Netzteil am Sterben (laut PC-Welt)?

AndrewPoison

Admiral
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
8.251
Las bis eben die neue PC-Welt, da ging es um Symptome wenn das Netzteil am sterben ist, und da stand auf Seite 217 unten rechts:

Ein weiterer Test: Fahren Sie den Rechner herunter, und schalten Sie ihn am Kippschalter des Netzteils ganz aus. Nachdem sie ungefähr eine Minute gewartet haben, schalten sie ihn wieder ein. Wenn Sie dann mehrmals auf den Einschaltknopf drücken müssen, ehe der PC wieder anläuft, spricht das ebenfalls für ein defektes Netzteil.
Dies lies mich ein wenig schlucken. Ich habe den Test zwar so nicht durchgeführt, weis aber von meinen regelmäßigen Hardwareumbauten, das er danach schon ein paar Versuche braucht, um endlich zu starten. Das System war dabei zwar auch länger als nur eine Minute ohne Strom, und auch gänzlich vom Netz, trotzdem lässt mich das nun nicht mehr in Ruhe ^^

Habe ein Tagan TG-380-U01 (380W) Netzteil, ein sehr gutes in meinen Augen. Laut Strommessungen zieht das Sys aber im Maximalfall 210W aus der Steckdose, bin von den 380 also noch ein wenig entfernt ;)

Was mich dagegen stört ist, dass die vergoldeten ATX-Stecker-Kontakte allmälig braun werden (zumindest die 5V-Schienen mit den hohen Ampere). Das System läuft aber an sich in Ordnung, gäbe nichts wo ich direkt sagen würde "das muss das Netzteil sein". Zwar meckert ab und an die Geforce darüber, das sie zuwenig Leistung bekommt, allerdings haben das Problem quasi alle Leute die ich kenne und eine GF6600GT-AGP haben. Mal nervt es jeden Start, mal ist es wochenlang nicht existent. Dachte daher eher an ein Serien-Problem der Geforce.

Lange Rede kurzer Sinn: klar, braune Kontakte verheissen nichts gutes, aber ist mein Netzteil definitiv auf dem absteigenden Ast? Oder ist es auch bei neuen Systemen teilweise üblich, das sie mehrere Versuche brauchen, nachdem sie vom Netz getrennt waren, bis sie hochfahren?

Edit: im Anhang die Voltages, ausgelesen von Speedfan. Die 5V-Schiene ist mit unter 4,5V glaube schon ausserhalb der ATX-Standards, oder? :/

Würde das aber nicht bedeuten, das ich viele 5V-Verbraucher hab, wenn diese Spannung zusammenbricht, die restlichen aber noch ganz gut da stehen? Könnte mich aber nicht erinnern, so viele Verbraucher zu haben.

Edit2: habe eben nochmal mit dem Tool gemessen, das dem Mainboard beilag:
  • VCore: 1,66V (kummt hin, 1,65V is CPU-Standard)
  • +3,3V: 3,12V
  • +5V: 4,7V (sieht ja schonmal schöner aus)
  • +12V: 11,95V
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Mueli

Admiral
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
7.533
Erst einmal, wenn Stecker braun werden ist es noch kein Anzeichen für ein sterbendes Netzteil, sondern vielmehr, dass auf diesem zweig viel Strom fließt oder der Stecker durch schlechten Kontakt 'spratzt' (dabei können sogar Leitungen, Fassungen und Platinen abbrennen). Bei schlechtem Kontakt kann man sich mit einer 'feinen' Spitzzange behelfen, indem man die Kontakte von einer eher runden Form (vom Durchschnitt her) hin zu einer etwas ovalen Form quetscht.

Den Tools (kannst ja auch mal im BIOS kucken) zur Anzeige der Spannungen würde ich nicht allzuviel Vertrauen schenken, erst ein Meßgerät von Fluke oder ähnlichen Firmen zeigt es wirklich genau an (selbst ein 50€ Multimeter zeigt die Spannungen sicherer an als Software-Tools). Bei vielen Netzteilen kann man die 5V übrigens einstellen (mal nach einem kleinen Poti Ausschau halten), sie sind meißt auch die Referent für die weiteren Spannungen, allerdings sollte nur ein profi sowas vornehmen. Wenn die 5V zu niedrig sind, fehlt vielfach auch den anderen Spannungen etwas (ist bei Dir ja ebenso).

Die größte Belastung liegt bei aktueller Hardware übrigens auf der 12V Schiene, kann man auch an den aktuellen Power Supplies mit den vielen 12V Strängen ablesen (bei einigen geht es ja schon bis 12V4 oder 12V5).

Update: zur PC-Welt nur so viel, glaubst Du das was in der Bild steht?:D
 

X-TR4

Commander
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
2.357
dass die kontakte braun werden kann auch einfach daran liegen, dass das messing (vrgoldet denke ich nicht, aber auch gold läuft an) anläuft.. das ist eine einfache chemische reaktion (oxidation) mit sauerstoff.. aber solange diese nicht extrem angelaufen sind, sollte es keine probleme genen.. anesonsten vllt mit silberoplitur oä ma reinigen..

zum thema.. die kontakte sind in keinem fall anzeichen für ein sterbendes NT, aber dass du mehrmals anschalten musst ist schon seltsam.. woran das liegen kann weiß ich aber auch nicht sicher.. ein aspekt wäre hitze.. aber dafür müsste er vorher gelaufen sein, dann evtl abgestürzt und danach lässt er sich nicht starten
 

AndrewPoison

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
8.251
Naja, zumindest erstmal schön zu hören das die braunen Kontakte noch nichts allzuschlimmes bedeuten ;)

Naja und PC-Welt... mag sein das sich manche über sie beschweren, aber sie mit dem Lügenblatt schlechthin (Bild) zu vergleichen is wohl ein wenig übertrieben ;)

Das mit dem mehrfachen Einschalten hatte ich aber schon seit Einbau des Netzteils vor .. öh.. vlt. 2 oder 3 Jahren. Also wo ich das System schon zum ersten mal hochfahren wollte, war dreimaliges Betätigen des Startknopfes nötig, deswegen hab ich das halt so hingenommen. Es ist ja auch nicht immer, wenn ich ihm den Strom wegnehme so, sondern i.d.R. nur wenn ich an den Innereien des Rechners hantiert habe.
 

X-TR4

Commander
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
2.357
hmm.. also wenn das schon 3 jahre so geth, scheint es ja "normal" zu sein ;)
wenn es dich nicht stört, kannst du deinen pc beruhigt weiter so betreiben
 
Top