Platte wieder als Datenträger 0.
Aber ich denke das ich eh total wurscht ob das 0, 1 oder 2 ist.
 

Mueli

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
7.539
Im BIOS ist es schon richtig auf die SSD eingestellt. Es könnte ein Fehler im BCD-Store gewesen sein, denn zumindest das booten geht jetzt wie gewünscht. Das Problem war wohl die Änderung von C, je nachdem von welchem Drive ich gebootet habe ändert sich das ja, und dies Laufwerk muss man ja in EasyBCD für die Einträge angeben.
 
Top