Nachtspeicherheizung - Bitte um kurze Erklärung

Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
147
#1
Hallo,

ich bin vor 2 Monaten in ein Apartment mit 30qm gezogen.
Hier steht ein (einzelner) Nachtspeicherofen dessen Funktionsweise mir noch nicht ganz klar ist.
Daher bitte ich um eine kurze Erklärung.

Mir ist bereits bekannt dass ich am Heizkörper den Grad der Aufladung einstellen kann.

An der Wand Gegenüber hängt ein Heizungsregler für die Einstellung der Raumtemperatur.

Einzig der Sinn und die Funktionsweise des Ein- Ausschalters erschließt sich mir noch nicht so ganz.

Die Heizung ist nun zwar noch nicht geladen, stelle ich den Regler allerdings auf 20 Grad springt der Lüfter
im Heizkörper direkt an, egal welche Schaltstellung der Schalter hat. Welchen Sinn hat dieser nun ?
Nach links ist er aus, nach rechts leuchtet er und schaltet was genau an ?

Über das genaue Modell (Hersteller AEG) kann ich keine Auskunft geben. Eine Bedienungsanleitung
liegt mir momentan auch nicht vor.

Vielen Dank!

IMG_20180827_230523275.jpg
 

Faluröd

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2011
Beiträge
394
#2
Wie du schon richtig schreibst, stellst du am Heizkörper selber ein, wie stark der über Nacht aufheizt. Nachtspeicheröfen sind jedoch gut isoliert, sprich ohne Lüftung bleibt das Zimmer relativ kalt. Nur mit der im Ofen eingebauten Lüftung bringst du die Wärme heraus und heizt damit die Raumluft auf.

Mit der abgebildeten Einheit regelst du also den Lüfter. Wenn du hier einschaltest und der Regler feststellt, dass die Raumtemperatur unterhalb des Solls ist, wird die Lüftung im Nachtspeicherofen aktiviert, bis die gewünschte Temperatur erreicht ist. Wie du schon festgestellt hast, hat die Lüfterregelung keinen Temperaturfühler im Ofen. Man kann die Lüftung also auch anschalten, wenn der Ofen selber völlig kalt ist und damit das Ganze nichts bringt.

Praktisch läuft das Ganze also folgendermaßen hinaus: Die langfristige Regelung wird direkt an der Heizung eingestellt. Sprich hier musst du grob abschätzen, wie warm du es in dem Raum haben willst und auch wie kalt es draußen ist. Ein gutes Indiz ist, wenn man abends an die Heizung fässt. Ist sie recht kalt, ist es knapp bis zu wenig, ist sie immer noch richtig heiß, kannst du am Heizkörper runterregeln. Die kurzfristige Regelung machst du dann über die Lüftung. Wenn du dich nicht in dem Raum aufhältst, kannst du die Temperatur an der Lüfterregelung meist ein paar Grad runternehmen (bzw. komplett ausschalten, wenn du gerade die Wohnung über die Fenster durchlüftest). Wenn du den Raum nutzt, stell die Temperatur an der Lüfterregelung wieder etwas hoch, der Raum sollte normalerweise recht zügig warm werden.
 

xXSaintbosXx

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
147
#3
Hallo @Faluröd

Vielen Dank für deine ausführliche und Hilfreiche Erklärung.
Was sich mir leider noch immer nicht erschließt ist die Funktionsweise des gelben Schalters.
Momentan (Heizung nicht geladen) scheint er keinerlei Funktion zu haben. Nach Rechts gekippt
leuchtet er zwar, aber der Lüfter des Heizkörpers springt bei Einstellung der Temperatur
über 20 Grad immer an, egal in welcher Stellung sich der Schalter befindet.

Gruß
 

Faluröd

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2011
Beiträge
394
#4
[...] aber der Lüfter des Heizkörpers springt bei Einstellung der Temperatur
über 20 Grad immer an, egal in welcher Stellung sich der Schalter befindet.
Da unterscheidet sich dein Ofen leider von denjenigen, die ich von meinen Eltern kenne. Denn da ist an derselben Position der Lüfterregelung ein Ein-/Ausschalter, welcher der Hauptschalter für die Lüftung ist.

Dann wird er vermutlich irgendwie das Aufheizen der Öfen beeinflussen, was dann leider schwieriger durch Ausprobieren herauszufinden ist. Im einfachsten Fall ist das nur ein Ein-/Ausschalter für das Aufheizen. Als andere spontane Idee ist mir noch gekommen, dass es vielleicht ein Überbrückungsschalter ist, um notfalls auch tagsüber das Aufheizen des Speichers zu ermöglichen. In dem Fall sollte man den möglichst nicht verwenden. Zweiteres könntest du leicht überprüfen, indem du am Heizkörper mal hochregelst und dann am Stromzähler den aktuellen Verbrauch in beiden Schalterstellungen anschaust.
 
Zuletzt bearbeitet: (Kleine Umformulierung für bessere Lesbarkeit)

xXSaintbosXx

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
147
#5
@Faluröd

Nochmals danke. Mir kam auch die Idee es könnte sich um eine Art Zusatzheizung handeln.
Ich werde es mal ausprobieren und anschließend mitteilen welche Funktion der Schalter hat.

Dankeschön :)
 

koffi

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
444
#6
Hi!

Ich bin gerade umgezogen. In meiner neuen man-cave wird mit Nachtspeicherheizung geheizt. Ich weiß, nicht wirklich 'state of the art' um zu heizen, jedoch ist die Miete sehr günstig.
Erst dachte ich, ich hätte das Prinzip von Nachtspeicheröfen verstanden, die Installation in meiner Bude kann ich aber beim besten Willen nicht durchblicken. Hoffentlich kann mir hier jemand weiterhelfen, denn die Vermieter sind leider sehr alt und blicken das alles auch nicht wirklich.

In der Wohnung gibt es im Wohnzimmer und im Schlafzimmer einen Nachtspeicher-Heizkörper. An jedem befindet sich ein kleines Rädchen, welches man auf 1,2 oder 3 stellen kann.
Außerdem befindet sich in jedem dieser Räume neben der Tür auch ein kleiner Raumtemperaturregler: Ein Rädchen mit 5 Stufen und daneben einen Schalter, welchen man auf die Symbole 'Sonne', 'Mond' oder 'Uhr' stellen kann. Zuletzt ein kleines Birnchen, welches lediglich leuchtet, wenn dieser Schalter auf 'Mond' gestellt ist.

Zunächst dachte ich: alles klar! Den Nachtspeicherofen drehe ich auf maximum (Stufe 3) und reguliere die Raumtemperatur am Raumtemperaturregler. Hier ermittle ich einfach die Stufe, welche einer Raumtemperatur von ca 21°C entspricht und lasse den Schalter auf der Einstellung 'Uhr'. Dann sollte er Nachts nicht ganz so hoch heizen. Was mich aber schon stutzig macht ist, dass ich dem recht simplen Raumtemperaturregler gar nicht mitteilen kann wie viel Uhr es ist. Außerdem hat das Rädchen mit den 5 Stufen einen "Triggerpunkt" der den Heizkörper hörbar anspringen lässt. Diese liegt jedoch - unabhängig vom Schalter oder der Raumtemperatur - immer irgendwo zwischen Stufe 3 und 4.
Was meine Verwirrung krönt, ist die Tatsache, dass der Nachtspeicherofen scheinbar auch völlig unabhängig vom Raumtemperaturregler heizt. Manchmal ist es arschkalt, manchmal bis zu 26°C in meiner Wohnung. Durch Aufdrehen des Rädchens am Raumtemperaturregler kann ich das aufheizen zwar erzwingen, aber manchmal wird es auch plötzlich heiß obwohl der Raumtemperaturregler auf einer sehr niedrigen Stufe, weit weg vom "Triggerpunkt" liegt.

Kann sich hier jemand einen Reim machen?
Kann es sein, dass sich die Nachtspeicheröfen tagsüber stets komplett entladen und ihre ganze Wärme irgendwann abgeben?
Das würde ja bedeutet, dass es recht egal ist, wie hoch ich den Raumtemperaturregler stelle und ich somit keine Möglichkeiten zur Energieersparnis habe - lediglich indem ich die Heizöfen selbst auf niedrige Stufe stelle.

Ich bin für alle Tipps und Erfahrungen dankbar!
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
60.644
#7
Lass es Dir besser von einem Fachman erklären, wenn sich die Heizkörper tagsüber aufheizen sollten wird es recht teuer, dafür hat man ja den Nachttarif. Bei mir ist es 30 Jahre her als die Teile entsorgt wurden, deshalb kann ich nicht mehr sagen was man dort genau macht um es günstig zu nutzen.
Tagsüber wird die Hitze abgegeben die in der Nacht aufgeladen wird, man hat meistens noch 2 Stunden am Tag vergünstigten Strom um Nachzuheizen.
 
Top