MP3 Tags in iTunes, Mediaplayer und Co

strudelbrain

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
361
Es treibt mich in den Wahnsinn. Meine Musiksammlung ist im Prinzip gut getaggt, alles schön. Allerdings finden iTunes und Mediaplayer doch immer noch mal einen Tag, den ich eigentlich nicht nutze, nachdem sie aber beschließen, die Musiksammlung zu organisieren. - Einer der Fälle ist zum Beispiel statt "Interpret" "Album Interpret" zu verwenden. Eigentlich hatte ich gehofft, alle diese Fälle rausgelöscht zu haben, aber wenn ich dann mal die Sammlung neu indizieren lassen muss (nach einer Neuinstallation) tauchen einige wieder auf. - Ich hab itunes & CO schon im verdacht, sich selber irgendwo Informationen zu holen. :freaky:

Gibt es irgendwo eine Dokumentation, die deutlich macht, welches Programm auf welche Tagversion zugreift und vielleicht eins, dass alle belegten Tagfelder übersichtlich anzeigt? Mp3 Tag Editor ist ganz nett, aber nicht in jedem Fall übersichtlich, was diese Frage angeht.
 
C

claW.

Gast
installier foobar2000, dann hast du keine probleme mit tags. ;) aber abseits davon: falls das tag album artist nicht vorhanden ist, erzeugt foobar auch diesen wert anhand des artist tags. dieser wird allerdings nur zur runtime benutzt und nicht in die datei oder die db geschrieben. vllt machen das andere player ja trotz allem. wenn du dir aber sicher sein kannst, dass solche tags nicht existieren, dann kann es nur am player liegen bzw. ist dessen db einfach nur verhunzt oder wie oben gesagt, werden werte in felder geschrieben, die er für richtig hält, welche du aber nicht beabsichtigt hast.

in foobar bekommst du auch ne nette übersicht, was wie alles getaggt ist und was nicht. bin auch ma wieder fleißig am taggen, nachdem mir letztes mal der spaß vergangen is nach 10 artists. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Goldbaer

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
72
Du kannst auch mit mp3Tag alle Tags auslesen und bearbeiten.
Den Ordner einlesen, alle markieren, dann Rechtsklick und "Erweiterte Tags". Dann werden dir alle angezeigt, die irgendwie eingetragen wurden.
 

strudelbrain

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
361
Danke für die Hinweise. Ich werde mir Foobar doch mal genauer anschauen. Ich betanke zwar das iphone in erster linie mit itunes, aber da gibts ja auch andere Lösungen. - Aber auch danke für den Hinweis auf erweiterte Tags. Die Funktion war mir bisher gar nicht aufgefallen.
 

Harold Valorum

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
79
Hiho,

um dieses interessante Thema aufzugreifen – und ihm dabei vielleicht eine neue Richtung zu verleihen – würde ich gern euren Standpunkt/Ansatz zum „Taggen“ (oder besser dem zugrunde liegenden System) erfahren. Ich nutze Foobar zum abspielen, verwalten und taggen.

Mein System sieht folgendermaßen aus:

Code:
(Vorbemerkung: jede archivierte CD wird mit einem Cover- und Back Bild in einem eigenen Ordner abgespeichert, die wiederum in einem ‚Interpretenordner’ liegen. Bsp: Z:\Musik\Flac\Royal Philharmonic Orchestra\Carmina Burana (1998)\xxx.flac  Damit habe ich zumindest eine grundlegende, tagunabhängige Ordnungsstruktur und muss nicht jedes Mal die Festplatte durchsuchen.)

Als Tagfelder habe ich [list][*]Artist   der/die Künstler, die der konkreten Titel aufführen
[*]Album Artist   der/die Künstler, die für das ganze Album verantwortlich zeichnen
[*]Title    Name des konkreten Titels *
[*]Album    der Titel der CD*
[*]Composer    der Komponist, gerade bei klassischen Werken unverzichtbar *
[*]Date    das Datum der CD-Veröffentlichung
[*]Band    entweder die Band („Rolling Stones“) oder das Orchester („Staatskapelle Dresden“)
[*]Genre    das Genre, in den der Song einzuordnen ist *
[*]Tracknumber
[*]Comment
[*]Werk    zu welchem (klassischen) Werk gehört der Song
[*]und noch einige mehr[/list]

*Title
Hier habe ich ein Problem, wenn ich klassische Stücke (die beispielsweise einzelne Sätze es eines Gesamtwerkes sind) benenne. Denn im Gegensatz zu den allermeisten modernen Stücken haben die einzelnen Titel keine einzigartigen Bezeichnungen … es gibt hunderte „Adagio“s, deren konkrete Zuordnung nur im Zusammenhang mit dem Gesamtwerk möglich ist. In Foobar lässt sich das realisieren, da ich zugleich andere Tags anzeigen lassen kann. Der MP3-Player kann aber mit frei definierten Feldern nichts anfangen und zeigt dann womöglich nur „Beethoven - Adagio - 3:45“ an. Daher behelfe ich mir (sehr umständlich) damit, in den Titel immer auch das Gesamtwerk und den Komponisten reinzuschreiben: „Beethoven – Violinkonzert Es-Dur, op.123 – III. Adagio“. Ist aber doppelt gemoppelt … vor allem wenn ich ein Programm habe, dass mit dann doch das „Werk“ extra anzeigen kann.

*Album
Bezeichnet „Album“ nun das einzelne Werk oder den Namen der CD? Wieder besonders bei klassischen Werken relevant, wenn beispielsweise Edward Elgars „Enigma Variations“ und „To the South“ auf der gleichen CD sind. Nenne ich das Album nun wie die CD „Elgar – Cello Works“ oder nenne ich ein Album „Enigma Variations“ und eines „To the South“. Gerade wenn ich jedes „Werk“ als Album bezeichne, muss ich zwangsläufig auch den Komponisten mit ins Album-Tag quetschen („Beethoven – 9. Sinfonie“), weil es ja sicherlich mehrere Duzend 9. Sinfonien gibt. Bisher nutze ich die erste Variante, weil ich die CDs archiviere und die Werke über das frei definierbare Feld „Werk“ auseinanderhalten kann.

*Genre
Was ist nun unter Genre zu verstehen? Wie grob sollte die Einteilung sein? Ein Violinquartet von Dvórak ist zweifelsohne ein Werk, dass gemeinhin unter „Klassik“ einsortiert wird – zugleich ist es aber ein „Quartett“, genauer sogar ein „Violinquartett“, aber eben auch „Kammermusik“. Wenn ich das Genre Klassik verwende, tauchen in meiner Playlist 1000 Songs auf – aber ich suche doch gerade die Violinquartette oder Kammermusik. Wie ist das also zu handhaben: großer Genrebegriff oder punktgenaue Beschreibung?

*Composer
Auf den ersten Blick einfach, wer hat das Werk komponiert. Aber erfasse ich den Tag nun als Namen in der richtigen Reihenfolge („Johann Sebastian Bach“) oder mit dem Nachnamen voran („Bach, Johann Sebastian“)? Das erstere hat den Vorteil, dass es ästhetisch gefälliger ist. Das zweite hat den wichtigen Vorteil, dass alles in alphabetischer Reihenfolge geordnet ist und viel viel Sucherei erspart (mag es bei Bach noch angehen zu wissen dass „Johann“ der Vorname ist, fällt das vielen bei Tomaso Albinoni sicher schon viel schwerer ^^).


Ich habe hier nur ein paar Problemfälle herausgepickt, aber in der Praxis gibt es viel viel mehr. Weiß nicht ob das der richtige Ort für eine solche Diskussion ist (ich bin auch für jeden Hinweise auf weiterführende Infos zum methodischen Taggen/Aufbau einer Musiksammlung dankbar), aber dieses Problem brennt mir gleichsam auf den Nägeln wie anderen das letzte Grad Celcius Kühlleistung auf ihrer CPU. ^^


- Harry
 

Goldbaer

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
72
Hey,

lustigerweise geht mir das mit klassischer Musik ähnlich... und mit iTunes gestaltet sich das ganze noch schwieriger :(
Da trage ich für den "Interpreten" den Dirigenten, für "Album-Interpret" das Orchester, für "Komponist" den Komponisten in der Form Name, Vorname ein. "Werk" wird das Werk (Sinfonie Nr. 9 d-Moll, op.125) und Titel ist dann I. Allegro ma non troppo – un poco maestoso. "Genre" wird in langen Herbstabenden mal in Epochen einsortiert (Barock, Klassik, Romantik....)

Ist auch nicht die Meisterlösung, aber eigentlich mag ich iTunes echt gern... und über die Suche oben rechts findet man dann alles, weil alle Tags durchsucht werden.

Schön, dass es Leute gibt, die das gleiche Problem haben :)
 
Top