Mainboard + CPU für HomeLab server?

NullDevice

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
257
Hi,

Mein viele Jahre alter Homelab server bekommt neue Hardware.
Derzeit ist es noch ein Althlon II x4. Dort läuft Vmware ESXi drauf und einige VMs. Das ist mein Fileserver, 2 server für Entwicklungen / programmieren, und ein paar andere Dinge.

Nachdem ich jetzt länger herumgeschaut habe, würd ich am ehesten einen Xeon nehmen.
Dafür hab ich folgende Lösungen gesehen:

Mainboard Fujitsu D3417-B
https://geizhals.at/fujitsu-d3417-b-a1354490.html?hloc=at
CPU Intel Xeon E5-2609 v4, 8x 1.70GHz
https://geizhals.at/intel-xeon-e5-2609-v4-bx80660e52609v4-a1394446.html?hloc=at

oder mit weniger Cores, dafür mehr GHz pro Kern:
CPU Intel Xeon E3-1240 v5, 4x 3.50GHz
https://geizhals.at/intel-xeon-e3-1240-v5-bx80662e31240v5-a1343662.html?hloc=at


Dem gegenüber stehen Mainboards mit integrierten CPUs von SuperMicro.

Mainboard + CPU, Supermicro X10SDV-8C-TLN4F+
https://geizhals.at/supermicro-x10sdv-8c-tln4f-retail-mbd-x10sdv-8c-tln4f-o-a1561106.html?hloc=at

Mainboard + CPU, Supermicro X10SDV-7TP4F
https://geizhals.at/supermicro-x10sdv-7tp4f-retail-mbd-x10sdv-7tp4f-o-a1390419.html?hloc=at


Diese SuperMicro Boards inkl CPU find ich ansprechend.
Diese Onboard CPUs haben einen Stromverbrauch von 35W TDP. Also viel weniger als die "normalen" Xeons.
Sind die denn viel Leistungsschwächer?
Hab gegoogelt, aber nicht speziell was dazu gefunden.

Ausserdem haben sie einen IPMI Management Ethernet Port. Dort kann man die Hardware überwachen und hat einen Überblick über die "Health" von dem server, wie Temperatur und RAM, etc.

Bin mir auch nicht ganz sicher, ob ich 8 cores mit 1,7 GHz, oder eher 4 cores mit zB. 2,2 bis 3 GHz nehmen soll.

Welches hättet ihr genommen?
Oder soll ich auf diese Supermicro SoC mainboards nicht nehmen, und eher eine separate CPU + irgendein Mainboard?

Wieweit unterscheiden sich diese Xeon E3, E4 und E5 von der Performance, von den integrierten Xeon D-xxxx?

Lg, ND.
 

HominiLupus

Banned
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
33.550
Es ist völlig unwichtig was die TDP ist: die TDP ist nur wichtig für Rechenzentren zur Berechnung der Klimanlage. Für dich sind rein die idle Verbrauchswerte wichtig, sonst nix. Ok, natürlich auch wieviel Leistung der Prozessor hat wenn du die Leistung brauchst.

Wieviele VMs gleichzeitig willst du mit einem 8Kern Prozessor betreiben? Und was müssen die VMs berechnen? Z.B. braucht der Fileserver null CPU. Gar keine (oder machst du dedup?).

Alle diese Xeons E3-E5 und D sind Haswell bis Skylake Kerne. D.h. IPC ist bis auf 1-3% gleich.
https://www.servethehome.com/intel-xeon-d-1537-benchmarks-35w-tdp-8c-16-thread-soc/ du siehst der Xeon-D ist etwas langsamer als ein Skylake E3-1275 v5 (der Xeon-D hat Broadwell Kerne)

Der Xeon-D ist imho doch sehr teuer und ich sehe schlicht nicht wie du 8 Kerner mit HT auslasten willst.
 

NullDevice

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
257
Der Xeon-D ist imho doch sehr teuer und ich sehe schlicht nicht wie du 8 Kerner mit HT auslasten willst.
Ich habe nicht vor das system komplett auszulasten. Wenn die CPU im idle keinen allzu hohen Stromverbrauch hat, würde ich mir aber die bessere CPU nehmen wenn sich der Preis nicht allzu heftig unterscheidet.
Ausserdem kann ich dann auch mehr cores per VM zuordnen, und das schlägt durchaus auf die Performance. Ich sehe das deutlich am jetzigen system. zb. beim Entpacken von grossen files, etc.

Derzeit ist der RAM mein Problem, nicht die CPU. Deswegen muss ich aufrüsten. Trotzdem schaue ich mich um welche CPU wohl am besten vom Preis/Leistungsverhältnis ist.
Mit meinem derzeitigen (alten) quadcore komme ich aber ohne Probleme aus. Leider reicht der maximale RAM der Mainboards dieser Ära nicht mehr aus.

Lg, ND
 
Zuletzt bearbeitet:

mensch183

Captain
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
3.666
oops ... editiert:
Je nach Anwendungsfall reicht aber ein Intel Xeon E3-1240 v5 dick aus, dann kannst auch das D3417 nehmen.
Dazu gibts jeweils Nachfolger: E3-1240 v6 + Fujitsu D3417-B2: Vorteil sind 200 MHz mehr CPU-Takt und DDR4-2400-Support und eben KabyLake statt SkyLake-Kern.

Aber:
Es ist mMn ziemlicher Unfug, für eine CPU ohne interne Grafik ein Workstation-Mainboard mit 2*Displayport und DVI-D zu nehmen. Ich würde dann eher ein Serverboard mit (netzwerkfähiger) Grafik, also irgendeiner "Fernwartung" auf dem Board nehmen. Ganz ohne alles ist für Nichtprofis keine gute Idee und die Alternativen zu einem Serverboard sind beide SEHR ekelig:
a) kleine Grafikarte einbauen ... frißt nach heutigen Maßstäben zu viel Strom
b) CPU mit CPU-interner Grafik nehmen ... diese shared-memory-Grafik will man auf einem Server _unbedingt_ vermeiden, insbesondere wenn da sowas wie VMs drauf laufen sollen.


@NullDevice
Kläre erstmal, welchen Sockel du benötigst. Sockel-1151 oder Sockel-2011. Bis 4-Kerne (8 Threads) kann der 1151. Letzterer kann noch dickere CPUs aufnehmen, hat einen etwas schnelleren Zugang zum Hauptspeicher und man kann mehr I/O-Zeugs anschließen. Bisher scheint es nicht so, als bräuchtest du irgendwas davon.
 
Zuletzt bearbeitet:

HominiLupus

Banned
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
33.550
P/L klar der normale Xeon, aber auch nur wenn du ECC RAM willst. Ansonsten einen normalen Skylake i5 oder i7:
https://www.computerbase.de/2017-03/amd-ryzen-1800x-1700x-1700-test/6/
Der Verbrauch des Skylake Xeon dürfte so ca. gleich hinkommen. Auch der Verbrauch der X99 Plattform mit 15W mehr dürfte so ca. gleich bleiben auch für den Xeon-D
Wenn der Athlon X4 von der Leistung ausreicht dann reicht ein Xeon E3 mehr als aus weil der wohl mind. 50% schneller ist plus die 20% HT.
RAM geht damit bis 64GB mit 4x16GB DDR4 DIMMs. Bei X99 ginge dann 128GB bzw. 256GB oder so mit LRDIMMs afaik. Wirst du aber nie machen weil die Kosten dann explodieren.
 

NullDevice

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
257
Dazu gibts jeweils Nachfolger: E3-1240 v6 + Fujitsu D3417-B2: Vorteil sind 200 MHz mehr CPU-Takt und DDR4-2400-Support und eben KabyLake statt SkyLake-Kern.
Ahh, danke für den Hinweis!
Habs mir gerade angesehen.
Bei uns in Wien sind die v6 anscheinend nur "boxed" verfügbar. Sind die Lüfter denn ok bei den Xeons (hatte noch keinen bisher). Oder werden die laut?

Aber:
Es ist mMn ziemlicher Unfug, für eine CPU ohne interne Grafik ein Workstation-Mainboard mit 2*Displayport und DVI-D zu nehmen. Ich würde dann eher ein Serverboard mit (meist netzwerkfähiger) Grafik auf dem Board nehmen. ...
Ja, das Fujitsu D3417-B2 hat ausserdem nur 1x gbit LAN. Die supermicro boards die ich oben genannt hab, haben mehrere.
Und eine zusätzliche Grafikkarte in einem server würd ich mir gern sparen, wie du ja gesagt hast. Das hat in einem server ohnehin nix verloren und ist nur eine zusätzliche mögliche Fehlerquelle.

Aber welche Mainboards sind für die v6 Xeons noch gut ausser eben dieses Fujitsu... ich werd mich mal auf die suche machen.

Wenn der Athlon X4 von der Leistung ausreicht dann reicht ein Xeon E3 mehr als aus weil der wohl mind. 50% schneller ist plus die 20% HT.
Ich frage mich um wieviel der in der Praxis tatsächlich schneller ist. Der alte Athlon ist auf 3,0 Ghz getaktet. Manche Xeons nur auf 1,7 Ghz. Ob die modernere Architektur ausreicht das trotzdem wett zu machen? VT-x hat der Athlon auch. Ob der sowas wie Hyperthreading kann weiss ich nicht.


EDIT:
Also ich hab mich jetzt ein wenig umgeschaut. Für die v6 Xeons gibt es bisher anscheinend nur Gamer-/Desktop mainboards. Server-mässige boards hab ich noch keine gesehen.
Die v6 Xeons haben zwar auch den Sockel 1151, aber bei den Mainboard-herstellern steht immer dabei, "only with a v5...." Ich würd somit nicht "auf gut Glück" ein v5 Mainboard kaufen und hoffen, dass es kompatibel dazu ist.

Vielleicht entscheide ich mich zwischen einem E3 xxxx v5 und dem SoC Xeon-D mit 4 Kernen... Dann hab ich kein Mainboard problem.

Lg, ND
 
Zuletzt bearbeitet:

mensch183

Captain
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
3.666
Viele Boards für Xeon E5 v5 werden durch ein aktuelles BIOS mit v6 laufen. Da muß man mal beim Hersteller nachschauen. Ein sehr günstiges Serverbrett für Sockel-1151 wäre das Supermicro X11SSM oder X11SSM-F(mit IPMI). Die können ganz offiziell mit Xeon E5 v6 und 2400er RAM umgehen, wie man auf den von Geizhals verlinkten Herstellerseiten sieht.

Bisher gabs leider Null Details zu den Anforderungen. Vielleicht reicht gar ein Board mit C232 statt C236-Chipset (z.B. Supermicro X11SSL-xxx).
 
Zuletzt bearbeitet:

NullDevice

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
257
Viele Boards für Xeon E5 v5 werden durch ein aktuelles BIOS mit v6 laufen. Da muß man mal beim Hersteller nachschauen. Ein sehr günstiges Serverbrett für Sockel-1151 wäre das Supermicro X11SSM oder X11SSM-F(mit IPMI). Die können ganz offiziell mit Xeon E5 v6 und 2400er RAM umgehen, wie man auf den von Geizhals verlinkten Herstellerseiten sieht.

Bisher gabs leider Null Details zu den Anforderungen. Vielleicht reicht gar ein Board mit C232 statt C236-Chipset (z.B. Supermicro X11SSL-xxx).
Du meinst jetzt E3 v5 , nicht E5 v5 , oder?

Lg, ND
 
Top