Lautstärke bei Audacity erhöhen

Blackspeed

Ensign
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
194
Bei YouTube lade ich mir des Öfteren Themenvorträge runter. Diese schneide ich (um z.B. Störgeräusche oder lange Wartezeiten zu entfernen) und speichere sie als mp3. Das mache ich bis lang mit DaVinci Resolve und kann dort eigentlich alle meine Anforderungen umsetzen. Ich exportiere dann nur Audio als Wave. Mit Audacity lade ich die Wave-Datei dann und exportiere sie als Mono 64-bit mp3.

Mir ist aufgefallen, dass Audacity von der Bedienung etwas weniger umständlich ist, wenn es darum geht, Bereiche zu markieren und diese zu entfernen. Bei DaVinci muss ich dazu in einen entsprechenden Modus gehen (Kurztaste 'b') und muss Anfang und Ende anklicken. Dann in den Standardmodus zurück gehen (Kurztaste 'A') um dann den ausgeschnittenen Bereich zu entfernen. Bei Audacity hingegen brauche ich ihn intuitiv markieren und entfernen; zudem geht es dort genauer und das rein- und rauszoomen geht auch mit STRG+Scrollrad sehr einfach, was bei DaVinci nicht geht.

Nun zu Audacity. Ich würde es gerne zum Schneiden benutzen, aber mein Problem ist, dass ich öfters die Lautstärke für einzelne Bereiche anpassen muss. Das ist mir in Audacity viel zu umständlich. In DaVinci brauche ich nur den Bereich markieren und kann dann mit der Maus die Linie verstellen und sehe direkt, wie viel stärker es geworden ist. In Audacity habe ich nur einen Dialog und sehe das Ergebnis nicht direkt. Geht das Verstellen der Lautstärke in Audacity auch einfacher als nur über das Menü Equalizer?
In den Vorträgen stellen manchmal Zuhörer Fragen, die ich dann bei DaVinci auf +30 db stelle (geht halt darum, dass man es hören kann; dass man ein lautes Rauschen mit hört ist mir klar).

Das Bild nur zur Veranschaulichung. Einfach mit dieser Linie das "Volume" für den Bereich verstellen. Ich hoffe, dass ich mich verständlich ausgedrückt habe.
820635
 

Twostone

Commander
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
2.983
Generell sollte man Lautstärke und Lautheit unterscheiden. Wenn es um reine Sprache geht, wäre es sinnvoller, statt einer reinen Vorverstärkung auch eine Dynamikkompression durchzuführen. Sinnvollerweise sollte man dabei aber einen mehrbandigen Kompressor verwenden, um das Hintergrundrauschen nicht auch mit zu verstärken.

Allerdings ist diese Methode nicht ganz so einfach durchzuführen wie eine reine Vorverstärkung.
 

ghecko

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
5.723
Über Audacity kann man die Dynamikkurve aktivieren und dann auch einfach über markieren und ziehen mit der Maus einzelne Bereiche verstellen. Geht oben bei den Werkzeugen:
820639


In Audacity kannst du übrigens ohne Umwege die Audiodatei des Videos extrahieren. Einfach die Datei ins Fenster ziehen, dann fügt es die Audiospur zum Bearbeiten ein.
 

Braatak

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Apr. 2018
Beiträge
26
Hi,
ich nutze Audacity auch recht häufig zum schneiden und benötige dabei auch oft das Erhöhen oder Reduzieren der Lautstärke.

Ich habe es mir einfach gemacht und mir auf die Effekte die ich am öftesten benötige, Tastenkürzel gesetzt. Zu finden unter Bearbeiten -> Einstellungen -> Tastatur. Es gibt auch eine praktische Suche dort, um die Effekte etc. schnell finden zu können.

Von daher muss ich dann den Abschnitt nur markieren wo ich etwas machen will, nutze dann (bei mir) das Tastenkürzel STRG+Shift+V (V für Verstärken) womit sich das Menü dafür öffnet und ich die Lautstärke vom markierten Bereich erhöhen order verringern kann.

Ebenso nutze ich bevor ich mit einzelnen Passagen beginne immer "normalisieren", damit zumindest einmal alles einen maximalen Pegel von -3 dB hat (übersteuert ansonsten auf den Geräten für die ich schneide)

Um Rauschen zu entfernen oder zu vermindern geh wie folgt vor. Normalisiere, verstärke etc zunächst alles, damit die Grundlautstärke auf dem Bereich ist den du benötigst.

Nimm dann einen Abschnitt deines Files her (je länger desto besser), indem NICHT gesprochen wird, keine Musik etc zu hören ist, quasi einfach nur das Rauschen/die Hintergrundgeräusche. Markier diesen Abschnitt und gehe über die Effekte auf Rausch-Verminderung. Hier führst du als erstes "Rauschprofil ermitteln" aus, wodurch sich das Fenster dann wieder schließt.
Jetzt markierst du deine GANZE Tonspur, gehst nochmal auf "Rausch-Verminderung" und wählst jetzt einfach nur noch OK, um das davor von Audacity automatisch ermittelte Rauschprofil anzuwenden.

Der Vorgang kann auch nochmals wiederholt werden, wenn das Rauschen deiner Meinung nach noch zu stark ist. Hör dir aber natürlich danach den Rest deiner Tonspur an, dass diese noch normal klingt und gute Qualität aufweist.


820644


Ebenso kann ich in Audacity noch die Tasten F1, F2 und F5 empfehlen.

Mit F1 aktivierst du das Auswahlwerkzeug
Mit F2 das Hohlkurvenwerkzeug (um bestimmte Bereiche gleichmäßig leiser/lauter zu ziehen).
Mit F5 um Bereiche einfach zu verschieben.

Hoffe das Hilft dir :)

LG
Ergänzung ()

Genau das meinte ich mit der Taste F2 :)
 

Blackspeed

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
194
Auf jeden Fall schon einmal einen herzlichsten Dank für die Mühe! Das ist schon einmal sehr hilfreich. 👍👈 Es sind auf jeden Fall so einige nette Dinge/Spielzeuge dabei, die ich mir jetzt gerne noch einmal näher anschauen möchte.

Wenn ich den Kompressor richtig verstanden habe, würde es keinen Sinn machen, diesen auf die ganze Tonspur anzuwenden oder? Die Passagen, wo im Normalzustand fast nichts zu verstehen ist, weil jemand ohne Mikrofon spricht (man es aber verstärkt versteht), würden sicher das Ergebnis "stören", oder (ich nehme das an, weil diese Passagen Extremstellen in der Audiospur darstellen)?
Aber ich habe den Kompressor und die Rauschunterdrückung mal gemeinsam auf die einzelne Passagen angewendet und bin sehr zufrieden.

Die Normalisierung scheint mir für eine geeignete Grundlautstärke zu finden, geeignet zu sein. Vielen Dank für die Tipps.

Das Hohlkurvenwerkzeug verstehe ich selber noch nicht so ganz. Das muss ich mir noch näher anschauen.
 

Twostone

Commander
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
2.983
Der Kompressor dient in erster Linie (als Limiter eingesetzt) dazu, die entsprechenden Passagen in der Lautstärke anzugleichen bzw. Alles, was über einen eingestellten Schwellenwert (bei entsprechender Ansprechzeit) hinausgeht, abzuschwächen. Nutzt man dazu noch eine Vorverstärkung, ist es möglich, z.B. Sprachpassagen eine gleichmässige Lautstärke zu verpassen, auch wenn der Redner die Angewohnheit hat, sich gerne mal vom Mikro halb wegzudrehen oder auch mal hineinzuschreien (wobei natürlich Verzerrungen durch eine übersteuerte Mikrofonmembran nicht mehr ausgeglichen werden können).

Du kannst somit eine Tonspur auch regelrecht normalisieren.

Anwendung findet sowas auch ganz gerne mal im Rundfunk (-> Sendekompressoren) oder bei Veranstaltungen. Von zeitgenössischer "Musik" will ich mal nicht reden, hier wird auch ganz gerne mal ein Kompressor zum "pumpen" gebracht, um ganz bestimmte Effekte zu erzielen.
 

Braatak

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Apr. 2018
Beiträge
26
Hey,

@Hohlkurfen sieht das in etwa so aus bei mir:

820674


Ich habe hier eine Warteschleife die für Telefone genutzt wird. Am Anfang wird beim Einstieg Musik in normaler Lautstärke gespielt und anschließend soll eine gesprochene Aufnahme mit weiteren Informationen während der Wartezeit zu hören sein.

Damit die Musik in der Zeit nicht zu Laut ist und man den gesprochen Text dann nicht verstehen würde, setzte ich mit einer gleichmäßigen Kurve die Lautstärke der Musik nach unten und später wenn der Sprechtext zu ende ist, wieder nach oben.

Ob das für deine Zwecke geeignet ist, kann ich dir leider nicht beantworten :)

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Top