Laserdrucker arbeitet viel zu langsam - 5 Seiten Pro Minute statt 20

obilaner

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
386
Hallo!

Kann mir irgendjemand helfen?

Ich habe einen Konica Minolta 1600F Kopierer / Laserdrucker über USB an den PC angeschlossen. Normalerweise sollte der Drucker 16-18 Seiten pro Minute schwarzweiss drucken, doch irgendwas stimmt da nicht..

Ich drucke oft PDF oder auch Einfache Grafiken / Skizzen etc. und habe das eigentlich immer das Problem das er zwisschen den Bildern eine auffällig lange "Bufferpause" macht oder so.

Jedoch als ich heute eine Anleitung (90 Seiten) drucken wollte stellte ich fest das das so nicht normal sein kann.. Der Druckauftrag einer 9 MB PDF Datei ist im Druckermanager von Windows 140MB gross und der Drucker macht zwischen jedem Blatt etwa 10 Sekunden Pause bis er weiter druckt... Was kann das sein? Kann man das durch Komprimierung oder anderen Einstellungen irgendwie umstellen? Ich mein selbst ein alter Tintnenstrahdrucker druckt im ECO / Schnell Modus bedeutend schneller. Wozu sind sonst die Angaben 16 Seiten pro Minute, wenn der zwischen jeder Seite 10 Sekunden Pause macht?

Selbst der Jahre alte HP Laserjet 5 von meiner Ma druckt alle Seiten am Stück, macht evtl mal ne kurze Pause nach 10 Seiten aber nicht nach jeder?!. Der ist dazu wesentlich älter (1998?) als meiner und hat weniger Speicher.
 
Zuletzt bearbeitet:
Warum sollte oder muss er den schneller sein? Wenn Du in die technischen Daten guckst, dann steht dort, bis zu XY Seiten / Minute.

Ein Laserdrucker muss jede Seite vor dem Druck komplett im Speicher rendern / aufbauen und druckt sie dann. Dadurch enstehen die Denkpausen. Wähle einfach eine schlechtere Druckqualität (= geringere DPI Zahl). Dann wird die Denkpause auch langsamer.

Und dazu kommt noch sein betagtes Alter von mehr als 6 Jahren.
 
Also zuerst würde ich mal sagen, daß das eher noch ein günstiges System ist. Irgendwie ist ja gespart ;)
Wenn ich dich richtig verstehe, dann druckst Du viele verschiedene Seiten!? Probier doch mal aus EINE Seite 14 mal auszudrucken, dann sollte er das in einer Minute erledigt haben :D
Es gibt natürlich erstmal USB als Flaschenhals. Wenn deine Seite sehr groß ist (in MB), dann dauert es natürlich bis die an den Drucker geschickt wurde und der hat in der Preisklasse sicher auch keinen schnellen und großen Speicher.
 
Mal einfach @ beide antwort:

Also ist das normal ja? War mir unbekannt, da wie gesagt ein laserdrucker von 1998 das Problem eben nicht hat und sogar 50€ Tintenstrahldrucker von Mediamarkt eine Seite nach der anderen rausrotzen bevor sie dann in Flammen aufgehen nach dem 2. Patronenwechsel

Gibt keine Einstellungsfehler die man machen kann? Man kann irgendwie zwischen Rasterisierungsoptionen blabla wechseln usw.. und ja die CPU könnt begrenzen wenn der das Rendern muss, die hat 200? mhz? :D

Kp..

DPI werd ich mal probieren wenn mein 91 Seiten Text druck (^^) fertig ist der seit ner Halben Stunde läuft -.
 
Liegt an den PDFs selbst. Habe hier auch welche aus Vorlesungen, da dauert es pro Seite 30 Sekunden.
Andere wieder drucken konstant durch. Wird etwas mit der Komprimierung zu tun haben ?
 
Ein Tintenstrahldrucker ist kein Laserdrucker.

Wie ich schon geschrieben habe. Bei einem Laserducker muss der Drucker die Seite erstellen, bevor er sie druckt. Und das kann dauern. Und die Dauer variiert stark. DPI Einstellung, die Komplexität des zu druckenden Dokuments, die Größe des zu druckenden Dokuments, die Größe des verbauten RAMs im Drucker, all das hat Auswirkung auf die Geschwindigkeit des Seitenaufbaus.

Ein Tintenstrahl Drucker fängt einfach an zu drucken, der muss am Anfang der Seite nicht wissen, wie sie am Ende aussieht.

Wie seyfhor schon schrieb. Drucke mal ein und dieselbe Seite 10x hintereinander aus. Dann siehst Du, wie schnell der Drucker wirklich drucken kann.
 
@TE

kanns sein, dass du nicht berücksichtigst, dass der Drucker erstmal die Seiten rastern muss, bevor das Druckwerk loslegen kann? wenn der Drucker das dann nicht selber machen kann, weil es ein Windows-GDI-Gerät ist, dann muss das auch noch die PC-CPU übernehmen, die dafür nun wirklich nicht sonderlich optimiert ist. Raster-Prozessoren machen nix anderes und können das daher echt flott. man muss sich auch noch vor Augen halten, dass bei 600x600dpi viermal soviel Speicher IM Drucker notwendig ist wie nur für 300x300dpi.
 
Zuletzt bearbeitet:
Noch ein guter Hinweis. Wenn es ein dummer GDI Drucker ist und der Rechner den Seitenaufbau übernehmen muss.
 
Jo, ich tüftel ganz gerne.

Kann man das denn irgendwo umstellen? Also GDI / Drucker zB... Kann man den nicht mal testweise dazu zwingen das über Windows / CPU zu machen.. Finde bei dem Drucker nichtmal irgendwo ne DPI Einstellung hab alles durchgesucht er hat nichtmal das Feld Qualität unter Druckereinstellungen.. Der Treiber sollte sonst in Ordnung sein, kann von Windows aus ins Drucker LCD Menü (^^) also die Software des Druckers funktioniert. Jedoch nirgends eine Druckereinstellung. Nichtmal im Menü des Druckers selber.. Nur Fax / Kopieren / Scannen -.-

Wo könnte man in Windows nochmal was umstellen?
Der Drucker oder Treiber bietet keinerlei konfigurationsmöglichkeit des Druckmoduls.

Ansonsten bleibt es eben dabei wie es ist. Lässt sich nicht ändern irgendeinen grund muss der niedrige Preis haben, das stimmt schon. Nur das Muttis 1998er HP da 20x schneller ist find ich halt merkwürdig.
 
Wo, in den Druckereinstellungen natürlich. Unter Geräte und Drucker bei Windows.

Wenn es ein GDI Drucker ist, dann ist es einfach einer. Du hast da keinen Einfluss drauf, wer die Seite aufbaut. Bei einem GDI Drucker macht es Windows und der Treiber, bei einem echten Drucker macht das der Drucker selber.

Ergänzung:

Ja, es ist ein dummer GDI Drucker. Das sieht man, will man den Treiber bei Minolta herunter laden. Es gibt da nur einen Windows GDI Treiber für den Drucker. Ja, und das macht wohl auch den Druck langsamer. Oder besser, den Seitenaufbau, vor dem Druck.
 
Zitat von obilaner:
Mal einfach @ beide antwort:

Also ist das normal ja? War mir unbekannt, da wie gesagt ein laserdrucker von 1998 das Problem eben nicht hat
...
DPI werd ich mal probieren wenn mein 91 Seiten Text druck (^^) fertig ist der seit ner Halben Stunde läuft -.

1998 hatten wir CPUs, mit denen ne Rasterung ne Ewigkeit gedauert hätte, daher waren die Drucker mit den Raster-Prozessoren ausgestattet und damals auch ne Ecke teurer. wenn man nach deinem Drucker "1600f" und "GDI" sucht, dann kommen diverse Links zu nem treiberdownload für GDI/PCL/... usw. deine CPU sollte eigentlich bei jedem Druckjob ne Weile lang ausgelastet sein. daran erkennt man GDI-Drucker.
bei nem GDI-Drucker ist der "Drucker" eigentlich nur noch ein doofes Druckwerk. die ganze "Intelligenz" wird vom PC via Treiber übernommen. das kannst du nur "ändern", wenn du deinem Drucker nen Prozessor einlötest :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Hmmm man könnte sich auch nen Kasten aus 16 Xeon CPUS zusammenbasteln und sich nen eigenen Treiber programmieren und den dann zwischenschalten, richtig? :D

Ach Mist naja egal...

Danke für die Lehrstunde, hab glaube ich viel dazugelernt!

lg
Ergänzung ()

Ich bins nochmal!

Da kann doch was nicht stimmen das kann nicht an GDI liegen. Ich habe eben mein Zeugniss eingescannt und ausdrucken wollen, eine 33 MB Tif datei. Seit 5 Minuten steht auf dem Drucker "Empfange Druckauftrag" und im Windows Spooler ist der Druckauftrag seit 5 Minuten bei 88mb/88mb, sonst steht da nur USB002

Das muss doch längst gerendert sein!

Das Windows Bildbetrachter Dingen zeigt 600 DPI von Möglichen 1200 DPI an als Qualität
 
Zurück
Top