OnlineShop Allgemein und Widerrufsrecht

CBR105011

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
39
Hi Leute,

bin neu hier aber verfolge das Forum schon sehr lange ;) Es gefällt mir sehr gut hier , ein super Forum!!!

Also ich würde gerne von denen, die Online einkaufen (Hardware z.B. bei Alternate), wissen, wie das mit dem Widerrufsrecht aussieht.

Bei Alternate:
Widerrufsbelehrung

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung.

Meine konkreten Fragen wären:
1)Ab wann genau gilt der Widerrufsrecht?
2)Wie muss ich denn genau Vorgehen =>
- Muss ich ein Formular zusätzlich absenden (mit der Ware? Wie kann ich das verschicken (mail / Fax / Post) Wird das zusammen verschickt wenn per Post?
- Wie kann ich dir Ware verschicken? (OVP versteht sich aber versichert?)
3) Was passiert in dem Fall wenn die Ware mich erst garnicht erreicht?
4) Was passiert wenn die Ware den Onlineshop, nach dem ich die Ware zurückgesendet habe, nicht erreicht?
5) Welche Post benutzt Ihr? DHL?


Ich würde mich freuen, wenn Ihr auch wenn nur einige meiner Fragen beantworten könntet.

Liebe Grüße
CBR
 
Hi werkam. Danke für den Link.

Viele meiner Fragen kann ich jetzt selbst beantworten.

Aber die hier noch nicht.
1) Was passiert wenn die bestellte Ware nach Zahlung bei mir nicht ankommt, auf wem bleiben dann die Kosten hängen?

Danke.

cya
 
Dann musst du dich mal mit dem Shop in Verbindung setzen, und die werden sich dann mit dem entsprechenden Transporteur in Verbindung setzen.
Sollte trotz allem die Ware nicht bei dir ankommen, kannst du vom Händler das (falls per Vorkasse) gezahlte Geld zurückverlangen (ich finde nur trotz suchen keinen Passus dazu in verschiedenen AGBs....)
Solltest du natürlich etwas per Nachnahme oder Ratenkauf bestellen, liegen die Probleme eh beim Händler, da die Ware bis zur vollständigen Zahlung deinerseits noch Eigentum des Händlers ist.
 
Wenn die bestellte Ware bei Dir nicht ankommt, solltest Du die Ware vom Händler suchen lassen, sollte sie nicht aufzufinden sein, ist sie ja versichert versandt worden vom Versender. Nachweisen das die Ware raus und angekommen ist, muss der Versender, nicht der Kunde. Was auf dem Wege zu Dir geschieht hat der Transporteur zu verantworten, wenn sie weg ist, haftet er auch.
 
hi ihr

will auch mal mein senf dazu geben ....
alles was ich gelesen habe kenn ich nicht anders bis die dauer des wiederufsrechtes

das wurde für fernbsatz nämlich gerade auf 4 wochen erhöt habe deswegen auch leichte probleme gehabt ....

glaube aber nicht das es in diesem fall wirklich relevant ist ob es nun 2 oder 4 wochen sind ...
 
Zitat von werkam:
...Nachweisen das die Ware ... angekommen ist, muss der Versender, nicht der Kunde. Was auf dem Wege zu Dir geschieht hat der Transporteur zu verantworten, wenn sie weg ist, haftet er auch.

Das klingt nicht sonderlich plausibel.

Wenn der Versender die Ware beim Transporteur nachweislich abgegeben hat, ist die Gefahr der Logistik auf den Käufer übergegangen.
 
Trotzdem hat der Transporteur immer noch nachzuweisen wo die Ware geblieben ist und dann haftet er auch wenn sie nicht beim Käufer ankommt. Das wäre ja noch schöner, ich versende als Verkäufer die Ware und mach mit dem Fahrer einen Deal, das er sie mir morgen wiederbringt. Somit habe ich sie dem Transporteur nachweislich übergeben, obwohl sie bei ihm nie angekommen ist? Und der Kunde ist derjenige der dann keine Ware/Ersatz bekommt weil der Versender und der Fahrer sich vom erwirtschaften Vorteil einen Porsche kaufen? Das ist ja auch nicht plausibel.
 
Entschuldige, aber Du hast nachweislich geschrieben:

Nachweisen das die Ware raus und angekommen ist, muss der Versender, nicht der Kunde.

Und das ist nicht nur grammatikalisch, sondern auch inhaltlich falsch. Es stimmt, dass der Versender die Übergabe an den Transporteur nachweisen muss. Er muss jedoch NICHT nachweisen, dass die Ware angekommen ist.
 
Als Kunde kannst Du z.B. bei DHL keine Auskunft bekommen wo Deine Ware geblieben ist, wenn sie nicht ankommt, also das kann nur der Versender wenn er einen Ablieferungsnachweis anfordert, mit diesem kann er dann nachweisen wo die Ware geblieben ist. Du kannst zwar die Sendungsverfolgung machen anhand des Codes, wenn dort steht ausgeliefert, kannst Du anrufen wen Du willst und bekommst keine weitere Auskunft. Diese Auskunft bekommt nur der Versender. Als Kunde habe ich da ja gar keine Möglichkeit zu. Wir sprechen hier bei einem Geschäft von Händler zu Privatmann und nicht unter Kaufleuten.
Um des lieben Friedens willen hat dann eben der Transporteur nachzuweisen wo die Ware geblieben ist.
Schutz gegen Transport Risiko
Wenn Sie als Privatkunde bei uns eine Bestellung aufgeben, übernehmen wir das vollständige Risiko für Beschädigung sowie Verlust der Ware auf dem Transportweg zu Ihnen als Kunde. Dafür berechnen wir Ihnen eine Risikopauschale in Höhe von 0,7% des Warenwertes.
Für den Fall, dass Sie als Geschäftskunde bei uns eine Bestellung aufgeben, übernehmen wir wahlweise (auf Ihren Wunsch) das Transportrisiko. Insbesondere bei wertvollen und empfindlichen Produkten empfehlen wir Ihnen eine Risikoübernahme
durch uns. Hierfür stellen wir Ihnen 0,7% des Warenwertes als Risikopauschale in Rechnung. Für den Fall, dass Sie als Geschäftskunde keine Versicherung wünschen, können Sie den Abschluss widerrufen. In diesen Fall geht mit Warenübergabe an das von uns beauftragte Transportunternehmen das vollständige Risiko für Beschädigung oder Verlust der Ware auf dem Transportweg zu Ihren Lasten, d.h. eventuell entstandene Schäden sind für diesen Fall von Ihnen mit dem Transportunternehmen bzw. der Spedition zu regulieren.

Das wäre z.B. eine gute AGB
 
Nochmal langsam, Du würfelst da einiges durcheinander...

Es ging um die folgende Frage:

Zitat von CBR105011:
...
1) Was passiert wenn die bestellte Ware nach Zahlung bei mir nicht ankommt, auf wem bleiben dann die Kosten hängen?
...

Hier geht es also nicht darum, wer eine Sendungsverfolgung machen kann. Wenn eine Sendungsverfolgung gemacht werden kann, dann ist die Ware noch auf dem Weg. Dem Threadersteller geht es aber offensichtlich darum, ob er sein Geld wiederbekommt, falls die Ware auf dem Transportweg verloren geht.

Um dies beantworten zu können, ist der Begriff des Gefahrenübergangs wichtig. Hat der Händler die Ware in der Hand, dann liegt die Gefahr des Transports (also zum Beispiel bis zur Post) bei ihm. Fällt dem das Ding auf dem Weg zur Post aus der Hand, dann muss er dem Kunden Ersatz leisten oder das Geld zurückerstatten.

Nun gibt der Händler die Ware bei der Post auf und erhält dafür einen Einlieferungsbeleg. Dieser Einlieferungsbeleg ist der Beleg (haha) dafür, dass der Händler die Ware übergeben hat. Damit geht die Gefahr über an den KÄUFER (BGB §400irgendwas). Geht die Ware nun auf dem Weg von der Post zu dem Kunden verloren (wie gesagt, kein Kinderkram mit Sendungsverfolgung für nervöse Hardware-Junks), dann hat der Kunde KEINEN Anspruch auf Ersatz oder Wandel des Kaufvertrags (= Kohle her) gegenüber dem Händler.

Er kann lediglich einen Nachforschungsauftrag bei dem Transportunternehmen in Auftrag geben, wenn er die Auftragsnummer vom Händler genannt bekommt.

PS: AGB juckt mich nicht, was ich da schon gelesen habe... maßgeblich ist das BGB.
 
Ja, diesbezüglich sind wir uns ja einig. Mir ging es, lange Rede kurzer Sinn, auch nur darum, dass der Verkäufer eben bei nachweislicher Ablieferung der Ware beim Lieferanten NICHT nachweisen muss, dass die Ware angekommen ist. Das hattest Du behauptet und das ist falsch. Und es ist wiederum wesentlich bei der rechtlichen Beurteilung der Frage, wer für die Kosten aufkommt, falls die Sendung beim Käufer nicht ankommt. Und das wiederum war die letzte Frage des Threaderstellers.
 
Dann sind wir ja nun endlich zur Klärung auch dieser Frage gekommen. :daumen:
 
Zurück
Top