Motion-Interpolation am PC?!

Cheeseburger

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
450
Hallo zusammen,

ich bin ja ein großer Fan davon, wenn TV-Geräte zwischen den Einzelbildern künstliche Zwischenbilder erzeugen. Gerade bei Kamerafahrten empfinde ich die zusätzlich erzeugte Bewegungsschärfe als sehr angenehm! Den Soap-Opera-Effekt nehme ich dann gerne in Kauf. Bei Sony heißt die Technik Motionflow (glaube ich).
Ich habe noch einen älteren Sony Fernseher hier stehen, der diese Technik nicht beherrscht. Ich will mich aber auch noch nicht von ihm trennen, da er quasi gar keinen Inputlag hat und somit zum Zocken perfekt geeignet ist.

Ich habe mich schon immer gefragt, ob es nicht eine Software für den PC gibt, die kontinuierlich Live-Zwischenbilder einfügt. Ich meine: Wenn dies heutzutage fast jeder Fernseher kann, dann kann es doch wohl ein High-End PC erst recht oder nicht?!

Bin dann auf das Programm „SmoothVideo Project“ gestoßen - hab’s installiert, komme nur leider nicht weiter. Soll angeblich mit dem VLC Player kommunizieren können das Programm. Hat da jemand mit Erfahrung? Netflix wäre auch nicht verkehrt.
Gibt es andere Alternativen?

Viele Grüße :)
 

Bagbag

Commodore
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
4.149
Schau dir mal madVR an.
 

Scientist

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2018
Beiträge
479
madVR passt nur die fps vom Video an ohne Zwischenbilder zu interpolieren. Ist also nicht das gleiche wie SVP.
Mit Netflix wird das sicherlich nicht funktionieren, weil das Programm nicht an den Stream rankommen wird ...
 

reobase

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
465
Geht es um Windows ?
Die Anleitung schon probiert?
https://www.svp-team.com/wiki/SVP:VLC

Allerdings würde mir diese Aussage vom Entwickler zu denken geben:
"VLC is the worst possible choice for SVP"

Würde für SVP unter Windows dir einen anderen Player empfehlen.
 

eraser4400

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2016
Beiträge
110
Jo. Ein HighEnd-PC (was immer das sein soll) KÖNNTE das wohl BERECHNEN, aber er wird es nie KÖNNEN, da dafür neben ein zwei bestimmten Chip-Bausteinen auf dem TV-Mainboard (die kein PC hat) eben auch noch die dazugehörige Bilddatenbank gehört und die hütet jeder TV-Hersteller wie seinen Augapfel. Sony selbst hat schon seit über 12 Jahren die beste Bilddatenbank (und auch die Umfangreichste) und daher ist auch deren Bewegtbildoptimierung bisher unerreicht.
 

JMP $FCE2

Commander
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
2.849
Raketenwissenschaft ist das nun auch wieder nicht. Schon die allerersten Varianten von Philips in Röhrenfernsehern und dem DVD 1010 waren für mich mehr Segen als Fluch.

Intervideo WinDVD 8 hat eine Zwischenbildberechnung in SD-Auflösung schon auf einem Athlon 64 X2 geschafft (wenn das zickige Programm mal überhaupt funktioniert hat). Heutige CPUs sind zigmal schneller, und zusätzlich steht noch OpenCL/DirectCompute/CUDA zur Verfügung, die reine Rechenleistung sollte also kein Problem sein.

Ich hatte die Treiberlotterie allerdings satt, und habe mir dann einen Beamer mit Zwischenbildberechnung gekauft (Benq W1200).
 

Cheeseburger

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
450
Guten Morgen, vielen Dank für eure Rückmeldungen. Ich hätte nicht gedacht, dass diese Zwischenbildberechnungstechnik scheinbar so komplex und zum Teil auch patentiert ist.

Ich habe in der Zwischenzeit einen Player mit Motion-Interpolation namens „Splash“ ausprobiert, bin eigentlich ganz zufrieden. Es entstehen jedoch schon einige Artefakte und der Soap-Effekt ist präsent.
SVP würde mich auch interessieren, nur in der Freeversion kann man VLC leider nicht nutzen. Bin sehr an VLC gewohnt, ist es nicht auch „der Player“ schlechthin? Hat denn jemand Erfahrung mit SVP unter Windows? Will nicht die Katze im Sack kaufen (aktuell sind es 20$).
 

reobase

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
465
Ich nutze noch die alte kostenlose 3.1.7 Version von SVP. Die kann man hier noch finden:
https://www.videohelp.com/software/SmoothVideo-Project/old-versions

Ich weiß nicht wie viel in der aktuellen Version verbessert wurde. Aber qualitativ war die erste 4.0 Version nicht besser. Nur von der Bedienung war vieles anders geworden. Die 3.1.7 Version benötigt 32 Bit directshow Player! (da ffdshow und AviSynth benötigt werden). Ich nutze dafür den MPC-HC (1.7.13). VLC geht nicht und scheint ja auch in der aktuellen Version sehr umständlich zu sein.
VLC nutze ich selbst nur für DVB-T2 wegen dem sehr effezienten H.265 decoder. Ansonsten gefällt mir der MPC-HC viel besser.
 

Cheeseburger

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
450
Vielen Dank. Ich habe mittlerweile die Demo von SVP mit MPC-HC (auch 1.7.13) getestet und bin ganz zufrieden! Allerdings dann mit dauerhaftem Wasserzeichen. Dann proebiere ich mal die ältere, kostenlose Version von SVP. Muss ich dafür SVP_3.1.7_hotfix.zip und SVP_3.1.7_Core.exe downloaden?

Bleiben die Einstellungen beim MPC-HC dieselben? Sprich wie unter Basic Settings aufgeführt: https://www.svp-team.com/wiki/SVP:MPC-HC ?
 

reobase

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
465
Ich glaube du musst beide downloaden (einfach ausprobieren). Ja die Settings beiben gleich.
 

Marshall1981

Cadet 2nd Year
Dabei seit
März 2018
Beiträge
17
Hallo zusammen. Also ich render meine Video ameinfach mit Premiere Pro auf 60Fps dank der relativ neuen Funktion in Premiere Pro namens"Optischer Fluss" bei der Option "Zeit Interpolation" Den muss man aktivieren und danach rendern. Wenn das fertig ist einfach bei Exportieren die FPS Zahl auf 60hochschrauben und er berechnet Zwischenbilder hinein damit bei speziell horizontalen Kameraschwenks das Bild flüssig dargestellt wird.

mfg
 

Bagbag

Commodore
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
4.149
Top