Onlinebanking im Studentenwohnheim-WLAN

pui

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
46
Hi,

ich habe mal eine Fragen zum Onlinebanking bzw. andere sensible Services.


Bisher habe ich immer Onlinebanking von zuhause aus (wpa2-verschlüsseltes, privates wlan) gemacht.

Jetzt wohne ich aber seit neustem in einem Studentenwohnheim und dort gibt es (vorerst) nur ein wlan, das über eine Partnerunternehmen betrieben wird. Dort kann man, wie bei jedem normalen ISP einen Zugang beantragen (kostet 25 euro/monat) und dann über Wlan ins internet gelangen. Das wlan dort ist auch per WPA2 verschlüsselt.

Ich habe jetzt aber trotzdem Bedenken, Onlinebanking zu verwenden. Ist das sicher, oder kann im Prinzip jeder, der schon im Netz ist, die Daten entschllüsseln? Ok, die web-app der Bank verschlüsselt den ganzen traffic ja auch nochmal extra, aber kann da nicht trotzdem jemand was mitlesen? Auserdem könnte ja dann jemand versuchen meinen Rechner zu kompromittieren und dann von dort aus alles mitlesen? einen eigenen Router, der per hardware-firewall alles abhält, habe ich ja dann nicht mehr wie bisher.

Wäre für Tipps dankbar :)
 

Sascha84

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
293
AW: Onlinebanking in Studentenwohnheim-WLAN

Du bist paranoid!
 

blablub1212

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
5.596
AW: Onlinebanking in Studentenwohnheim-WLAN

deine überweisungen sind ja per itan/mtan geschützt da würde ich mir jetzt nicht so große sorgen machen. zusätzlich kannst du dir natürlich auch soweit es dein router zuhause unterstützt einen vpn server starten und dich für online banking mit dem vpn zuhause verbinden, dann läuft der traffic verschlüsselt erst mal in euer privates lan. da könnte dich dann nur noch deine familie "ausnehmen" ;)
 

diggens

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
1.248
AW: Onlinebanking in Studentenwohnheim-WLAN

hm, ich koennte mir vorstellen, dass die angriffe über phishing gefährlicher sind.

versuchs doch mal mit hbci.
 
M

MacGyver

Gast
AW: Onlinebanking in Studentenwohnheim-WLAN

Also wenn WPA2 den Datenverkehr zum Router verschlüsselt und die Datenübertragung zur Bank auch nochmal SSL-Verschlüsselt ist kannste eigentlich nicht viel mehr machen.
Wenn dein Rechner kompromittiert ist haste in jedem Fall Pech gehabt.

Was den Router angeht, so handelt es sich zu 99,999% um einen NAT-Router, d.H. dein Rechner kann nicht von außen initiiert angegriffen werden.

Ich persönlich verwende allerdings keine Internetseiten von Banken. Ich benutze StarMoney für meine Bankgeschäfte, weil ich
a) immer eine direkte Kommunikation mit dem Rechenzentrum habe
b) Die bösen Buben meist nur Internetseiten nachahmen, manipuliere, etc.
c) Ich meine Bankdaten immer zur Verfügung habe inkl. Statistiken, Historie, etc. Auch offline.
d) Immer Updates und Sicherheitspatches bekomme bevor ich eine Transaktion mache.
 

7oby

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
102
AW: Onlinebanking in Studentenwohnheim-WLAN

HTTPS ist eine End-zu-End Verschlüsselung von Banking-Server und Deinem Browser. Sie verwenden z.Z. eine 256-Bit Verschlüsselung mit extended Validation Zertifikaten:
http://de.wikipedia.org/wiki/Extended-Validation-Zertifikat

Diese Zertifikate sind besonders sicher - viel sichere also normale Zertifikate. Der Browser zeigt Dir das auch grün an (vergleiche z.B. mit blau bei https von googlemail). Sie sind auch sicherer als die gehackten Comodo Zertifikate:
http://www.heise.de/security/meldung/SSL-GAU-Ein-Angriff-im-Cyberwar-1213999.html

Sogesehen ist online Banking diesbzgl. ziemlich sicher. Ich würde es sogar in einem Netzwerk komplett ohne Verschlüsselung machen. Da es eben End-To-End ist, bei der eine Man-in-The-Middle Attacke mit dieser Zertifikatssorte besonders schwierig ist.

Alle Anderen Methoden: Screencapture, Keylogger, Trojaner, .... sind davon natürlich unberührt. Das betrifft vor allem die Vertrauenswürdigkeit Deines Rechners und hat nichts mit der Netzwerkstruktur zu tun (= genauso sicher/unsicher wie Dein Onlinebanking von zu Haus).
 

drunken.panda

Captain
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
3.841
AW: Onlinebanking in Studentenwohnheim-WLAN

25€ für einen Wlan Zugang der womöglich noch mit zig anderen Studenten geteilt wird halte ich aber für recht teuer. Oder gibts eine zugesicherte Bandbreite? Alleine schon Wlan only Anbindung wäre ein no-Go für mich. :/ Bin auch bald Student ich hoffe ich komme um sowas rum.

Sorry für OT.

Ich denke auch du musst dir keine Sorgen diesbezüglich machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rach78

Commander
Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.329
AW: Onlinebanking in Studentenwohnheim-WLAN

Ok, die web-app der Bank verschlüsselt den ganzen traffic ja auch nochmal extra, aber kann da nicht trotzdem jemand was mitlesen?

Wenns verschlüsselt ist nicht. Hätte da auch nicht so die Bedenken. Mitlesen kann man aber unter Umständen welche Seiten du so besucht hast, da könnte man unter Umständen mit nem proxy arbeiten und zu diesem eine verschlüsselte Verbindung aufbauen.

hm, ich koennte mir vorstellen, dass die angriffe über phishing gefährlicher sind.

naja möglich ist alles und alles ist auch irgendwie hackbar. Frage ist nur wie warscheinlich etwas ist.

Firewall kannste ja auch am PC selber einschalten, also so schlimm wie du befürchtest ist es nun in meinen Augen nicht.
Aber bevor du jetzt 25euro im MOnat für nen WLAN Zugang zahlst im Wohnheim kannste auch gleich irgendwo mit nem Provider Vertrag machen. DSL halt oder per UMTS.

Man müsste vllt auch wissen wie das WLAN realisiert ist bei euch. Wenn sich 10 Teilnehmer ein AP teilen kann ich mir gut vorstellen dass dann insbesondere Abends gar nichts mehr geht. Ob das dann sein Geld wert ist muss jeder selber wissen

25€ für einen Wlan Zugang der womöglich noch mit zich anderen Studenten geteilt wird halte ich aber für recht teuer. Oder gibts eine zugesicherte Bandbreite? Alleine schon Wlan only Anbindung wäre ein no-Go für mich. :/ Bin auch bald Student ich hoffe ich komme um sowas rum.

So siehts aus. Bei mir wars damals so. Das Wohnheim war so weit ich weiß mit 100Mbit angebunden. Wenn dass dann aber auf 150 Leute verteilt wird, von denen sagen wir auch nochmal im Schnitt 30 Leute Filesharing bis zum geht nicht mehr betreiben, kriechst du da Abends mit gemütlichen 5-10KB/s daher.

Wenn du keien zugesicherte Bandbreite hast würd ich mir das mit den 25euro echt überlegen, das wäre reinste Abzocke
 
Zuletzt bearbeitet:

blablub1212

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
5.596
AW: Onlinebanking in Studentenwohnheim-WLAN

@drunken.panda
du darfst die anschlüsse in der regel nicht mit normalen dsl vergleichen. da hast du ganz andere bandbreiten, in der regel das was das wlan hergibt. bei uns im wohnheim z.b. knapp 100mbit full duplex. und das ist dann schon sehr billig für 25€ da kann ich in meiner wg nur von träumen.
 

drunken.panda

Captain
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
3.841
AW: Onlinebanking in Studentenwohnheim-WLAN

Ja gut nur dann muss die Bandbreite auch gleichmäßig auf die clienten aufgeteilt werden dann wärs okay ob das aber so ist wage ich zu bezweifeln. Abgesehen vom Wlan "Nachteil".
 

Rach78

Commander
Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.329
AW: Onlinebanking in Studentenwohnheim-WLAN

100mbit sind aber gar nichts mehr wenn sich das auf 100 Leute verteilt.
 

drunken.panda

Captain
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
3.841
AW: Onlinebanking in Studentenwohnheim-WLAN

Richtig wenn ich bedenke, dass mein Cousin gerade DSL 128.000 (140.000 kommt tatsächlich an ist einfach unglaublich ich hab ein paar meter weiter per T-online DSL grad mal DSL 3000) per Kabel bei Unitymedia für 40€ im Monat hat und das in einer recht kleinen Stadt (26.000 Menschen mit allen Dörfern).
 

Rach78

Commander
Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.329
AW: Onlinebanking in Studentenwohnheim-WLAN

Es kommt halt drauf an ob man ne zugesicherte bandbreite hat oder nicht. In den meisten Wohnheimen haben die aber nicht dementsprechende Infrastruktur da herscht eher das Motto "hauptsache es läut irgendwie, und möglichst billig"

100Mbit auf 100 Leute: Okay mit 1Mbit könnte ich im WOhnheim leben, wenn dieser mir zugesichert wird und der Preis entsprechend niedrig ist.

Eigentlich isses auch vollkommen egal wie schnell das Wohnheim angebunden ist. Wenn die Bandbreite nicht gesteuert wird ist das so oder so nix. Selbst wenn du 1Gbit hast mit 100 Leute und hast da wirklich sagen wir mal 30 Filesharer dabei die fast rund um die Uhr saugen ist das einfach total lahm und keien 25euro wert. Und Leute die Filesharing betreiben oder viel runterladen hast IMMER im Wohnheim.

Und Wlan ist auch nichts sonderlich fix, da auch hier sich die Bandbreit aufteilt. Nen 300Mbit WLAN AP mag zwar richtig fix für 1-3 Leute sein, doch mit 10 und mehr macht das dann auch kein Spaß mehr

Bei mir im Wohnheim haben viele Seiten besonders Abends auch erst beim 2 oder 3 mal aktualisieren Überhaupt geladen weil das Netzwerk brechendvoll war.

Sofern UMTS Verfügbar ist würd ich das nehmen, oder sofern möglich nen ganz stinknormalen DSL Anschluss bei nem Anbieter deiner Wahl.

Nicht alles was "extra für Studenten" ist, ist automatisch billig,teilweise wird einem da einfach überteuertes Zeug angeboten
 
Zuletzt bearbeitet:

pui

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
46
AW: Onlinebanking in Studentenwohnheim-WLAN

hi,
danke für die vielen antworten


der betreiber ist hotzone. was ich inzwischen so gehört habe, soll der eher schlecht sein mit niedriger geschwindigkeit und häufigen verbindungsabbrüchen.
Aber ka, ob das in dem wohnheim, in dem ich bin, dann auch so ist. muss ich mich mal noch umhören. Aber wahrscheinlich nehme ich dann doch lieber einen vertrag von einem normalen anbieter.
 
P

ProSieben

Gast
hol dir so'n Stick von O2 oder von wo auch immer, denn da bezahlste nur ~15€ mtl.
 
Top