News NRW fordert Rückzahlung von Nokia

Ping500

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
24
An den Autor: Bitte übe unbedingt den Konjunktiv. Wenn du Pressemitteilungen zitierst, sollte der journalistische Konjunktiv konsequent eingehalten werden.
Er wird vor allem in den Anfängen der Absätze geführt, um dann irgendwann wegzufallen. Das fällt auf.

Zur Sache: Regionale Konkurrenz treibt Subventionsblüten. Der entsprechende Nokia-Manager wird eher befördert, denn bestraft ob solchen Verhaltens. Und in einer wirtschaftshörigen Epoche wie der unsrigen - wen wundert's?
 

Demokrator

Banned
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
2.288
Warum wird nur die Rückzahlung gefordert? Bestraft gehört so was auch! Ich hätte das doppelte bzw. dreifache gefordert :evillol:
 
T

TheCatcher

Gast
RICHTIG so und gleich noch nen Bussgeld - aber im ernst wer kauft schon noch Nokia Handys? lol?!
 

Schubiduwolf

Cadet 1st Year
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
10
Tja, typisch für einen großen Konzern wie Nokia, erstmal die ach so horrenden Ausgaben preisgeben und was für tolle Gutmenschen sie doch sind ( Arbeitsplätze geschaffen ), aber über die eingefahrenen Gewinne sich erstmal ausschweigen!

Die EU ist leider meines erachtens NUR AUF DEM MIST von unseren hiesigen europäischen Konzernen gewachsen, jetzt wo Rumänien in der EU ist , Abwanderung ins neue EU-Billiglohn-Land, auf daß das Konzern-Credo, nämlich die GEWINN-MAXIMIERUNG nur eine weitere große Blüte tragen wird.
 

Plasma81

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
408
solange in deutschland abgaben und allgemeine lohnkosten sowie förderung an falscher stelle ins exorbitante steigen wird es auch nicht besser. ich habe viele leute in meinem bekannten und freundeskreis die einen eigenen 1 - 3 mann betrieb haben und die gerne einstellen würden, wenn es denn finanziell machbar wäre. aber wenn jemand eingestellt wird für ein normales gehalt dann machen noch 10 andere stellen die hand auf und subventioniert wird auch niemand den ich kenne....tja so wird dann aus einem angestelltem der 1600 euro netto verdient ein angestellter der unterm strich, jeden monat 5800 euro und mehr kostet....

dann gibts ja noch so schöne sachen wie steuererlass bei einem bekannten automobilkonzern. wer erlässt mir denn meine steuern (und ich zahle nicht wenig) aus freundlichkeit??

die geschichte mit den analysten und der macht der börse ist noch ein ganz anderes thema, worauf ich jetzt auch nicht genauer eingehe weil es da einfach zu viele dreh und angelpunkte gibt.
aber auch hier ist fakt das ein unternehmen wie nokia die analysten natürlich befriedigen muss, mit anderen worten dividende.... aber das ist wirtschaft.
 

Anaxagoras

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
771
Naja, viele Fragen sich: warum erst jetzt zurück fordern, wenn die vorher doch offensichtlich die Kriterien nicht eingehalten haben?
Naja, sie haben aber Arbeit gegeben, Steuern bezahlt, Leiharbeiter beschäftigt, Zulieferer am ka...n gehalten etc.

Die Kuh, die Milch gibt schlachtet man nicht unnötig. Durch diesen Wegzug aus purer Profitgier (Bochum ist/war Profitabel, in Rumänien ist es nur noch profitabler) hat sich NOKIA selbst zum Freiwild erklärt. Und zur Hardware non grata :evillol:.
 

BERBERJESUS

Banned
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
398
So ein Blödsinn!

Natürlich - das Land NRW kann versuchen die paar Millionen wieder zurückzuholen.
Allerdings ist ein Erfolg eher unwarscheinlich, da die Subentionen sicherlich an mehrere
Auflagen gebunden waren. Wären diese nicht erfüllt worden, hätte es auch nichts für Nokia
geben dürfen, bzw. das Land hätte längst seine nun angemeldeten Rückforderungen stellen müssen.
International gesehen wirkt das bei einem "Erfolg2 des Landes natürlich auch verheerend.
"NRW tritt nochmal nach - weil es sonst nur rumstehen und zusehen kann..."

Ein Fazit sollten wir aus dieser Geschichte allerdings ziehen
- staatliche Subeventionen gehören verboten!
Wirtschaft ist wirtschaft und Politik eben Politik.
Jährlichen werden milliardenbeträge an Steuern für
Suventionen ausgegeben - das muss aufhören.

Bildung & Familien - die müssen künftig mit viel Geld
subventioniert werden. Nicht irgendwelche Wirtschaftsansiedlungen
die heutzutage nur noch temporären Nutzen bringen.

Edit:
@ über mir
Durch diesen Wegzug aus purer Profitgier (Bochum ist/war Profitabel, in Rumänien ist es nur noch profitabler) hat sich NOKIA selbst zum Freiwild erklärt. Und zur Hardware non grata :evillol:.
-> Was kann NOKIA für die mieserable und undurchsichtige Steuergesetzgebung in Deutschland?

-> Ist NOKIA an der deutschen Hochlohnpolitik der Gewerkschaften und mancher Parteien schuld?

Beantworte dir mal beide Fragen und überleg dann, wer hier irgendwas falsch macht bzw. falsch gemacht hat und auch weiterhin falsch machen wird...

Allen ernstes. Das ganze Pack hierzulande, dass sich "sozialistisch" oder auch "sozial" nennt, geht völlig an der Realität vorbei. Nein, es werden hingegen hohle und warmherzige Phrasen zum Thema Mindestlohnt herumposaunt, die dem Pöbel auch noch glauben machen, dass die Politik tatsächlich noch die maßgeblichen Fäden in der Hand hätte um
allen ihren persöhnlichen Wohlstand und Arbeitsplätze zu sichern.

Wie gesagt. Die Realität ist eine ganz andere. Es gibt keine herkömmlichen Nationalökonomien in den Industrie- bzw. nun Dienstleistungsgesellschaften
des 21. Jahrhunderts mehr. Es gibt keine abgeschotteten Binnenmärkte mehr,
die politisch hochgradig steuerbar sind. Die ökonomischen Zwänge der Unternehmen
sind international - ebenso wie der Wettbewerb


Die Deutschen Bürger sollten sich mal entscheiden was sie wollen.
Diese Schizophrenie die alle an den Tag legen ist nämlich tödlich.
Einerseits will man billige Produkte, weil man ja so wenig Geld hat,
andererseits geht das Gejammere los, wenn Firmen ihre Kosten senken
um die Produkte preiswert anbieten zu können.
Wollen die Deutschen nun Arbeitsplätze halten oder auf einen Mindestlohn
pochen um damit Arbeitsplätze effektiv zu verhindern und Abwanderung zu beschleunigen?
Deutsche wollt ihr den Mindestlohn oder vll. nicht doch lieber überhaupt mal erst einen
Arbeitsplatz. Mindestlohn bringt bei ALG I/II-Bezug ja recht wenig... :eyeroll

Und eines sei auch noch gesagt - das Märchen von der im Vergleich
übermäßig hohen Qualität und Produktivität in Deutschland sollten
sich viele vor den Überlegungen auch noch aus dem Kopf schlagen.
Das war vll. bis vor 10-15 Jahren mal so. Heute sind wir davon
allerdings weit entfernt.:(
 
Zuletzt bearbeitet:

Klueze

Commander
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
2.094
Da gibts nur eins: Auswandern! Und zwar auf nen anderen Planeten, denn die ganzen großen Firmen sind alle korrupt! Wird Zeit das wir nen richtig dicken Atomkrieg bekommen, danach halten dann vielleicht die paar Überlebenden zusammen....
 

King_Rollo

Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
2.492
Nur mal nebenbei: Nokia hat gerade erst 7 Milliarden Euro Gewinn gemacht! Da kratzen die 41 Mio. gar nicht (wenn Nokia es überhaupt zurückzahlen muss)! Das wäre so, als wenn ich 7000 Euro hätte und 41 Euro davon abdrücken müsste.

Alles in allem trotzdem eine Riesenschande die ganze Angelegenheit mit Nokia ... :(
 

boMon

Ensign
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
235
Klar wollen die eine Rückzahlung wenn Nokia abhauen will fallen die Einnahmen der Gewerbesteuer niedriger aus.
 

DaSiggo

Cadet 1st Year
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
15
Hätten die Verantwortlichen das nicht schon im Vorfeld erkennen/prüfen sollen?

Wahrscheinlich haben sie davon schon gewusst, aber nichts gesagt und das aus gutem Grund. Man rückt einer Firma nicht so sehr auf die Pelle, wenn sie tausende Arbeitsplätze schaft. Ob es jetzt 200 Arbeitsplätze oder so weniger wahren, währe nicht so wichtig, solange das Werk in Bochum bleibt.

Aber so? Wenn Nokia sich genau an Vertragsdaten halten will, darf es die Bundesregierung auch.

Also, her mit dem Geld Nokia.

Es würde doch eigentlich nichts gegen sprechen wenn das Werk in Bochum bleibt und ein zusätzliches in Rumänien errichtet wird. Bochum machte ja keine Verluste.
 

keshkau

Commodore
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.399
Es gab doch wohl eine Vereinbarung zwischen Nokia und den Behörden, die ihre Subventionen an Nokia gezahlt haben. Nokia argumentiert nun, dass das Unternehmen regelmäßig die erforderlichen Zahlen vorgelegt habe. Wenn es schon früher etwas zu bemängeln gab, insbesondere die Anzahl der geschaffenen Arbeitsplätze, dann hätten die Behörden entsprechend schon früher reagieren müssen.

Nun kennen wir die Verträge nicht. Aber möglicherweise sind die Ansprüche schon verjährt. Und dann müssten sich die Poliker an die eigene Nase fassen, weil sie die Schlamperei ihrer Behörden zu verantworten haben.
 

Pierre Rudolph

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
27
Was wollt ihr denn alle? Das man jetzt noch drüber diskutiert ist doch total sinnlos. Das hier alles ist doch ein ganz simples rechenspiel. Mathematik 4te Klasse. Nehmen wir mal an alle hier müssten sich entscheiden ob sie, bei gleicher Arbeit, 20000€ oder 25000€ verdienen wollen. Jetzt meldet sich mal bitte einer der die 20000€ nimmt. Durch verlagerung der Produktion denkt sich Nokia das sie ganz einfach mehr Gewinn machen können. Warum verdient ein Milliardär noch weiterhin 50Mio pro Jahr. Warum sagt der nicht "ich verzichte auf mein Gehalt". Die Menschen sind nun mal geldgierig. Das ist eben das Prinzip des Kapitalismus. Die untere Schicht produziert und die oberen 10000 stecken dadurch das große Geld ein. Und wenn sich so eine Firma denkt, wir können mit dem gleichen Aufwand, meinetwegen 10%, mehr verdienen. Dann machen sie das natürlich. Was interessieren die denn 3000 oder gar 10000 Mitarbeiter. Das sind doch für die nur Peanuts. Wir Deutschen sind doch keinen Dreck besser. Jeder von uns denkt doch vorrangig an sich selber. Oder sagt ihr zu eurem Nachbarn, wenn er seinen Job verloren hat. Hier hast du 10% meines Einkommens. Bitteschön. Ich denke mal solche Leute kann man in ganz Deutschland an einem Finger abzählen.
 
H

HardlineAMD

Gast
Wir sollten von unserer Bundesregierung eine Rückzahlung unserer Steuern verlangen... .
Wer auf diese billige Einflussnahme auf die Menschen anspringt hat doch wirklich keinen Bezug mehr zur Realität.
Wer regiert NRW?
Die CDU!
Alles nur Wahlkampf, um die Leute, welche sich leider nicht über die Hintergründe scheren zu ködern. Genützt hat es nicht.

Anfangs fand ich das Ganze auch mies von Nokia, aber ich hätte es genauso gemacht.
Man muss das System nutzen!
Die Schuld liegt allein bei den Politikern und ihren Floskeln.
Und über die EU verlier ich lieber kein weiteres Wort. :lol:
 

Fred_VIE

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
839
Imho sollten Förderungen gleich garnicht gewährt werden, wenn eine Firma nicht zumindest 20 Jahre an einem Standort verbleibt und es sollte Klauseln geben, dass Förderungen zurückzubezahlen sind, wenn ein Produzent seine Fabrik auflöst, obwohl diese einen guten Geschäftserfolg verzeichnet.

Es wird endlich Zeit, dass die Industrie lernt, dass sie viel mehr verdienen können, wenn ALLE Menschen Arbeit haben.

Würde überall produziert, wäre das Preis-/Leistungs-/Lohnverhältnis überall gleich und alle Menschen könnten sich ihre Produkte leisten, was in einem viel grösserem Kundenstamm resultieren und den Umsatz gewaltig erhöhen würde.

Im Moment macht die Industrie nichts anderes als so billig wie möglich zu produzieren (so billig, dass die Qualität massiv darunter leidet) und die Produkte so teuer wie möglich zu verkaufen. Wenn das Lohnniveau in einem Land zu hoch wird, dann lassen sich Produzenten mit Förderungen anlocken, verschwinden aber sofort nachdem diese Förderungen versiegen in Billiglohnländer.

Das System des Kapitalismus ist imho veraltet. Es wird Zeit, dass wir ein neues menschenfreundliches System einführen.

Die EU hilft in dieser Situation nicht, weil sonst könnte es nicht sein, dass Endprodukte mit der Aufschrift "produziert in der EU" oder "produziert für Firma...." verkauft werden könnten. Das sollte imho verboten werden, bzw. sollte es verpflichtend auf der Verpackung stehen, wer und wo das Produkt produziert wurde.

Mich als Kunden interessiert genau wo die Ware produziert wird, weil ich Produkte meines Landes bevorzugt kaufe, auch wenn diese teurer sind. Wenn wir das nämlich nicht machen, zerstören wir unsere eigene Wirtschaft.

Schuld ist im Endeffekt der Konsument selbst. Kaum einer legt Wert darauf, was die Ware leistet, ja sogar wie sie schmeckt, hauptsache es ist billiger als alles Andere.
Solange sich diese Kaufgewohnheit nicht ändert, werden immer mehr Produzenten in Billiglohnländer auswandern, bis wir garkeine Industrie mehr haben.

Ich habe mir z. B. vor jahren (als TFT´s noch sündhaft teuer waren) einen Röhrenfernseher (85 cm Diagonale) um 500 Euro gekauft und diesen dreimal zur Reparatur gegeben, weil er gebrummt hat. Dann hab ich ihn gegen Gutschrift zurückgegeben und mir um dasselbe Geld einen Autoradio gekauft, mit dem ich noch immer sehr zufrieden bin.

Ändert eure Kaufgewohnheiten und kauft nicht jeden Dreck um billiges Geld. Spart stattdessen und kauft euch Qualitätsware und (soweit es geht) Produkte eures Landes. Nur so könnt ihr eure Arbeitsplätze erhalten und eventuell die Industrie dazu bringen bei euch zu bleiben oder gar zu kommen.

Macht weiter wie bisher und geht unter. Die Politik wird euch nicht helfen, die arbeiten nur in die eigenen Taschen und denken nur an ihre Amtsperiode, was danach passiert ist denen nichteinmal einen Gedanken wert.
 
Zuletzt bearbeitet: (nix weltbewegendes geändert :))

boMon

Ensign
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
235
...Das man jetzt noch drüber diskutiert ist doch total sinnlos....Warum verdient ein Milliardär noch weiterhin 50Mio pro Jahr. Warum sagt der nicht "ich verzichte auf mein Gehalt"..
Weil es darum geht mehr zu haben als der andere. Noch mächtiger
noch größer, schneller usw. Firmen haben in einer Sozialen Marktwirtschaft soziale
Verantwortung und dafür zu sorgen nicht unnötig Arbeitsplätze zu vernichten. Sicher würde jeder für 25.000€ anstatt 20.000€ arbeiten aber auch nur weil wir meistens nur unsere Arbeitskraft haben.


Es gibt auch Milliardäre die auf ihr Geld "verzichten" nur ein Beispiel: Warren Buffett. Zitat Wikipedia: Am 25. Juni 2006 kündigte er an, 85 % seines Vermögens nach und nach an fünf Stiftungen zu verschenken.

Darüber zu diskutieren ist sinnvoll. Es bringt "mindestens" Menschen dazu mal über alles nach zu denken. Spätestens bei der nächsten Werksschließung oder wieder massenhafte Entlassung von Mitarbeiter. Wer weiß, vielleicht bald bei der WestLB.
 

Anaxagoras

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
771
BERBERJESUS schrieb:
-> Was kann NOKIA für die mieserable und undurchsichtige Steuergesetzgebung in Deutschland?

-> Ist NOKIA an der deutschen Hochlohnpolitik der Gewerkschaften und mancher Parteien schuld?
Nichts und nein, lieber BERBERJESUS!
Es hat sie auch niemand gezwungen das Werk zu schließen. Das Werk ist/war profitabel. Es herrschte kein Kostendruck. Die Firma hat insgesamt riesige Gewinne gemacht. Menschlich gesehen (oder besser, nach Sozi-Sichtweise) ist das einfach nicht anständig-
Da Du offenbar zu dem Pack gehörst, dass sich neo-liberal oder wirtschafts-konservativ nennt, werde ich Dir die Argumente wohl nicht näher bringen können.

An den Rest:
Das Land NRW hat ein relativ restriktives Zuwendungsrecht, das im Haushaltsrecht des Landes NRW verankert ist. Zuwendungen (Subventionen) sind zweck- und zeitgebunden und können mit Auflagen versehen werden. Während der Bindungsfrist muss der Zuwendungsgeber (hier das Land) Verwendungsnachweise des Zuwendungsnehmers (NOKIA) anfordern und auch auf Einhaltung der Auflagen prüfen.
An dieser Stelle hat wohl jemand gepennt und/oder absichtlich zwei Augen zugedrückt.
Hätte ne Kita oder ein Krankenhaus die Zuwendungen nicht auflagengerecht verwendet... naja, Ihr könnt es Euch denken!
 

SheepShaver

Captain
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
3.663
Nichts und nein, lieber BERBERJESUS!
Es hat sie auch niemand gezwungen das Werk zu schließen.
Ohne Nokia hätte es das Werk erst gar nicht gegeben. Zumindest für eine Zeit hat Nokia also für zusätzliche Arbeitsplätze in der Region gesorgt. Dass das Werk jetzt geschlossen wird ist Schade, aber so ist der Lauf der Dinge in der heutigen Zeit. Arbeitgeber UND Arbeitnehmer müssen zunehmend flexibler auf sich ändernde Umstände reagieren.

Da Du offenbar zu dem Pack gehörst, dass sich neo-liberal oder wirtschafts-konservativ nennt, werde ich Dir die Argumente wohl nicht näher bringen können.
Bitte spare dir in Zukunft diese abfälligen Bemerkungen gegenüber Leuten, die deine Meinung nicht Teilen. Oder hättest Du es gerne, wenn ich dich rote Socke, Sozi, Linksfaschist oder sonstwas nenne würde? :rolleyes:
 

inge70

Commodore
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
4.112
@17

und ob die deutsche Regierung schuld an der ganzen Abwanderei der Firmen ist.

Durch das ständige Anheben der Lohnnebenkosten, sowie unserer netten Märchensteuer (MwSt.), sind doch viele Firmen bereits abgewandert und die Verträge unserer Regierung sind eben nicht wasserdicht, sondern löchrig ohne Ende.

Unsere Politiker machen Politik für die eigene Tasche und sind absolut Volksfremd. Es werden den Firmen Dinge auferlegt, die auf Dauer jede Firma abwandern lässt.

Auf der anderen Seite hat unsere regierung der Wirtschaft ein Mittel (Kündigungsrecht, 400 Euro-Jobs) in die Hand gegeben, was dazu führte, dass es KEINE festen Job's mehr gibt, sondern nur Zeitjob's und 400 EURO-Job's. Kaum ein Arbeitnehmer schafft mit einer Arbeit seine lebenserhaltungskosten noch zu tragen dadurch, also wird nach mehr lohn gebrüllt und das zu Recht. Aber die einzigen die davon profitieren, sind der Staat und Teile des Managments.

Nokia ist nur eine Firma von vielen, die D' verlassen wird und das wird auch noch so weiter gehen. Unsere Regierung trägt die Hauptschuld an den Missständen im Land und auch daran, dass Firmen abwandern. Solange man anderswo billiger produzieren kann und somit siene Aktionäre noch ruhig stellt, wird man auch abwandern, egal was hinterher an Rückforderungen geltend gemacht wird.
 
Top