Leicht abgewandelter Gaming-PC aus FAQ - Zusammestellung noch ok?

Phlegias

Newbie
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
3
Hallo,
zur Zeit stelle ich mir einen Gaming-PC in der Preisklasse um 800 Euro zusammen und lehne mich dabei stark an die vorgeschlagene Zusammenstellung aus den FAQ an.
Da ich leicht andere Prioritäten setze, würde ich da 2 Änderungen vornehmen und hoffe, dass die Komponenten damit noch immer gut aufeinander abgestimmt sind.

Der PC soll für rechenintensive Anwendungen (Schach-Engine) verwendet werden und in zweiter Linie auch für Spiele wie Skyrim, Dragon Age oder Assassin's Creed dienen.
Damit verschieben sich meine Anforderungen etwas von der Grafikleistung hin zur CPU Leistung.
Was mir bei Spielen allerdings wichtig ist, ist dass sie auch in 3D gespielt werden können (nativ oder on the fly konvertiert).
Außerdem sollte der PC einigermaßen leise sein.

Als Vorlage habe ich die Zusammenstellung aus den FAQs für den Gaming PC für 800,- Euro verwendet, dabei allerdings die CPU durch den Intel Core I7-3770K ersetzt und dafür die Grafikkarte mit der ZOTAC Geforce GTX 660 AMP! etwas kleiner gewählt.

Die Zusammenstellung wäre damit die folgende:

Intel® Core™ i7-3770K (Boxed, FC-LGA4, "Ivy Bridge", boxed)
ASRock H77 Pro4/MVP
ZOTAC Geforce GTX 660 AMP!
8GB Corsair Vengeance LP Blue DDR3-1600
Xigmatek Midgard II Midi Tower
LG Electronics GH24NS95 DVD-RW SATA
480 Watt be quiet! Straight Power E9 CM

Festplatten sind bereits vorhanden: 1x Samsung SSD 840 500GB, 2x 2,5 Zoll mit je 250 GB (WD 2500B)
Damit müssten im Gehäuse 3 2,5 Zoll Festplatten untergebracht werden.

Für Anregungen und Feedback wäre ich dankbar.
 

kk33

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
49
Und ein Board mit Z77 Chipsatz!
 

smuper

Commodore
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
5.028
Ich denke für 3D wird die Grafikkarte zu langsam sein.
Irgendeine Art von fehlgeschlagener Ironie oder doch unbegrenzte Unwissenheit?


Das Netzteil kannst du noch auf ein 400 Watt BeQuiet einstampfen, reicht für das Setup locker. Ansonsten musst du wissen, was eine Schach Engine wirklich für Leistung braucht und ob sich HyperThreading da lohnt und genutzt wird.

Rein vom Bauchgefühl wird auch ein i5 reichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Phlegias

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
3
Danke schon einmal für das Feedback.
Das mit dem Z77 Chipsatz ist natürlich richtig, das hatte ich übersehen.
Da würde ich dann z.B. folgendes Mainboard nehmen:
ASRock Z77Pro4 Intel Z77 So.1155 Dual Channel DDR3 ATX Retail

Was die Grafikkarte angeht, so schneidet die Radeon HD 7870 ja durchaus besser in den Benchmarks ab.
Da war ich mir nur nicht sicher, was man da für 3D benötigt, bei Nvidia gibt es ja das 3D Kit. Wenn es etwas Ähnliches für die Radeon auch gibt, wäre das eine sogar etwas günstigere Alternative.

Damit sähe das System folgendermaßen aus:

Intel® Core™ i7-3770K (Boxed, FC-LGA4, "Ivy Bridge", boxed)
ASRock Z77Pro4 Intel Z77 So.1155 Dual Channel DDR3 ATX Retail
2048MB Gigabyte Radeon HD 7870 OC Aktiv PCIe 3.0 x16 (Retail)
8GB Corsair Vengeance LP Blue DDR3-1600
Xigmatek Midgard II Midi Tower
LG Electronics GH24NS95 DVD-RW SATA
480 Watt be quiet! Straight Power E9 CM
Festplatten (vorhanden): 1x Samsung SSD 840 500GB, 2x 2,5 Zoll mit je 250 GB (WD 2500B)

Übertakten werde ich das System eher nicht. Wenn das der einzige Vorteil eines Core I7 wäre, dann käme tatsächlich auch stark ein Xeon in Frage. Bei den Schach-Engines gibt es Unterschiede im wesentlichen in der Nutzung vieler Kerne, das geht bis zur Nutzung von 32 möglichen Kernen. Daher wolle ich einen I7, aber das muss nicht unbedingt sein.
Ob I5 oder I7 ist natürlich auch so eine Frage, der Leistungsunterschied ist nicht wahnsinnig groß. Aber für die vielleicht 15% in dem Falle wäre ich bereit, die Mehrausgaben zu tragen.
 

anima322

Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
2.298
Stelle ebenfalls wie du gerade was zusammen.

Wenn du nicht OC machst, geh weg vom Z77 und spar dir das geld und hol n H77 Board.
Ich werde selbst wahrsch. das Gigabyte H77-D3H holen - und als CPU den Xeon E3-1230V2 ;)
Der hat Hyper-Threading auch noch dafür kein IGP und ist nicht für OC wirklich geeignet.
Wenn du das aber so wie ich eh net brauchst, sparst du dir einiges.

Du kannst ja auch den i7 3770 ohne K nehmen wenn du willst, aber ich finde das rechtfertigt den Aufpreis zum Xeon nicht.

LG
 

Phlegias

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
3
Langsam kristallisiert es sich für mich heraus, danke allen für die Kommentare, das war sehr hilfreich.

Der Xeon E3-1230V2 hat eine etwas schwächere Spieleleistung als der Core I7 aber für Anwendungen praktisch die gleiche Leistung. Das entspricht ziemlich meinen Prioritäten. Als Mainboard werde ich damit beim ASRock H77 Pro4/MVP bleiben.
Das gesparte Geld geht dann in eine besser Grafikkarte zum Ausgleich: 2048MB Asus GeForce GTX 660 Ti DirectCU II Aktiv. Die ist im Verhältnis wohl bei Kühlleistung sehr gut, leise und bei der Leistungsaufnahme ok.
Beim Netzteil reichen wohl 400 Watt, aber sicherheitshalber nehme ich dann doch mal 450 W.

Das System sähe dann so aus:
Intel Xeon E3-1230v2 4x 3.30GHz So.1155 BOX
ASRock H77 Pro4/MVP
2048MB Asus GeForce GTX 660 Ti DirectCU II Aktiv
8GB Corsair Vengeance LP Blue DDR3-1600
Xigmatek Midgard II Midi Tower
LG Electronics GH24NS95 DVD-RW SATA
450 Watt be quiet! Straight Power E9 Non-Modular 80+ Gold
Festplatten (vorhanden): 1x Samsung SSD 840 500GB, 2x 2,5 Zoll mit je 250 GB (WD 2500B)
 
Top