NAS 1/2HDD silent, sparsam, DLNA für Medien

NoD.sunrise

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
16.215
Hallo,

ich suche eine NAS die vor allem der Medienspeicher im Wohnzimmer sein soll. Ein Raspberry Pi mit XBMC (Openelec) soll darauf zugreifen und ein Yamaha RX-V475 evtl direkt per DLNA/Airplay.
Vom Win7 Notebook werden die Daten gepflegt und TrueCrypt Container genutzt.

An die Geschwindigkeit sollte das alles keine großen Anforderungen stellen aber es sollte so leise wie möglich sein - am besten wäre "nicht wahrnehmbar". Niedriger Stromverbrauch insbesondere im Idle wäre auch wünschenswert.
Das Handling sollte auch möglichst intuitiv sein, ich möchte mich nicht erstmal zwei Tage einlesen müssen um das Ding in betrieb nehmen zu können.

Aktuell komme ich mit 2TB aus (hätte auch ne WD20EARS) sollte aber schon mal erweiterbar sein - daher evtl auch eine 2 Disk Lösung interessant, andererseits ist es ja auch kein großes Problem eine neue zb 4TB HDD zu kaufen und dann die alte zu überspielen.

Interessant fand ich spontan die
Synology 213j (175€) http://geizhals.at/de/synology-diskstation-ds213j-a934964.html bzw 112j
Qnap TS-212 (155€) http://geizhals.at/de/qnap-turbo-station-ts-212-a612614.html bzw TS-112
Raidsonic IB-NAS5520 (90€) http://geizhals.at/de/raidsonic-icy-box-ib-nas5520-52552-a806767.html

Bei letzterer frage ich mich wie es mit der Qualität steht und ob das für meine Zwecke ausreichend ist. Von den anderen gefällt mir die Synology von den Daten her besser (Stromverbrauch, tauschbarer 92er Lüfter, tolles Design).

Gibts dazu Erfahrungen, hab ich evtl ein interessantes Modell übersehen, wozu würdet ihr raten...?
 
Zuletzt bearbeitet:
A

austi24

Gast
für die DS-213J gibts bei Hardwareluxx nen Lesertest. Da haben 10 User dem Teil richtig auf den Zahn gefühlt. Für das Geld ist die auf jeden Fall OK, auch wenn die CPU bei der ein oder anderen Aufgabe an die Grenzen kommt. Die QNAP ist ähnlich, nehmen sich also nicht viel. Für die täglichen Aufgaben und DLNA reichen beide.

Die Raidsonic ist deutlich langsamer, z.B. eben bei Datentransfers PC-NAS.

Aktuell bekommst du bis zu einem gewissen Punkt für jeden Euro mehr auch mehr Performance.
Synology bringt aktuell die x14 Serie an den Start, die sollten etwas mehr Leistung bieten.

Ansonsten ist es generell gut, ne Option zum Einbau eines zweiten Laufwerks zu haben....


bei mir läuft aktuell ne DS-111 mit 2 WD30EFRX (1x intern, 1xeSATA Backup), und die schafft seit 2 Jahren auch alles und ist von der Leistung ähnlich.
Habe lesend im Gigbit LAN bis 95MB/s. und schreibend bis 65MB/s.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sporck

Commander
Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
2.321
Stehe auch vor der Entscheidung und werde mir wohl auch die Synology holen. Ist meiner Meinung nach am einfachsten. Einstecken und loslegen. Hatte erst überlegt mir aus alten Teilen selber ein NAS zu bauen, was mir dann aber momentan zu Zeitaufwendig war.

Grüße
 

NoD.sunrise

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
16.215
Hast du die Backup platte dann 24/7 an der NAS hängen oder steckst du die halt hin und wieder an um das Backup zu machen? Die hast dann auch wieder in nem eigenen externen Gehäuse?

Den Lesertest schau ich mir mal an, danke.
 
A

austi24

Gast
Hallo, die Platte ist dauerhaft dran angeschlossen, ABER wird von einer Stecker-Zeitschaltuhr nur 1x pro Woche für einen Tag an-/und ausgeschaltet fürs zeitgesteuerte Backup und dann wieder komplett stromlos ausgeschaltet. Sie steckt in einem externen Gehäuse.

Warum so aufwendig?
Falls die Synology mal den "Freitod" sucht soll sie zumindest nicht unbedingt die externe Platte mit in den Tod reißen, die Wahrscheinlichkeit ist halt geringer, wenn die Platte aus ist.

Deshalb diese Variante. Falls das natürlich gerade beim Backup passiert.... OK...hilft das auch nicht....

Hatte vorher 1,5 Jahre WD Greens für Dauerbetrieb drin, hab vor ca.... 6 Monaten auf die REDs umgestellt.
 

Thuri

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
286
Die beste HDD für das NAS ist zur Zeit die Seagate NAS ST2000VN000 (gibt es auch als 3TB und 4TB).
Extrem leise, schnell und kühl.
 

NoD.sunrise

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
16.215
Gibts da Tests die das belegen? Geschwindigkeit ist mir denke ich völlig egal, die kann ja nur dann gefordert werden wenn das Notebook auch per LAN an den GigabyteSwitch gehängt wird und ich ein paar Filme überspiele oder so. Für geringere Lautstärke bin ich immer bereit mehr zu zahlen, die Seagate kostet ja auch knappe 100€ mit Versand (in 2TB) - aber merke ich den Unterschied dann auch so deutlich im vergleich zu meiner Caviar Green dass sich das lohnt?

Apropos Lautstärke, entkoppelt sind die Platten in den NAS nicht oder?

Btw bis jetzt tendiere ich doch am ehesten zur Synology 213j investiere lieber etwas mehr wenn ich dann hoffentlich auch lange damit zufrieden bin. Interessant wäre natürlich wann die 214er dann verfügbar ist und welche Vorteile die mir bringt, Leistung ist wie gesagt eher zweitrangig.
 
Zuletzt bearbeitet:

foo_on_air

Ensign
Dabei seit
März 2013
Beiträge
193
Für geringere Lautstärke bin ich immer bereit mehr zu zahlen
Die frage stellt sich mir aktuell bei toshiba vs wd. Die red kostet um 30% mehr im freien handel. Das lässt sich kaum rechtfertigen. Ich glaube nicht dass die wd technisch so überlegen ist.

Interessant wäre natürlich wann die 214er dann verfügbar ist und welche Vorteile die mir bringt, Leistung ist wie gesagt eher zweitrangig.
IMO uninteressant. Der grösste unterschied ist die leistung :-) an funktionen gibt es selten was neues.
 

NoD.sunrise

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
16.215
Was spricht eigentlich gegen eine Green im NAS Einsatz? Klar die Red wird für Dauerbetrieb beworben aber was heißt das in der Praxis? Und von Dauerbetrieb kann man in meinem Fall ja kaum reden, Zugriff auf das NAS gibts vermutlich nur nach Feierabend ein paar Stunden und dann wars das wieder, mein PC mit ner Green lief früher schon eher 24/7 druch...
Ergänzung ()

Habe mir jetzt die DS 213j bestellt und werde zunächst mal meine vorhandene HDD benutzen und dann bei Bedarf neue holen.
 
Top